Die meisten Menschen sagen, sie haben keine Zeit. Kein Wunder, denn die wohnt in Putbus, im historischen Uhren- & Musikgerätemuseum

Uhr_01_A

Da lohnt sich der Weg und die Zeit für einen Bummel durch andere Zeiten!

„Die meisten Menschen sagen, sie haben keine Zeit. Kein Wunder, denn die wohnt in Putbus, im historischen Uhren- & Musikgerätemuseum“ weiterlesen

Das passende Geschenk für jeden Anlass – vor allem für Dich selbst

Jedes Jahr aufs Neue stellt sich die Frage nach Geschenken. Ob Geburtstage, Ostern, Weihnachten… Sie sollen einen bestimmten Wert haben, möglichst aber auch einen Sinn, und nicht einfach im nächsten Schrankfach verschwinden. Kinder und Jugendliche haben da vorab ihre eigenen Wünsche und strahlende Augen, wenn diese Wünsche erfüllt werden. Schwieriger wird es bei den Erwachsenen, die „Alles schon haben“.

Allzu oft kommt da Kosmetik ins Spiel. Das meiste riecht gut – und fertig. Anders ist es bei der „Rügenkosmetik“.

Ein echtes Rügen-Produkt, und eine Wohltat für den ganzen Körper! 

IN  DEUTSCHLAND  UND  EUROPA  BEQUEM  ONLINE ERHÄLTLICH!

aufbaucreme-10prozent-sanddorn
Die Aufbaucreme mit Stutenmilch und Sanddornöl – nur ein Produkt der beliebten Rügenkosmetik. Weiterlesen lohnt sich!

„Rügenkosmetik“ ist die beliebte, natürliche Kraft der Insel zur täglichen Hautpflege. Mit Stutenmilch (Vorzugsmilch, das ist also die Milch, die übrig bleibt, wenn die Fohlen satt sind*) von Ummanzer Haflingern, Sanddorn und Original Rügener Heilkreide.

stutenmilch-ummanzer-hafflinger
Die Haflinger auf Ummanz leben in reinster Natur, völlig Stressfrei und geben das an ihre Milch ab.

„Das passende Geschenk für jeden Anlass – vor allem für Dich selbst“ weiterlesen

Die Souveränität des Seins

Das ist schon eine haarige Angelegenheit. Manchmal auch eine Affige.

Es gibt Menschen, meist Frauen, die zupfen sich regelmäßig und sehr intensiv die Augenbrauen. Damit begeben sie sich in die Gefahr, dass die entsprechenden Haarwurzeln zerstört werden und plötzlich gar keine Augenbrauen mehr wachsen! Das ist bewiesen. Anschließend begeben sie sich in Behandlung, um sich in aufwändiger Art und Weise neue implantieren zu lassen. Teuer ist es obendrein!

Wann akzeptiert der Mensch sich eigentlich wieder so, wie er ist?

Die Einen haben Glatze und kaufen sich ein Toupet, die Anderen haben Haare und rasieren sich eine Glatze. Und manche Männer lassen sich in die Geheimratsecken oder die vordere freie Stirn Intimhaare transplantieren.

Strauss_02
Käme ein Strauß auf den Gedanken, sich sein Gefieder weiß zu färben?…

„Die Souveränität des Seins“ weiterlesen

Kostbare Zeit

Ja, Alles hat seine Zeit!

Es gibt im Leben die Zeit zum Essen, es gibt die Zeit zum Schlafen. Es gibt die Zeit zum Arbeiten, die Zeit zum Träumen, die Zeit zum Streiten und die schöne Zeit der Versöhnung.

Und es gibt auch eine Zeit im Leben zum Lachen, eine Zeit zum Weinen, eine Zeit zum Trauern und die Zeit um zu Feiern. Zusammen eine EINZIGE Zeitspanne, die für jeden für uns gleich ist. 24 Stunden. An jedem Tag.

Aber wie oft sagen – oder hören – wir: „Ich habe keine Zeit“?

Wir haben sie! Jeder hat sie. Es kommt nur darauf an, wie wir sie ausfüllen. „Kostbare Zeit“ weiterlesen

Insel Rügen: ECHTEN, leckeren Ostsee-Backfisch gibt es nur in Thiessow!

