Insel Rügen: Rügen ist auf dem Holzweg. Update # 01

Jaaaa, bitte nicht gegen die Bäume fahren! Weil AUA, sagt der Baum! Und: „Das Schild ist ja wohl der Hit“, sagt eine Leserin dieses lustigen online-Magazins. Das Schild ist aus Brandenburg, aus den Neunzigern. Aber: Dieser Witz wurde verboten.

Baum_04
Straße zwischen Altensien und Moritzdorf auf Rügen (Foto: Mario Frost)

Machen wir das also anders, und hauen halt die Bäume ab. Die Holzindustrie freut sich, die Natur nicht. Die Menschen, die hier wohnen beobachten es mit Argnis, die, die nur als „Touris“ herkommen, die merken es noch nicht mal.

DAS ist Rügen in Echt!

“Insel Rügen: Rügen ist auf dem Holzweg. Update # 01” weiterlesen

Insel Rügen: RÜGEN ist auf dem Holzweg!

 

Das ist Multi-Logistik, Rechts die neue Straße, daneben die Eisenbahnschienen, links daneben die alte, neu asphaltierte Straße und fast unsichtbar daneben noch der Radweg. Die Hauptschlagader Rügens.
Das ist Multi-Logistik, Rechts die neue Straße, daneben die Eisenbahnschienen, links daneben die alte, neu asphaltierte Straße und fast unsichtbar daneben noch der Radweg. Die Hauptschlagader Rügens. Und ständig kommen Holztransporte Richtung Festland. Auf der Straße wie auf der Schiene.

Da hab ich mich mal schon gewundert, warum in Rambin (also, als ich noch da wohnte, an der Hauptschlagader der Insel Rügen, also der Straße, wo alles hin – und Abgeht…) soooo viele LKW mit Bäumen lang fahren. „Die klauen hier das ganze Holz von der Insel“ hab ich auch mal gesagt.

Baum
Kein schönes Geräusch, wenn immer die Motorsägen zu hören sind und das Knacken der abbrechenden Bäume. Und kein schöner Anblick danach!

Und was ist? Irgendwann wird Dir schlecht. Du läufst über die Insel und denkst, es fetzt. Irrtum! Egal, ob im Park von Putbus, oder in Rambin oder im geschützten Unesco Weltkulturerbe, dem „Nationalpark Jasmund“ oder auf der Deutschen Alleenstraße… Du hörst überall die Motorsägen! Ja.

300 Bäume werden gerade gefällt im Weltkulturerbe, dem „Urwald von Jasmund“.  Angeblich, weil sie zu dicht am Ort und an der Straße stehen. Okay, ich hab die Schneiße gesehen. Selbst wenn ein Baum umfallen würde, die Straße ist weiter weg, als der gefällte Baum lang ist. (Oder ist Buchenholz auf dem Markt gerade begehrt?)

“Insel Rügen: RÜGEN ist auf dem Holzweg!” weiterlesen

Insel Rügen/Stralsund: Die „kürzeste Pressekonferenz der Welt“ – oder einfach nur: 20:00 Uhr LACHEN! Mit Markus Maria Profitlich zum Beispiel

 

Jaaa, wir haben da mal was für Dich vorbereitet:

Markus_01
Hat er extra für Dich signiert!

Da kommste von der Insel Rügen, oder aus Stralsund oder Hamburg (die Autokennzeichen auf dem Parkplatz waren schon interessant…) Um es kurz zu machen: Es gibt Tage, da verliert man. Es gibt aber auch die unendlich vielen Tage, da GEWINNT man. Manchmal doppelt und dreifach. (Du musst es nur erkennen!)

Verloren habe ich heute, weil ein Foto beim Ausdrucken im Drogeriemarkt doppelt berechnet wurde. Technikfehler. Ich habe es ja auch erst zu spät bemerkt. Egal also.

Gewonnen habe ich, weil die paar Cent mir wurscht waren und ich einen Termin hatte. In Stralsund. Zu einer Live-Veranstaltung des (auch aus dem Fernsehen bekannten) Komikers Markus Maria Profitlich. In meinem Terminkalender steht: „20:00 Uhr: LACHEN“. Also ist klar: Ich muss da hin. Dann sitz‘ ich da, mit meiner lieben Assistentin Sabine und frage sie: „Wie spät ist es?“ Antwort: „19 durch 22 (19:22)- rechnen kannste selber.“ Okay, da weiß ich: Es ist 18 Uhr 82! Also sind noch paar Minuten, um mal den Veranstalter zu fragen, ob wir Fotos machen dürfen. „Nee, dürft Ihr nicht, das wird auch am Anfang gleich durchgesagt. Weil er bricht SOFORT ab, wenn doch welche gemacht werden.“ Respekt! Ja, entweder machste Fotos, ODER spielst mit dem Handy, ODER bist bei der Sache. So einfach erklärt. Und auch ich gehe immer mehr dazu über, einfach weg zu gehen, wenn ich mit jemandem zusammen sein will und er die ganze Zeit mit dem Handy spielt… Merkt er es, lässt er es, merkt er es nicht, ist es egal. Bin ich halt weg. “Insel Rügen/Stralsund: Die „kürzeste Pressekonferenz der Welt“ – oder einfach nur: 20:00 Uhr LACHEN! Mit Markus Maria Profitlich zum Beispiel” weiterlesen

Rügen-Fans aufgepasst: Am 6. April 2017 kannst Du Rügen erleben. Mit Strand und FKK und Trabi…egal, wo Du gerade bist.

