Das Spielzeug der großen Jungs – und eine Attraktion auf Rügen: Der „Rasende Roland“

DSC00606

MIT VIDEOS!

DSC00516

„Ach ist das romantisch. So richtig schön nostalgisch“, sagt eine ältere Frau zu ihrem Mann, als der „Rasende Roland“ schnaufend den Putbuser Bahnhof Richtung Göhren verlässt. Die zwei Urlauber sind lustig drauf und kommen mit mir ins Gespräch. „Der fährt aber nur heute?“, fragt mich die Frau. Ich sage: „Nö, das ist ein ganz reguläres Verkehrsmittel und fährt jeden Tag“. Da haben sie gestaunt und konnten es nicht fassen. Klar, alles ist aus einer anderen Zeit. Von der Lok bis zu den Wagen. Zeit für mich, es mal zu erleben.

Blick aus dem Fenster der Lok auf den Zug
Blick aus dem Fenster der Lok auf den Zug

Auf einer Reise von Putbus nach Göhren und zurück. Und damit ich dann auch alles weiß – am Besten zuerst in der Lok. Nicht jeder weiß es, aber jeder kann es  auch erleben. „Führerstandsmitfahrt“ nennt sich das – sollte aber vorher angemeldet werden, weil nicht jede Lok Platz hat und eben auch nur einer wirklich rein passt.

Der erste Eindruck in der Lok ist schon spannend!
Der erste Eindruck in der Lok ist schon spannend!

Also rein und los.

Schaffnerin Anke pfeift, Lars zeigt mir die Lok von innen: „Hier ist die Kohle, dort ist das Feuer, so einfach ist das“. Thomas gibt Dampf frei und schon setzt sich der Zug langsam in Bewegung. Kalt ist es nicht, aber eng. Ich spüre jeden Dampfstoß einzeln, auch die Bewegung der Pleuel überträgt sich auf die ganze Lok. Für Eisenbahntechnik-Freaks ist es ganz sicher das Highlight schlechthin. Für mich zählt eher das Gefühl. Eine zusätzliche Ausbildung zum Heizer und die anschließende Tätigkeit  vor ganz vielen Jahren hat mich gelehrt, mit Kesseln, Ventilen, Dampf, Feuer und Wasserständen umzugehen. Der einzige Unterschied: Dieser Kessel fährt auf einer Lok mit. Nicht schneller als 30 km/h, steht auf einem Schild. Das Dampfross sieht es gelassen und schnauft souverän durch Rügens einzigartige Landschaft.

DSC00527

DSC00537
Hübsches Feuerchen unter dem Kessel

Lars füttert den hungrigen Schlund in regelmäßigen Abständen mit Steinkohle.

Reichliche 10 Zentner schluckt der Kessel in einer Runde von Lauterbach bis Göhren und zurück. Die beiden halten Small-Talk – und die Messinstrumente im Auge. So geht es von Station zu Station bis nach Göhren.

An jedem Bahnhof, an jedem Bahnübergang stehen Menschen und fotografieren das antiquarische Gefährt voller Staunen und Begeisterung. In Göhren ist dann Endstation und die Ostsee nur noch 5 Minuten Fußweg entfernt.

Ich war dann mal MIT der „Kneipe“ auf Rügen unterwegs. DAS geht!

„Das ist ja wie in einer glücklichen Familie hier“, schwärmt eine junge Frau, als sie aussteigt. Klar, wenn die großen Jungs ihr Spielzeug haben, sind sie glücklich. Und freundlich sind sie alle. Ob vor der Werkstatt, wenn es was zu schrauben gibt oder während der Fahrt – oder auch am Bahnhof beim Umkoppeln der Lok: Alles ist entspannt, locker. Ein Spiel eben und nicht nur irgendein Job.

DSC00599

Eine Reise mit dem „Rasenden Roland“ ist natürlich etwas völlig anderes, als mit einem normalen Zug zu fahren. Diese Lok stammt aus dem Jahr 1953, die Wagen sind teilweise 80 – 90 Jahre alt und wurden in den 1970er / 1980er Jahren DDR-typisch modernisiert. Allerdings sind die Rahmen noch original. Gemächlich und gemütlich geht es zu. Hier ist die Ruhe zu Hause. Es gibt keine Lautsprecherdurchsagen im Zug – und auch nicht auf dem Bahnsteig. Damit niemand das Aussteigen verpasst, nimmt Anke die volle Kraft ihrer Stimme in Anspruch, wenn der Zug gehalten hat. In Göhren angekommen, gibt es doch eine Lautsprecherdurchsage, aber nur per Funk in der Lok. „Wollt ihr Kaffee?“ werden die Lokführer gefragt. „Ja, zwei mal bunt“ Also mit Milch und Zucker. Hier ist eine halbe Stunde Pause. Die Lokomotive muss umgekoppelt werden.

Die Rückfahrt genieße ich im Zug.

DSC00586

Die spartanisch ausgestatteten Waggons erinnern an alte Zeiten. Mit Kohleöfen, die im Winter auch tatsächlich noch mit Braunkohle beheizt werden.