IN DER MÖNCHGUTER FISCHERKLAUSE

in Thiessow

Die Fischerklause in Thiessow – oder wie es neuerdings zu Recht heißt: „Rügens feinste Fischmanufaktur“ – man könnte denken, sie liegt am Ende der Welt. Das ist es aber nicht. Nur ein traumhafter Zipfel an einem Ende der Insel Rügen – auf dem Mönchgut eben. Die Klause selbst: Rustikal, einfaches Ambiente, Null Schnickschnack. Aber schick, sauber, freundlich… Anja und Torsten Jelinski mögen es bodenständig. Was zählt, ist das, was auf den Tisch kommt. Zuerst natürlich Fisch. Und der ist frisch, kommt direkt aus der Ostsee in die Küche.

Wenn Sie irgendwo an der Küste ein Backfischbrötchen kaufen, bekommen Sie frittierten Seelachs aus dem Nordatlantik! NUR IN THIESSOW, in der Mönchguter Fischerklause ist es ein Barsch, der direkt vor der Haustür aus der Ostsee kommt. Warm, in einem warmen Brötchen: Ein Ostsee-Gedicht und eben ein echtes Ostsee-Erlebnis. Für ein Fischbrötchen mit Seelachsfilet, das gefrostet geliefert und in der Fritteuse gebacken wird, brauchen Sie nicht an die Ostsee kommen! Das bekommen Sie auch in München, Leipzig, Dresden, Düsseldorf… und in Binz bei Gosch.

Aber mal ganz abgesehen vom Backfischbrötchen gibt es noch etwas Besonderes:

Die weltweit einzigartige Spezialität des Hauses:

Der „Hornfischfilet-Zopf“ ©

Fischerklause_04
Der Hornfisch schmeckt nicht mehr, wenn er kalt wird. Und das wird er, wenn Du über 200 Gräten herausfummeln musst. Der geflochtene Zopf aus Filets – ein Kunststück und riesiger manueller Aufwand – hat keine Gräten. Guten Appetit! Ich hab es probiert. Wer den nicht gegessen hat, war nicht an der Ostsee! Denn den „Hornfischfilet-Zopf“ gibt es weltweit  NUR und ausschließlich in der Mönchguter Fischerklause in Thiessow. (Foto: Sabine Funke)

„Insel Rügen: ECHTEN, leckeren Ostsee-Backfisch gibt es nur in Thiessow!“ weiterlesen

Bleib 1-FACH gesund! Teil 02: Das Wasser an sich und Du

Titelfoto: Nur ein paar Tropfen Tinte machen deutlich, 
was wir sonst nicht sehen.
Dieser Artikel baut auf Teil 01 auf: 

Bleib 1-FACH gesund! Erster Teil: Die Einführung

Schön, dass Du wieder neugierig bist!

Das Thema Wasser gehört zu dem lebenswichtigsten und spannendstem Thema der Welt. Nach der Liebe. Und selbst die funktioniert nicht ohne Wasser. Trotzdem zuerst noch ein paar Worte zum Thema Salz, weil es mit dem Wasser zusammen hängt wie das Licht und die Dunkelheit:

www.facebook.com/inselreport.eu/videos/1694296223931263/

Vor vier Wochen hatte ich bei Facebook ein Video gepostet, das hat für helle Aufregung gesorgt. Dabei ist da nicht viel zu sehen, außer Bäume an einer Alleenstraße auf Rügen, die mit einem weißen Kreuz markiert sind, weil sie wegen einer Straßenverbreiterung demnächst abgeholzt werden. In den vielen Kommentaren war auch davon die Rede, dass sie wegen dem Streusalz auf der Straße sowieso kaputt sind. Als ich auf einen Kommentar antwortete, dass Natursalz die Bäume so schnell nicht kaputt macht, wurde ich von einem direkt für komplett doof erklärt. Tatsache ist: Streusalz für Straßen ist natürliches Salz minderer Qualität. Als hochwertiges Lebensmittel nicht unbedingt geeignet (schmeckt auch nicht wirklich gut) ist aber für den Menschen definitiv nicht so giftig wie das zwangsjodierte, fluorierte Speisegift aus dem Supermarkt. „Bleib 1-FACH gesund! Teil 02: Das Wasser an sich und Du“ weiterlesen

Bleib 1-FACH gesund! Erster Teil: Die Einführung

„Wasser, Salz, Sonnenlicht und Sex – mehr braucht kein Mensch.“

Aber: DAS RICHTIG!

Mit dem Sex meine ich zuerst das sexy Gefühl:

LEBENSFREUDE!

Und die haben wir zuerst, wenn wir gesund sind und uns wohl FÜHLEN!

Klar dürfen wir auch noch etwas essen. Und gutes Öl auf der Haut kann auch nicht schaden. Und so viel mehr. Aber der Rest ist ein MUSS!

# 4082 Sonnenaufgang am Darß / Zingst Foto: Marius Jaster

Hier erwarten Dich Informationen, die Dein Leben verändern! (Falls Du es nicht gerade schon alles kennst.)

Also das Wichtigste zuerst: Sonnenlicht ist Leben. Das wissen wir. Salz gehört ins Meer wie das Wasser selbst. Wasser ist der Ursprung des Lebens und das Salz der wichtige Gegenpol. Auch in uns Menschen. Wir haben einen Katalog mit Zig-Tausenden Krankheiten, aber nur eine EINZIGE Gesundheit. Deswegen widme ich Dir diese Zeilen. „Bleib 1-FACH gesund! Erster Teil: Die Einführung“ weiterlesen

Rügen ist auf dem Holzweg. Update # 03 – Videos

Auf Facebook gibt es ja bei einem Video (dort auch bei „Inselreport.eu“, und hier dann gleich zu sehen) Kommentare, die sind schon drollig. „Scheiß auf die Bäume“…  steht da so geschrieben. Gut, wegen „diesen paar Bäumen“ wird der Sauerstoff nicht direkt knapp. Und es geht ja auch nicht nur um „die paar“ Bäume, sondern um die ganze Insel Rügen, die langsam aber sicher abgeholzt und zugebaut wird. Das Flair der Insel, also DAS, was sie ausmacht, DAS wird zerstört. Also das, was noch nicht in erschreckender Form schon zerstört wurde!

Es gab Zeiten, da sind wir gefahren durch eine Allee mit Bäumen. Zu Störtebeker. Und klar, da darf der Mensch mal paar Minuten warten. An runden 75 Tagen im Jahr, bis alle sich auf die Parkplätze sortiert haben. Länger als 30 Minuten hat es NIE gedauert! (Und ich war OFT dort!) Und was ist jetzt daran so schlimm? Ich will da nicht mehr hin. Weil das Flair fehlt – oder gleich fehlen wird! Und JA, – manche meinen, dass die Bäume noch stehen… ja klar, sonst hätte ich sie nicht jetzt filmen können! Und es geht ja auch nicht nur um die Besucher, die zu Störtebeker fahren, sondern auch um die vielen LKW, die zur Fähre nach Sassnitz wollen. Zumindest, wenn es nach den Straßenbauern, der DEGES geht. Mal abgesehen davon, dass der grobe Teil des Fährbetriebes nach Rostock verlegt wurde und es bis jetzt auch mit dieser Straße so ging. Aber sicher finden sich noch mehr Gründe und Ausreden, um mit aller Gewalt diese Straße zu verbreitern… und wenn es nur „weil es so geplant“ ist.

Was diese Bäume betrifft: Ich filme auch – wenn ich dann gerade im Lande bin -,  wie sie alle fallen. Und dann guck ich noch das Holz an, ob es wirklich vom Straßensalz „sowieso kaputt“ ist. So einfach ist das.

Und guck doch mal selbst, WAS in Zukunft NICHT sein wird… Jedes weiße Kreuz ist dann weg, samt Baum! 52, wenn ich mich nicht verzählt habe. Und was da für hübsche „Kerlchen“ dabei sind! (Auch wenn rechts hinter dem Radweg schon neue gepflanzt wurden.)

„Rügen ist auf dem Holzweg. Update # 03 – Videos“ weiterlesen

Gut versichert – oder: Wo beginnt das Ausland? Letztlich jedenfalls verraten und verkauft!

„Hallo meine Süßen, hier ist Mami. Macht euch keine Sorgen, ich bin in Marienbad im Krankenhaus. Nichts Schlimmes, nur der Rücken ist kaputt. Hab euch lieb.“ Diese Worte sprach Katya ihren Kindern auf den Anrufbeantworter. Aus einem tschechischen Krankenhaus. Und erzählt weiter: „Nichts Schlimmes – ich war bloß total im Eimer: Gehirnerschütterung, Arm, Hand und Schlüsselbein gebrochen, Blutungen im Bauch, Gesicht verbrannt und die Wirbelsäule zertrümmert.“

# 0220 Wellen in Sassnitz Foto: Marius Jaster
Ein einziger Moment spült jegliches Lebensglück hinweg und bringt eine Welle Schwierigkeiten nach der anderen.

