Insel Rügen: RÜGEN ist auf dem Holzweg!

 

Das ist Multi-Logistik, Rechts die neue Straße, daneben die Eisenbahnschienen, links daneben die alte, neu asphaltierte Straße und fast unsichtbar daneben noch der Radweg. Die Hauptschlagader Rügens.
Das ist Multi-Logistik, Rechts die neue Straße, daneben die Eisenbahnschienen, links daneben die alte, neu asphaltierte Straße und fast unsichtbar daneben noch der Radweg. Die Hauptschlagader Rügens. Und ständig kommen Holztransporte Richtung Festland. Auf der Straße wie auf der Schiene.

Da hab ich mich mal schon gewundert, warum in Rambin (also, als ich noch da wohnte, an der Hauptschlagader der Insel Rügen, also der Straße, wo alles hin – und Abgeht…) soooo viele LKW mit Bäumen lang fahren. „Die klauen hier das ganze Holz von der Insel“ hab ich auch mal gesagt.

Baum
Kein schönes Geräusch, wenn immer die Motorsägen zu hören sind und das Knacken der abbrechenden Bäume. Und kein schöner Anblick danach!

Und was ist? Irgendwann wird Dir schlecht. Du läufst über die Insel und denkst, es fetzt. Irrtum! Egal, ob im Park von Putbus, oder in Rambin oder im geschützten Unesco Weltkulturerbe, dem „Nationalpark Jasmund“ oder auf der Deutschen Alleenstraße… Du hörst überall die Motorsägen! Ja.

300 Bäume werden gerade gefällt im Weltkulturerbe, dem „Urwald von Jasmund“.  Angeblich, weil sie zu dicht am Ort und an der Straße stehen. Okay, ich hab die Schneiße gesehen. Selbst wenn ein Baum umfallen würde, die Straße ist weiter weg, als der gefällte Baum lang ist. (Oder ist Buchenholz auf dem Markt gerade begehrt?)

Wir reden hier ja auch nicht darüber, dass mal EIN Baum krank ist – nein, es sind gleich 300! Die sind noch jung! 160 bis 180 Jahre jung! 250 Jahre schaffen sie locker, bevor sie dann zu meinem Schreibtisch werden dürfen. Jetzt müssen die weg. Damit die Häuser geschützt sind. He, Ihr Deppen, warum baut Ihr denn Eure Häuser da hin? Und Straßen und den ganzen Dödelkram? Ich kenne Eure Antwort schon: „Wegesicherungspflicht“. Was für ein Wort! Zuerst war da der Baum! Erst dann der Weg. Und DAS ist in meinen Augen vorsätzliche, oder zumindest fahrlässige Zerstörung von Leben, Landschaften und Ressourcen! Auch Bäume sind Freunde untereinander! Aber nur, weil diese Freundschaft IN der Erde mit Hilfe von Pilzen… aufrecht erhalten wird, und der Mensch es nicht sieht… ist sie doch nicht einfach NICHT da! (MEHR DAZU IN EINEM DER ANDEREN ARTIKEL, also weiter lesen…)

Ja Ja ja, es liegt daran, dass immer mehr Menschen freie Fahrt brauchen. Menschen also, die mal nicht eben so den Flair von der ursprünglichen Insel Rügen erleben wollen, sondern Menschen, die „Luftschnapper“ sind und mal eben schnell her düsen wollen und meinen, sie könnten hier ALLES. Aber da war doch mal noch was: Sonne, absolute Stille im Buchenwald. Kein Reh, kein Vogel… Und jetzt?

# Jasmundsonne Foto: Marius Jaster
2006, da war es noch möglich, wenigstens mit dem Blick auf das Meer die Sonne zu genießen und den Hauch von Romantik zu erfahren. Heute entstehen Wind-Parks, der Anblick der Gerätschaften dafür, also Sassnitz, ist furchterregend und der Blick aufs Meer sowieso – egal ob von Rügen oder vom Darß…
#61 Der Buchenwald hat an jeder Ecke seinen anderen Reiz Foto: Marius Jaster
Auch nicht mehr wirklich da. Ein Weg durch den Wald mit Bäumen, die noch stehen…
# 640 Pflasterstraße im Abendlicht Foto: Marius Jaster
Das, was Rügen ausmacht(e) ist bald schon Geschichte…
Bitte nicht gegen die Bäume fahren
Solche Schilder brauchen wir hier nicht. Hier sägen wir die Bäume einfach ab. Selbst auf den Alleenstraßen und im Nationalpark. (Das Foto entstand Anfang der 90-er in Brandenburg. Aber wegen „Sarkasmus“ dürfen die Schilder da auch nicht mehr sein. Gott sei Dank hab ich eins fotografiert! (Ein Dia, ganz herkömmlich… und neu eingescannt, deswegen SORRY für die Qualität!)

Und hier ist noch ein schönes Schild, an das sich aber keiner hält:

# 559 "Eingang" aus Richtung Hagen Foto: Marius Jaster
Da schreibt mir eine Leserin in der letzten Nacht: „Ich hab schon zur Unesco geschrieben und Dies und Das… : Null Reaktion! Was ist da los?

Klar können sie. Zuerst mal in Betten hüpfen, die noch nicht mal abgekühlt sind von der Nacht der Vorgänger. Das passiert so im Groben Samstags zwischen 10 und 16 Uhr. Das Bettwäsche-Wechsel-Personal ist relativ überlastet und ehrlich: Ich würde es eklig finden. Nur der Gedanke: Da haben die … gerade noch gepoppt und sonst was gemacht und JETZT soll ich da rein? Nur weil ein dünner Bettbezug das alles verschleiert? Au weia.