Hauptsache, Du hast einen Fernseher und RTL auf dem Schirm. Denn am Donnerstag, dem 6. April beginnt 20:15 die neue Staffel der Aktion-Serie „Alarm für Cobra 11“. (Wiederholung 00:30 Uhr in der Nacht.)

Cobra_02
Fast einen ganzen Tag war der Rügendamm für die Dreharbeiten gesperrt. Auch für Fußgänger und Radfahrer. Hier wendet gerade ein Filmwagen. Die Szene wird noch einmal wiederholt.

Die Storie: Semir (Erdogan Atalay) macht einen Wohnmobilurlaub auf Rügen. Seine Frau Andrea trifft dort ihre Jugendliebe und es wird spannend am FKK-Strand. Tochter Dana geht indes mit Paul und seinem Kumpel Wolfgang flirten. Semir spürt professionelle Skepsis… landet letztlich in der Ostsee. Den Rest verrät uns ja keiner – logisch, wir sollen ja die neuen Folgen anschauen…

Diese Folge der Serie wurde im letzten Herbst gedreht. Bei schönem Wetter, und es wird natürlich auch Stunts geben und den Rasenden Roland. Aber, wie es im Film so ist, ist eben nichts WIRKLICH echt! „Bitte noch mal“, sagt der Regisseur durch die Funkgeräte… „Und die Statisten fahren bitte alle exakt 30 km/h“

Cobra_04
Das wird wohl letztlich nach einer wilden Raserei aussehen. Das Wohnmobil hinter dem grünen Geländewagen spielt eine wichtige Rolle. Der Geländewagen (Lada Niva) auch.

“Rügen-Fans aufgepasst: Am 6. April 2017 kannst Du Rügen erleben. Mit Strand und FKK und Trabi…egal, wo Du gerade bist.” weiterlesen

Er hatte sein Herz den Schiffen geschenkt. Nun ist er tot. Trauer auf der Insel Dänholm und in Stralsund! Helmut Olszak wird keine Schiffe mehr zeichnen! Er ist gestorben im Alter von nur 68 Jahren – nach langer, schwerer Krankheit. Am 16. März 2017.

Helmut_02

Geboren wurde er 1949 in Sophiental im Landkreis Peine. Seit 1954 besuchte er die Schule in Berlin und absolvierte anschließend eine Ausbildung als Betriebsschlosser. Später wurde er, bevor er sein Herz an die Schiffe verschenkte, Flugzeugmechaniker bei der NVA. Dem Schiffsmodellbau widmete er sich seit 1997 und war seit 2003 befähigt, Boote selbst zu zeichnen.

Helmut live
Helmut in seinem Element: Ein altes Boot lieben, betrachten, vermessen, zeichnen und am Besten noch ein Modell basteln

Ab 2005 lebte er seine Leidenschaft, noch vorhandene Holzboote selbst zu erfassen und zu zeichnen. Seine Vorlagen fand er oft genug auch im Nautineum auf dem Dänholm. Er war Mitglied im „Arbeitskreis historischer Schiffbau e.V.“ und von 2012 bis 2014 war er ehrenamtlich als Modellbauer im Deutschen Meeresmuseum Stralsund tätig.

Helmut_03

“Er hatte sein Herz den Schiffen geschenkt. Nun ist er tot. Trauer auf der Insel Dänholm und in Stralsund! Helmut Olszak wird keine Schiffe mehr zeichnen! Er ist gestorben im Alter von nur 68 Jahren – nach langer, schwerer Krankheit. Am 16. März 2017.” weiterlesen

Ja, Schwer im Stress, denn jetzt müsst Ihr Euch beeilen!

Es ist zwar nicht auf Rügen, aber direkt „vor DEINER Tür“. Überall!

Die Termine: http://www.profitlich.de Hier kannst Du gucken, und auch direkt DEINE Karte bestellen. Ansonsten gibt es Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Pressefoto-1024x685

Schwer im Stress!

Die neue One-Man-Show von Mensch Markus
Stress ist auf dem besten Weg, die Volkskrankheit Nummer eins zu werden. Wir sind von allem und jedem gestresst: vom Job, von der Partnersuche, vom Urlaub mit den Kindern… und nicht zuletzt von unseren vergeblichen Versuchen, etwas gegen den Stress zu tun!
Der Vollblutkomiker Markus Maria Profitlich hält uns in seinem brandneuen Soloprogramm den Spiegel vor und beleuchtet das Phänomen Stress lustvoll von den unterschiedlichsten Seiten – illustriert von haarsträubenden Beispielen aus seinem eigenen Kosmos.
Wie bringt man ein trödelndes Kind pünktlich zur Schule, ohne vor Wut ins Lenkrad zu beißen? Was tun, wenn man im Stau steht und nicht nur der Kragen, sondern auch die Blase bald platzt? Und was ist das passende Last-Minute-Geschenk für den neunzigjährigen Onkel? Ein Duftbäumchen für den Rollator?
“Ja, Schwer im Stress, denn jetzt müsst Ihr Euch beeilen!” weiterlesen

Einmal poppen in Polen, richtig teuer natürlich, weil: ungeschützt… und dann in Deutschland den Gesundheitspass geholt…

Okay, das ist zu doll, auch für mich, aber welche Überschrift hätte ich denn wählen sollen? Das passt alles nicht in EINE. Aber dafür der Rest in diesen Artikel. Also JA, da gehste mal richtig f***** bei einer Nutte in Polen. Eine Woche später dann in Deutschland der Weg zum Erwerb eines Gesundheitszeugnisses vom Amtsarzt. Ich brauche das ja angeblich für einen neuen Job. In der Lebensmittelbranche.

Amt_05
Das Objekt der Begierde – der so genannte Gesundheitspass. Wenn es Führerscheine auch so einfach gäbe…

„AMT“ – Kennst Du dieses Wort? Nach BREXIT, GREXIT, GROKO… GZSZ, und was es noch alles gibt… GNTM, DSDS… Häää, und da gibt es noch so viel mehr… SUV (Sinnloses, Unnützes Vehikel) wie erklärt man DAS! ???? Das Wort „DAS“ erklärt sich einfach: „Dummheit Am Schluss. Mit „A-M-T“ das dauert noch bisschen… Oder, diese ganzen Abkürzungen sind die Ablenkung vom echten Leben?

Also hab ich: Mir erstens Aids geholt in Polen, und Sackratten. Mal sinnlos poppen eben für viel Geld und ohne Schutz.  “Einmal poppen in Polen, richtig teuer natürlich, weil: ungeschützt… und dann in Deutschland den Gesundheitspass geholt…” weiterlesen

Jetzt ist Enrico zu Hause auf Rügen

Enrico_02_A
Hier hat heute, am 28. April 2017, Enrico seine letzte Ruhe gefunden. Auf dem alten Friedhof in Bergen auf Rügen.

28. April 2017: Der Trauerredner Andreas hat bewegende Worte gefunden, um Enrico zu verabschieden. Es ist geschafft – er ist auf Rügen bestattet worden. Heute. Bis dato war es ein einziger Krampf, es überhaupt möglich zu machen. Es gibt eben Dinge, die will niemand erleben, aber – schauen wir mal zurück:

Simone S. (53) hat es erlebt. Und zwar so:

Sie sitzt an der Rezeption ihres Arbeitgebers auf der Insel Rügen und tut ihre Pflicht. Martin ruft an. Ihr Sohn (17), eins ihrer 4 Kinder. Er schluchzt, er weiß einfach nicht, WIE er es ihr sagen soll. „Die Polizei war da“, stottert er. „Hast Du Mist gebaut?“ fragt sie. – „Nee, es geht um Enrico“. – „Also hat ER Mist gebaut – Welchen?“

Simone_03
Der lebenslustige Rügener Enrico († 35) wurde tot in Spanien aufgefunden. Mutter Simone will ihn hier auf Rügen bestatten lassen und brauchte Hilfe.

Enrico ist ihr Sohn, hätte am 7. März seinen 36. Geburtstag feiern können. Seit fast 10 Jahren wohnt er in Spanien. Aus Liebe zur Freiheit, aus Liebe zum Leben und in der Liebe zu einer Frau. Und: JAAA, er HAT Mist gebaut! Er ist gestorben. Einfach so, ohne Vorwarnung, und ohne sich zu verabschieden. „Enrico wurde in Spanien tot aufgefunden“ – so hat es die Polizei formuliert. “Jetzt ist Enrico zu Hause auf Rügen” weiterlesen

La Palma: Ein Wunder jagt das Nächste, so wie der Wüstenwind das Feuer durch die Wälder.

Wenn – im wahrsten Sinn des Wortes – der Baum brennt, ist das schlimm. Wenn davon viele brennen, noch schlimmer.

Oder ist auf La Palma alles ganz anders?

 

Kanarische Kiefer_02

Am 4. August 2016 kam in Deutschland die Nachricht an, dass auf der Insel La Palma der Wald brennt. Diese Nachricht kam aber auch NUR da an, weil es ein Deutscher war, der dieses Feuer – bei dem Versuch sein Klopapier zu verbrennen – verursacht hat. Das war dann für die deutsche Boulevardpresse skurril genug, um es heftig auszuschlachten. Täglich wurde das Feuer größer, die Berichterstattung intensiver und dramatischer.

La Palma_01
Als hätte die Erde ihr Herz ausgeschüttet: La Palma. (Foto: Google)

Die nüchterne Bilanz: 4864 Hektar Wald standen in Flammen. Das sind 6,8 Prozent der Inselfläche! Ein Mensch kam ums Leben, einer wurde schwer verletzt. Da fallen die verbrannten Ziegenställe nicht so sehr ins Gewicht. Ebensowenig der eine abgestürzte Löschhubschrauber.

Die Einheimischen haben Wut und Hass auf diesen Deutschen, der es verursacht hat – einige meinten gar, Frau Merkel soll es bezahlen, weil er es nicht kann, aber ein Deutscher ist. Dieses Feuer hat auf jeden Fall Emotionen ausgelöst – überall. Beim Anblick der Bilder kein Wunder.

Puerto Naos
So sieht es ein halbes Jahr später von oben aus. Verkohlte Äste statt Grün. Unten im Tal: Puerto Naos…
Von P
… und so sah es umgekehrt während dem Brand von unten aus.

Waldbrände gibt es auf den kanarischen Inseln immer mal wieder. Meist sind sie von Menschen verursacht. Auch La Palma bleibt davon nicht verschont. La Palma ist die jüngste, grünste, schönste und nordwestlichste Insel der Kanaren. Seit 2002 steht sie als Biosphärenreservat unter dem besonderen Schutz der UNESCO. Gleichzeitig wird sie von der UNESCO als drittschönste Insel der Welt eingestuft.

Ocean
Blick gen Westen. Hier kommt erst mal nur Himmel und Wasser. Sonst nix.  Später dann New Yorck. Mal ein Segelboot, mal ein Angelboot, aber keine Öltanker und Frachtschiffe.  Auch der Ozean ist rings um die Kanaren geschützt. Damit ist La Palma schlechthin das neue Paradies auf Erden – für den, der es mag.

Auch der Ozean rund um die Inselgruppe ist geschützt. Seit 2006 ist es zum Beispiel Öltankern verboten, kanarische Gewässer zu kreuzen.

Ein wunderschönes Fleckchen Erde ist La Palma. 450 km vom nächsten Festland entfernt – und das ist die Wüste Sahara, die lediglich ab und zu heiße Luft schickt, schlimmstenfalls paar Krümchen Sand im Gepäck. Die Luft ist sauber, das Wasser ist sauber. Der Sauerstoffausstoß der Wälder, die ca. 40% der Gesamtfläche ausmachen, reicht weiter, als nur für die Insel. Das Trinkwasser kommt aus Quellen und den Wolken – im Moment ist das aus den Wolken allerdings ein bisschen weniger, weil eben im Moment knapp 5000 Hektar der kanarischen Kiefern in der Landschaft stehen, wie abgebrannte Streichhölzer. (Wir reden über eine abgebrannte Fläche von etwa 6818 Fußballfeldern!)

Kiefern_01
Die „Wolkenmelker“ stehen in riesigen Wäldern, auf Felsen und Hängen
Kiefernnadeln
Mit ihren bis zu 30 cm langen Nadeln kämmen sie förmlich das Kondenswasser aus den Wolken. Versorgen somit sich selbst und die Menschen auch noch.

“La Palma: Ein Wunder jagt das Nächste, so wie der Wüstenwind das Feuer durch die Wälder.” weiterlesen

Teures Hobby für den Eigner! Wrack des Fischkutters „Potsdam“ konnte heute erfolgreich geborgen werden

Letztes Jahr ging er unter, dieser Kutter „Potsdam“. Bis jetzt hat ihn der Eigner trotz Aufforderung nicht geborgen. Also veranlasst das Kraft Gesetzes das Wasser- und Schifffahrtsamt und schickt ihm die Rechnung. Mehr als 180.000 Euro kostet der Spaß.

Kutter_01
Riesiger Aufwand, um den Kutter zu bergen. Absolut notwendig war es aber, weil er zu knapp unter der Wasseroberfläche lag – auf einer wichtigen Wasserstraße.

Spannend bleibt die Frage, warum der Kutter nun gerade auf seiner letzten Reise im Meer verschwand, aber auf diese Frage wird es nun sicher bald Antworten geben. “Teures Hobby für den Eigner! Wrack des Fischkutters „Potsdam“ konnte heute erfolgreich geborgen werden” weiterlesen