Stundenlang lag sie nackt und in ihrem Erbrochenen in einem stickigen, dunklen Raum. Hilflos ausgeliefert; auch den Ärzten, die ihre Rückenverletzung ignorierten, sie zu Fuß zur Untersuchung schickten und erst nach Sichtung der Röntgenbilder strengste Bettruhe verordneten. Bloß nicht bewegen!

Den vorausgegangenen Verkehrsunfall hat sie einem betrunkenen Autofahrer zu verdanken. Sie war mit ihrem Freund in Tschechien unterwegs, als ihnen ein Fahrzeug auf ihrer Fahrspur entgegenkam und sie von der Straße rammte. „Gut versichert – oder: Wo beginnt das Ausland? Letztlich jedenfalls verraten und verkauft!“ weiterlesen

Hilfe, meine Frau hat mich geprügelt!

Und  JETZT: Ich müsste Sie, also DICH dort auch mit dem Stock hin prügeln, wenn Du gerade ernste Schmerzen hast. Doch ich werde es nicht tun  - es ist DEIN freier Wille! Und DEINE Lebensqualität. Hat meine Frau mir auch gesagt, bis ich ihr geglaubt habe... Und spätestens dann, wenn Du als Mann nicht mehr weiter weißt, glaubst Du Deiner Frau! Nun kann ich nicht Dein Leben ändern....

…aber informieren kann ich Dich:

Ich habe keine Ahnung, wie der Film heißt. Aber ich habe ihn mal gesehen. Ein Westeuropäer ist auf Ermittlungstour in China. Plötzlich wird er angefallen und ganz übel zugerichtet. Im gleichen Moment ist beim Zuschauer das Gefühl entstanden: „Da geht nichts mehr“. Klar, so wie er „durch die Mangel gedreht wurde“. Zwei Chinesen kümmern sich um das „Häufchen Elend“ auf dem Asphalt und Minuten später steht er wieder. „Wie habt Ihr das gemacht?“ fragt er. „Na ganz einfach“ antworten die Chinesen und fragen nach: „Was hätten sie bei Dir zu Hause gemacht? Hättest Du das überlebt?“

ST_05
Da liest mein Schatz mal Korrektur – nach der Behandlung

Die Frage ist berechtigt. Immerhin ist die „Traditionelle Chinesische Medizin“ (TCM) schon Jahrtausende alt. Damit hat sie zu der hier praktizierten Schulmedizin einen erheblichen Vorsprung! Weit, weit mehr als 1000 Jahre!

Hier in Deutschland ist es mir also tatsächlich passiert, dass ich wegen erheblicher Schmerzen von einem Arzt zum anderen geschickt wurde. Vom Hausarzt also zum Orthopäden, von dort zum Röntgen, dann zum Neurologen – auch der Chirurg durfte seine Diagnose stellen und beinahe wäre ich operiert worden, obwohl es nichts zu operieren gab und mit der Diagnose: „Maus-Arm, das wird immer schlimmer, das ist normal, wir könnten ihn aber eingipsen damit er Ruhe hat“ war das Thema dann erledigt. „Hilfe, meine Frau hat mich geprügelt!“ weiterlesen

Die versteckte, unerkannte Krankheit – oder: Klopp‘ den Hausarzt in die Tonne!

Wenn es ständig überall weh tut und der Hausarzt nicht helfen kann (oder will!)

„Manchmal kann ich nicht einmal einen Schluck Wasser trinken. Der bleibt mir förmlich mit erheblichen Schmerzen im Hals stecken“, erzählt Nuray Köycü (Titelfoto). Doch sie ist nicht die Einzige, die unter Schmerzen und teilweisen Schwellungen am ganzen Körper leidet. Jeden Tag zwickt es woanders. Hinzu kommen Abgeschlagenheit, Schlafstörungen, Magen-Darmbeschwerden und viele rätselhafte funktionelle Störungen. Trotzdem kann sie gut lachen, weil sie damit umgehen kann!

Bundesweit betrifft es etwa 3,2 Millionen Menschen. Also jeder 33. (!) der Dir Tag für Tag über den Weg läuft.

Das Schlimme daran ist: Wer denkt, der Hausarzt kann schnell helfen, der irrt und wird in ein weiteres Leidensmartyrium geschickt, was größtenteils die Sache noch verschlimmert. Denn es gibt keinen körperlichen Befund! Demzufolge auch keine konkrete Behandlungsmöglichkeit. Schmerzmittel helfen nicht – noch nicht einmal Opiate – die bringen aber bekanntlich Nebenwirkungen mit sich.

Fibromyalgie nennt sich diese gespenstische, schwere und chronische Krankheit. Zu gut deutsch: Fasermuskelschmerz. Und weil sie nicht direkt diagnostiziert werden kann, wird sie auch als Fibromyalgie-Syndrom (FMS) bezeichnet.

# 058 Der Hertasee (11 m tief) übt eine ganz besondere Faszination aus Foto: Marius Jaster
Pure Lust und Lebensfreude, ungetrübte Zweisamkeit – mit FMS fast nicht möglich. Meist sind Frauen betroffen. Männer brauchen dann ganz viel Verständnis.

„Die versteckte, unerkannte Krankheit – oder: Klopp‘ den Hausarzt in die Tonne!“ weiterlesen

Insel Rügen: Das grüne, heiße Geheimnis des Hornfisch’s

Hornfische erinnern mich ein bisschen an Frauen. „Die vernaschste am besten, wenn sie heiß sind!“ Sonst schmecken sie nicht. 

Hornhecht_01
Foto: Philippe Bourjon / Wikipedia

Lustige Kerlchen sind sie allemal. Manch ein Gast erschrickt sich und meint, der Fisch auf dem Teller ist schlecht: „Die Gräten sind schon grün“. Na ja, sie haben halt grüne Gräten. Das hat einen Grund: Der Hornfisch ist ein Hecht. Ein Nimmersatt! Er folgt den Heringen und frisst mit seinem spitzen „Schnabel“ den Laich und alles, was da so an kleinen Fischen „kreucht und fleucht“. Und damit er nicht aus Versehen seine eigene Brut vertilgt, hat er grüne Gräten. Denn wenn die Jungtiere ganz klein sind, sehen sie aus wie durchsichtige Gelatine und die grünen Gräten leuchten schön hindurch. Und da kommt der Hornfisch, sieht das und sagt sich: „Ich bin doch ein Hecht, ja ein toller Hecht und kein Vegetarier. Nein, ich fresse kein Grünzeug! Ich nicht!“ So überlebt die eigene Gattung. (Eigentlich entstehen die grünen Gräten durch den Abbau des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin zu Biliverdin. Aber WARUM? Eben, dass die nicht ihre eigenen Babys fressen.) Und wann fängt man ihn am besten? Wenn der Raps in voller Blüte steht!

1162118060499270
„Rasender Roland“ nennt sich die Rügener Kleinbahn. Idylle pur, wenn der Raps blüht

„Insel Rügen: Das grüne, heiße Geheimnis des Hornfisch’s“ weiterlesen

Insel Rügen: Faszination und Gefahr der Rügener Kreideküste. 21-jährige tödlich verunglückt!

Am Samstag, dem 22. April gegen 15 Uhr stürzte eine 21-jährige Hamburgerin bei der Ernst-Moritz-Arndt-Aussicht, an Rügens weltberühmter Kreideküste, 60 Meter in die Tiefe. Während Passanten versuchten, sie zu reanimieren, stand ihr Mann 60 Meter weiter oben und konnte nichts tun. So ein ohnmächtiges Gefühl will wohl kein Mensch erleben.

Kreide_16
Es gibt durchaus sichere Orte für tolle Aussichten. ZUm Beispiel mein „Lieblingsbalkon“ an der Viktoriasicht

Rettungskräfte, die mit dem Hubschrauber angeflogen wurden, konnten auch nur den Tod feststellen.

Die Frau ging dicht an die Kante, strauchelte und stürzte.

Kreideküste bei Sassnitz Foto: Marius Jaster
Spannend, aber gefährlich! Von einem dieser Felsen stürzte die junge Frau in den Tod

Aber: Das muss alles nicht passieren! Rügens Kreideküste ist keine Strandpromenade! Nicht oben und nicht unten. Das ist Natur pur! In den Kreidefelsen wirken Kräfte! Wasserquellen, Druck durch Frost und ganz unten aus der Erde wirken auch noch tektonische Kräfte auf die ganze nördliche Insel Rügen. Es macht also durchaus Sinn, aufgestellte Warnschilder ernst zu nehmen, Absperrungen NICHT zu übersteigen und vor allem: AUGEN AUF! Das macht sich unten allerdings besser als oben!

Diese Bilder zeigen es: „Insel Rügen: Faszination und Gefahr der Rügener Kreideküste. 21-jährige tödlich verunglückt!“ weiterlesen

Insel Rügen: Rügen ist auf dem Holzweg. Update # 01

Jaaaa, bitte nicht gegen die Bäume fahren! Weil AUA, sagt der Baum! Und: „Das Schild ist ja wohl der Hit“, sagt eine Leserin dieses lustigen online-Magazins. Das Schild ist aus Brandenburg, aus den Neunzigern. Aber: Dieser Witz wurde verboten.

Baum_04
Straße zwischen Altensien und Moritzdorf auf Rügen (Foto: Mario Frost)

Machen wir das also anders, und hauen halt die Bäume ab. Die Holzindustrie freut sich, die Natur nicht. Die Menschen, die hier wohnen beobachten es mit Argnis, die, die nur als „Touris“ herkommen, die merken es noch nicht mal.

DAS ist Rügen in Echt!

„Insel Rügen: Rügen ist auf dem Holzweg. Update # 01“ weiterlesen

Insel Rügen: RÜGEN ist auf dem Holzweg!

 

Das ist Multi-Logistik, Rechts die neue Straße, daneben die Eisenbahnschienen, links daneben die alte, neu asphaltierte Straße und fast unsichtbar daneben noch der Radweg. Die Hauptschlagader Rügens.
Das ist Multi-Logistik, Rechts die neue Straße, daneben die Eisenbahnschienen, links daneben die alte, neu asphaltierte Straße und fast unsichtbar daneben noch der Radweg. Die Hauptschlagader Rügens. Und ständig kommen Holztransporte Richtung Festland. Auf der Straße wie auf der Schiene.

Da hab ich mich mal schon gewundert, warum in Rambin (also, als ich noch da wohnte, an der Hauptschlagader der Insel Rügen, also der Straße, wo alles hin – und Abgeht…) soooo viele LKW mit Bäumen lang fahren. „Die klauen hier das ganze Holz von der Insel“ hab ich auch mal gesagt.

Baum
Kein schönes Geräusch, wenn immer die Motorsägen zu hören sind und das Knacken der abbrechenden Bäume. Und kein schöner Anblick danach!

Und was ist? Irgendwann wird Dir schlecht. Du läufst über die Insel und denkst, es fetzt. Irrtum! Egal, ob im Park von Putbus, oder in Rambin oder im geschützten Unesco Weltkulturerbe, dem „Nationalpark Jasmund“ oder auf der Deutschen Alleenstraße… Du hörst überall die Motorsägen! Ja.

300 Bäume werden gerade gefällt im Weltkulturerbe, dem „Urwald von Jasmund“.  Angeblich, weil sie zu dicht am Ort und an der Straße stehen. Okay, ich hab die Schneiße gesehen. Selbst wenn ein Baum umfallen würde, die Straße ist weiter weg, als der gefällte Baum lang ist. (Oder ist Buchenholz auf dem Markt gerade begehrt?)

„Insel Rügen: RÜGEN ist auf dem Holzweg!“ weiterlesen

Insel Rügen/Stralsund: Die „kürzeste Pressekonferenz der Welt“ – oder einfach nur: 20:00 Uhr LACHEN! Mit Markus Maria Profitlich zum Beispiel

Jaaa, wir haben da mal was für Dich vorbereitet:

Markus_01
Hat er extra für Dich signiert!

Da kommste von der Insel Rügen, oder aus Stralsund oder Hamburg (die Autokennzeichen auf dem Parkplatz waren schon interessant…) Um es kurz zu machen: Es gibt Tage, da verliert man. Es gibt aber auch die unendlich vielen Tage, da GEWINNT man. Manchmal doppelt und dreifach. (Du musst es nur erkennen!)

Verloren habe ich heute, weil ein Foto beim Ausdrucken im Drogeriemarkt doppelt berechnet wurde. Technikfehler. Ich habe es ja auch erst zu spät bemerkt. Egal also.