DSC_0006-002

Gefällt Dir dieser Artikel? Am Ende geht der Hut um, freut sich ein Button auf Dein Like – und Dein Kommentar ist auch willkommen.

DSC00587

Das Fahrgefühl ist anders als in der Lok. Die Vibrationen der Maschine sind nicht zu spüren. Aber das vertraute, fast schon vergessene  Poltern auf den Gleisen ist deutlich zu hören und der Steinkohlequalm der Lok deutlich zu riechen. Besonders im „Cabrio-Waggon“ in dem die meisten Menschen sitzen um ungehinderte Aussicht in die Landschaft zu genießen – und natürlich zu fotografieren wie die Weltmeister.

DSC00589

An den Haltestationen hat Anke reichlich zu tun.  Fahrräder einladen, ausgeben, kurze Gespräche mit Fahrgästen und natürlich pfeifen und die nächste Station ausrufen.

Zurück in Putbus steige ich aus. Hier wird am hinteren Zugende eine Diesellok angekoppelt.

Auch hier packt Anke mit zu. Das ist notwendig, weil in Lauterbach die Dampflok nicht umgekoppelt werden kann. Da zieht dann die Diesellok den Zug bis Putbus zurück. Fahrgäste haben hier wieder reichlich Zeit, die Seele baumeln zu lassen.

DSC00665
Der blaue Kran im Hintergrund belädt die Lok mit Kohle

Die Dampflok fährt Kohle laden und dockt wieder am anderen Ende des Zuges an. Das dauert.

Fazit: Für Urlauber ist es eine Attraktion, das UNESCO-Biosphärenreservat Südost-Rügen mit dem Rasenden Roland zu erkunden. Gestresste und gehetzte Menschen, auch Einheimische sollten sich so eine Reise gönnen, vielleicht auch ein paar Stündchen in Göhren, oder Binz oder Sellin oder beim Jagdschloss Granitz… verweilen. Es sind ein paar Stunden zum Entschleunigen, zum Ausspannen – wirkungsvoll wie ein Kurzurlaub. Selbst die Zeit auf den verträumten Bahnhöfen ist wie Urlaub.

DSC00610

DSC00611

Das hat sich wohl auch ein Ehepaar gedacht, die zusammen 100 Jahre alt sind und anlässlich dieses Ereignisses Freunde zu einer kleinen Zugfahrt eingeladen haben.

DSC00651

Die kleine, auf Hochglanz polierte Lok wartet, dass es los geht… und wird auch heftig bestaunt und fotografiert.

DSC00662
Dieser Party-Sonderzug fährt zwar nicht nach Pankow, aber die Landschaft der Insel Rügen ist sowieso viel schöner.

Sagt doch einer der Partygäste: „Von so einem Spielzeug hab ich als Kind immer geträumt“. Tja, aber kleine Jungs sollten doch lieber mit kleinen Spielzeugen spielen und den Spaß mit den großen Spielzeugen den großen Jungs überlassen.

DSC00653

Eins weiß ich aber schon: Ich gönne mir noch so eine Reise – wenn mal wieder richtig Schnee liegen sollte. Und dann am warmen Ofen in so einem Waggon…. die zugeschneite Insel…Ja, das mach ich!

Den aktuellen Fahrplan und alle wichtigen Informationen finde ich ja auf:

http://www.ruegensche-baederbahn.de

Das kannst Du auch! Ein Mausklick genügt ja.

Fotos / Videos: © Marius Jaster

Und hier noch einige Impressionen:

DSC00639
Die originalgetreue Diesellok wird zum rangieren genutzt, aber ergänzt den Zug auch zwischen Putbus und Lauterbach
DSC00616
Treffpunkt zweier Züge in Binz LB

DSC00613
Die Fahrt geht durch einzigartige Landschaften und Wälder der Insel Rügen

DSC00598

DSC00569
Lars konzentriert bei der Arbeit

DSC00565

DSC00546
Der Führerstand der Lok
DSC00543
Diese Steinkohle wird in die gegenüberliegende Luke geschaufelt, wo das Feuer Dampf macht

DSC00532

DSC00531

DSC00530

DANKE für Deinen Beitrag!

DSC_0010-001

Wähle den Betrag selbst!
Zahlungsempfänger: Marius Jaster 
IBAN: DE 088 50 200 86 000 803 55 12 (BIC: HYVEDE MM 496) 
Gib bitte den Namen des Artikels mit an. DANKE!

Fotos / Videos: © Marius Jaster

Schau rein bei: http://www.ruegensche-baederbahn.de

Autor: Marius Jaster

Aus Liebe zur Natur, besonders aber zum Meer und zu den Landschaften, die von Wind und Meer geprägt sind, bin ich seit einigen Jahren als Ostseereporter unterwegs gewesen. Jetzt treibt mich als Inselreporter die Sehnsucht bevorzugt auf die Inseln, die ich mag. Und zwar nicht nur die der Ostsee. Ich arbeite als Freier Publizist und publiziere in verschiedenen Medien durch Texte, Bilder, Filme, sowie durch eigene Bücher.


1 Gedanke zu „Das Spielzeug der großen Jungs – und eine Attraktion auf Rügen: Der „Rasende Roland““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *