Berlin: Das Beste im „Irrenhaus“ ist das „Museum Kesselhaus“

1893 wurde die „Irrenanstalt Herzberge“ in Berlin Lichtenberg eröffnet. Ein Treffpunkt also für alle Verrückten oder die als solche bezeichnet werden. 
Was einmal verrückt ist, muss aber auch verrückt bleiben.
Zahlreiche Klinikgebäude mussten mit Wärme und Strom versorgt werden, also gab es das „Haus 29“, das Kesselhaus.
berlin f (226)
Das historische Kesselhaus als Modell

Unvorstellbare Mengen an Kohle wurden hier im Lauf der Jahre verheizt, um die Energie- und Wärmeversorgung zu sichern. Selbst Patienten durften und mussten mit anpacken. Es war damit auch ein Ort der Begegnung, ein Ort, der Wärme ausstrahlte. Bis 1986.

Seitdem „kommt der Strom aus der Steckdose“ und die Heizungen werden durch Fernwärme warm. 1992 ging der letzte Kessel, der bis dahin als Reserve diente, vom Netz und damit war das „Haus 29“ schlicht und ergreifend überflüssig. Es wurde zur großen Abstellkammer und verwahrloste, während die anderen Klinikgebäude liebevoll saniert wurden.

DSC_0121
Die Wenigsten wissen, wie so ein Kesselhaus von innen aussieht und tatsächlich funktioniert. Im „Museum Kesselhaus“ gibt es Einblicke in eine andere Welt

Dann kommt einer und hat eine verrückte Idee: „Eine solche Übersicht über die Kesselentwicklung eines ganzen Jahrhunderts kann man wohl in keinem Museum erhalten. In ihrer Art ist die Technik einmalig in Deutschland.“ Also kommt „Herr Schütz“ und macht aus dieser Abstellkammer ein Museum. Nicht alleine, sondern mit viel tatkräftiger Unterstützung von Mitgliedern des gegründeten „Fördervereins Museum Herzberge e.V.“ Er fand Sponsoren und hat aus einem alten Kesselhaus einen Ort der Begegnung und der Kultur erschaffen.

Alleine die Idee war verrückt, und dann das in dieser Art so umzusetzen – und trotz aller Widrigkeiten daran zu glauben, dass es funktioniert – ist noch verrückter. Aber: Nun funktioniert es!

DSC_0120
Ein Blick auf die Kohlezufuhr..

Am „Tag des offenen Denkmals“ 2003 war es soweit. Das Haus der Aufsehen erregenden Kessel wurde seiner neuen Bestimmung übergeben. Jetzt kann jeder, der keine Ahnung hat, wie aus Kohle Strom und Wärme wird, die alten Anlagen besichtigen und während einer Führung viele interessante Details erfahren.

30623723_1874665729244496_5607853779509575680_n

bty
Der Weg lohnt sich!

Aus dem alten Kesselhaus ist also ein Baudenkmal geworden. Ein technisches und medizinhistorisches Museum, in dem aber LEBEN herrscht. Es ist der Ort für das Besondere!

„Ein Event jagt das nächste“ und es hat sich wirklich auch schon herumgesprochen! Ob Musikveranstaltungen, Buchlesungen, Theateraufführungen, Gottesdienste… ALLES geht!

Im Frühjahr 2018  passte sogar die Insel Rügen mit hinein.

„RÜGEN MIT MEINEN AUGEN“ hieß die Ausstellung von Sabine Funke. Und da liegt die Betonung eben auf „MEINE AUGEN“. Irgendwelche Touristenattraktionen auf Rügen kann jeder mit seinem Handy fotografieren. Das ist einfach. Aber ständig und bei jedem Wetter unterwegs zu sein und die Details zu fotografieren, die sonst kaum einer sieht – das ist Kunst und kann Sabine Funke. Ja, „die ist“ wirklich süchtig danach! Und dabei auch richtig gut!

MG_6278
Sabine Funke vor ihren Bildern in Berlin (Foto: Klaus Teßmann)

Kleine und große Fotoleinwände wurden von den Besuchern bestaunt  und JA, auch von Käufern. Sie holten sich also in Berlin das Rügen-Flair in ihr Herz!

bty

Den Morgenkaffee aus einer Tasse mit Motiven der Insel Rügen trinken… oder Kalender und verschiedene andere Artikel mit einzigartigen Rügen-Motiven  nach Hause holen – an den Souvenirständen auf Rügen gibt es das nicht, dafür gab es das in Berlin.

Du kannst natürlich jetzt immer noch träumen, oder auch Erinnerungen haben und natürlich auch Unikate erwerben, die sonst keiner hat. Und sei es nur als Kaffeetasse mit Deinem Lieblingsmotiv. Natürlich kannst Du auch Kalender und viele andere Souvenirs über Sabine Funkes online-Shop bestellen – aber eben momentan NUR SO, denn Rügen ist wieder auf Rügen!

bty

Die einzigartigen Rügen-Motive von Sabine Funke (auf verschiedenen Produkten, bis hin zum Mousepad) gibt es in ihrem online-Shop über:

http://www.inselbine.de

Die bringt dann der Paketbote. Ins Museum musst Du schon selbst!

Das Museum bietet immer wieder neue Events und ist auch „einfach so“ einen Besuch wert. Eintritt: nur  2,- Euro.

Also: Nix wie hin. Zack zack!  Es ist immer am Dienstag und Donnerstag, jeweils von 14:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Fürs Navi: Herzbergstraße 79 in 10365 Berlin. Und dort erklärt der Pförtner, wo Haus 29 zu finden ist.

Auf nachfolgendem Link gibt es weitere Informationen der „Berliner Woche“ zum Kesselhaus:

http://www.berliner-woche.de/lichtenberg/soziales/neuer-vorstand-neue-ideen-viel-arbeit-fuer-den-foerderverein-museum-kesselhaus-d159548.html

Fotos: © Sabine Funke, Klaus Teßmann

Danke für Deinen Beitrag!

DSC_0010-001

Wähle den Betrag selbst!
Zahlungsempfänger: Marius Jaster 
IBAN: DE 088 50 200 86 000 803 55 12 (BIC: HYVEDE MM 496) 
Gib bitte den Namen des Artikels mit an. DANKE!

 

Autor: Marius Jaster

Aus Liebe zur Natur, besonders aber zum Meer und zu den Landschaften, die von Wind und Meer geprägt sind, bin ich seit einigen Jahren als Ostseereporter unterwegs gewesen. Jetzt treibt mich als Inselreporter die Sehnsucht bevorzugt auf die Inseln, die ich mag. Und zwar nicht nur die der Ostsee. Ich arbeite als Freier Publizist und publiziere in verschiedenen Medien durch Texte, Bilder, Filme, sowie durch eigene Bücher.

6 Gedanken zu „Berlin: Das Beste im „Irrenhaus“ ist das „Museum Kesselhaus““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.