Gewonnen habe ich, weil die paar Cent mir wurscht waren und ich einen Termin hatte. In Stralsund. Zu einer Live-Veranstaltung des (auch aus dem Fernsehen bekannten) Komikers Markus Maria Profitlich. In meinem Terminkalender steht: „20:00 Uhr: LACHEN“. Also ist klar: Ich muss da hin. „Insel Rügen/Stralsund: Die „kürzeste Pressekonferenz der Welt“ – oder einfach nur: 20:00 Uhr LACHEN! Mit Markus Maria Profitlich zum Beispiel“ weiterlesen

Er hatte sein Herz den Schiffen geschenkt. Nun ist Helmut Olszak tot!

Helmut_02

Trauer auf der Insel Dänholm und in Stralsund! Helmut Olszak wird keine Schiffe mehr zeichnen! Er ist gestorben im Alter von nur 68 Jahren – nach langer, schwerer Krankheit. Am 16. März 2017

Geboren wurde er 1949 in Sophiental im Landkreis Peine. Seit 1954 besuchte er die Schule in Berlin und absolvierte anschließend eine Ausbildung als Betriebsschlosser. Später wurde er, bevor er sein Herz an die Schiffe verschenkte, Flugzeugmechaniker bei der NVA. Dem Schiffsmodellbau widmete er sich seit 1997 und war seit 2003 befähigt, Boote selbst zu zeichnen.

Helmut live
Helmut in seinem Element: Ein altes Boot lieben, betrachten, vermessen, zeichnen und am Besten noch ein Modell basteln

Ab 2005 lebte er seine Leidenschaft, noch vorhandene Holzboote selbst zu erfassen und zu zeichnen. Seine Vorlagen fand er oft genug auch im Nautineum auf dem Dänholm. Er war Mitglied im „Arbeitskreis historischer Schiffbau e.V.“ und von 2012 bis 2014 war er ehrenamtlich als Modellbauer im Deutschen Meeresmuseum Stralsund tätig.

Helmut_03

„Er hatte sein Herz den Schiffen geschenkt. Nun ist Helmut Olszak tot!“ weiterlesen

Einmal poppen in Polen, richtig teuer natürlich, weil: ungeschützt… und dann in Deutschland den Gesundheitspass geholt…

Das Wichtigste zuerst: Am 9. März 2020. Deutschland dreht am Rad. Wegen dem Corona-Virus. Okay, es gibt hier schon 2 Tote. Und ganz viel Panik-Mache in den Medien. Wer weiß, von was sie ablenken. !? Oder was das ganze Spektakel soll. Wirtschaftskassen auffüllen, Lager leeren… es ist so, wie wenn man Bomben baut. Die müssen ja irgendwann auch mal „verbraucht“ werden. Fakt ist: Zwei Deutsche Tote. Alt. Aber auch 25.000 Tote im letzten Jahr ganz einfach an der „normalen“ Influenza“ gestorben, dann sind noch rund 3000 auf der Straße gestorben und exakt einfach 417 Menschen ertrunken. Die, die da noch von den Kreidefelsen gefallen sind… oder unter ihnen erschlagen… gar nicht mitgerechnet.

Und hier zum Ursprung des Artikels, nämlich WIE Hygiene in Deutschland wichtig ist (oder war):

Okay, diese Überschrift ist frech, spitz, überzogen und doll. Fast zu doll, auch für mich, aber welche Überschrift hätte ich denn wählen sollen? Alle Fakten passen nicht in eine Überschrift. Das Thema allerdings ist sehr brisant! Und DESWEGEN ist diese Überschrift – nennen wir es mal: BRUTAL.

Manch einer wird sofort abgestoßen wegklicken. Ein Anderer, der sich genau DAS (ohne dem Ziel einen Gesundheitspass zu erwerben) wünscht und Hinweise darauf erhofft, wie und wo das einfach geht in Polen, der eben dann auch. Ganz enttäuscht. Aber da kann ich ihm nicht helfen. Tut mir leid! Klick weg – und fertig ist der Lack!

Ich kann das so frech sagen, weil ich hier Informationen anbiete, die wichtig sind – zumindest für diese Menschen, die sie brauchen. Vielleicht auch für Dich! Denn Du wirst in Zukunft GANZ GENAU darauf achten, in welches Restaurant Du gehst. Oder in welches auch nicht. Und Du wirst wissen warum! Intuition nennt man das. Und die ist besonders stark, wenn sie durch Informationen (schlimmer noch, EIGENE ERLEBNISSE) genau geschärft wurde – so wie das Messer eines Spitzenkochs.

Also bleibt es nun mal so: In eine Überschrift, da passt nicht ALLES hinein. Kein aktueller CORONA-Virus, auch nicht seine Wirkung und erst recht nicht seine Verbreitung, die ja aktuell (Januar 2020) fast schon die ganze Welt bewegt. Weil:

Ein Virus fliegt mit im Flieger. Nach Frankfurt, Hamburg, London, Paris, Honolulu, Hawaii, Dubai, Moskau, Washington und Berlin. Und überall hin. Und wenn er erst einmal da ist, kann er sich weiter verbreiten. So ein Virus lebt heutzutage global. Durch unser Zutun. Er ist schon etwas Anderes als früher die lokal begrenzte Pest.

Wir haben also – neben den Kriegstreibern, Bombenwerfern und anderen machtbesessenen Narzissten eine heimliche und stille Waffe der Natur. Oder wurde sie durch Menschenhand erzeugt und als Waffe der Natur getarnt? Wer weiß das schon! Ich nicht.

Zurück zur Überschrift: Würde sie alles in einem Satz erklären, wäre es ja keine Überschrift, die nur auf den Inhalt des Artikels neugierig machen soll.

Zurück zum Thema und dem Ursprung dieses Artikels:

Diese Verbreitung von Viren erfolgt zuerst – wie eine normale Grippe – durch schlechte, oder miserable hygienische Bedingungen. In diesem Fall an manchen Orten in Asien. Auf Märkten unter fast freiem Himmel, auf denen es tote Schlangen, Würmer, Füchse und als Delikatesse auch Fledermäuse gibt. Tote Hunde und Katzen als Sonntagsbraten – oder für die Suppe – wahrscheinlich auch. Der Geschmack der Asiaten ist eben ein anderer als der europäische oder speziell deutsche Geschmack. Immerhin sind wir Deutschen lern- und anpassungsfähig. Das erste Restaurant in Deutschland bietet Waschbären an. „Waschbären sind eine Plage“ heißt es. Ein Waschbär bietet etwa ein Kilo Fleisch, also ein Menü für zwei Personen – für runde 25 Euro pro Portion. Waschbären sind also eine Plage und deswegen wird es nach diesem „Startschuss“ (und damit Vorbild) bald weit und breit Waschbären zu essen geben. Wie an manchen Orten in Asien eben auch Ratten. Essen wir die Plagegeister lieber auf! Wäre ja auch schade um das Fleisch. Vor allem ist der EINKAUFSPREIS billig, oder er liegt bei Null. „Teure Fellnase als billige Entsorgung von Plagegeistern“ ließe sich auf die Karte schreiben.

Oder vielleicht sollte ich mal mit Steffen Henssler verhandeln. Er hat ein Restaurant, kennt sich mit Wasserlebewesen aus und – ja, wir wärs denn mit einer Wollhandkrabbe auf dem Teller? Eingeschifft durch Ballastwasser der Meereskreuzer – und auch eine Plage…

Und JA, noch einmal betont –  das passt nun nicht alles in EINE Überschrift!  Aber dafür der Rest in diesen Artikel. Bleiben wir bei der Hygiene. Zurück zum Ursprung:

Also JA! Nur mal angenommen: Da gehst Du mal richtig f***** bei einer Nutte in Polen. Eine Woche später dann in Deutschland machst Du Dich auf den Weg zum Erwerb eines Gesundheitszeugnisses vom Amtsarzt. Ich habe das des Spaßes wegen mal probiert. Ich brauche das ja angeblich für einen neuen Job. In der Lebensmittelbranche.

Amt_05
Das Objekt der Begierde – der so genannte Gesundheitspass. Wenn es Führerscheine auch so einfach gäbe…

„AMT“ – Kennst Du dieses Wort? Nach BREXIT, GREXIT, GROKO… GZSZ, und was es noch alles gibt… GNTM, DSDS… Häää, und da gibt es noch so viel mehr… SUV (Sinnloses, Unnützes Vehikel) wie erklärt man DAS! ???? Das Wort „DAS“ erklärt sich einfach: „Dummheit Am Schluss. Mit „A-M-T“ das dauert noch bisschen… Oder, diese ganzen Abkürzungen sind die Ablenkung vom echten Leben?

Also hab ich: Mir erstens Aids geholt in Polen, und natürlich einen Tripper und Sackratten. Mal sinnlos poppen eben für viel Geld und ohne Schutz. „Einmal poppen in Polen, richtig teuer natürlich, weil: ungeschützt… und dann in Deutschland den Gesundheitspass geholt…“ weiterlesen