Okay, das ist Geschmackssache und wer will, der darf… Ich nicht. Kauf ich mir lieber ein Zelt und hab MEINS!

Baum_02
Kilometer lang das gleiche Bild: Alle Bäume mussten weg, für die neue Straße, die zwischen Samtens und Bergen WIRKLICH nicht notwendig wäre. Gute Reise, schöne Aussichten! Genießt den „Flair von Rügen“ schon bei der Anreise!

(Mal Video besser den Ton ausschalten! Pfeift ganz schön um die Ohren) Das ist also ein Stück Aussicht von der alten Straße auf die Baustelle der neuen B96 auf Rügen. Zwischen Bergen und Samtens.

Das Schlimme aber ist: Wegen diesen „Luftschnappern“ geht die Insel den Bach runter! Da müssen Bäume weg! Hier, weil da Ferienhäuser hin sollen. Dort, weil die Menschen mal paar Minuten im Stau stehen, um für weniger als 100 Tage im Jahr zu den Störtebekerfestspielen zu gelangen.

Allee
Ja, wir müssen schon aufpassen, dass da nicht nur noch die Schilder an der Straße stehen, die daran erinnern, dass da mal eine Alleenstraße war! Normalerweise heißt es ja: „Links steh’n Bäume, rechts steh’n Bäume und dazwischen Zwischenräume“… Links ist es schon ganz schön dünn. Und Richtung Ralswieck müssen auch erst mal ganz ganz viele weg!

Da stirbt gerade wieder kurz vor Ralswieck ein Stück der „Deutschen Allenstraße“. Die muss ja breiter werden… In Binz fallen die Bäume, weil noch ein Meter zugebaut werden muss, in Prora müssen Bäume weichen, werden die Strände gesperrt, weil im „Hitlerbalken“ neue Ferienwohnungen entstehen (ich würde mir NIEMALS in so einer Energie Eigentum kaufen) und wer da „Privatstrand“ hin schreibt, der irrt… sagte zumindest der Bürgermeister von Binz. Noch! Ja, und klar müssen für so edle Wohnungen Pools gebaut werden. 50 Meter von der Ostsee entfernt!…  In Lohme wird gerade ein Ferienobjekt vorbereitet, das größer ist als der Ort selbst. Rambin kotzt, wegen dem Lärm, weil es ja direkt an der Haupt-Verkehrs-Schlagader liegt und fällt Bäume!

Rambin_02
Wegen „DreiAutoFuffzig“ wurde dieser Weg jetzt asphaltiert. Okay, da staubt es nicht. Aber WARUM mussten dann die ganzen Bäume weg?

Da gab es mal einen kleinen Feldweg mit Bäumen links und rechts. Jetzt wurde die im Rahmen der allgemeinen Verkehrsplanung mal asphaltiert. Aber WARUM müssen dann die Bäume weg, rechts und links? Eine Straße, auf der etwa 50 Autos fahren. Am Tag! (Wenn überhaupt!)

Rambin_01
Nix mit „Treffen im Grünen“. Alles muss weg, ein Haus muss hin.

Dass dann noch kleine Oasen, die sich zu „Treffpunkten im Grünen“ hätten ausbauen lassen, weichen müssen – weil: „Muss noch ein Haus hin“ ist ne andere Geschichte. Okay, ist halt Rambin. Nur 5 Kilometer von Altefähr entfernt und hier gilt, wie inzwischen auf ganz Rügen überhaupt: „Jeder Zentimeter Land muss irgendwie zu Geld gemacht werden.

Altefair

Tja, bauen wir das alte Fischerdorf Altefähr also auch zu. Es gab Zeiten, da war es dort schön! Willst auch ein Ferienhaus? Ansprechpartner ist Herr Donig! Das ist halt nur der Bürgermeister!!!! Ist er nun Bürgermeister oder Immobilienfritze? Und: Darf der das überhaupt? Die Bürger von Altefähr jedenfalls kotzen!

„Eins gilt: Futsch ist futsch und hin ist hin.“

 

Zauberwort: Ferienhäuser. Gier, Geiz und Profit gehen hier VOR die Natur und den Flair, der es ausmacht. Kurzum: „Insel Rügen iss inn Arsch!“

Und dann kommen Promis her und kaufen sich auch was. Namen lass ich mal weg. Es genügt mir die Genugtuung, dass sie mal auch nur ein bisschen Zeit brauchen, um zu erkennen, dass es falsch war. Also immerhin kenne ich um drei Ecken Menschen, die HABEN hier ein geiles Grundstück, ein geiles Haus – Hund und Katze… und was eben dazu gehört und WAREN GERADE WEG (ich weiß das, weil meine liebe Assistentin Sabine sich mal um Hund und Katze kümmern durfte) UM SICH IRGENDWO IM SÜDEN DEUTSCHLANDS, also NICHT AUF RÜGEN ein neues Haus zu suchen. Um es ganz klar und deutlich zu sagen: DIE HABEN DIE SCHNAUZE VOLL von Rügen. Urlauber, die sich andere Ziele suchen, gibt es auch schon. Kurzum: ALLES, nur nicht mehr Rügen.

Straße heiß_02
Bäume weg, Asphalt hin. Anders iss nicht…

Ich bin auch schon im Abflug. Also alles DAS, wo die Menschen vor 25 Jahren noch sagten: „Die Fehler der Wessis wiederholen wir nicht“… ist nicht mehr gültig. „Jetzt gerade, und JETZT ERST RECHT!“ ist die Devise. Klar, wenn Wessis nach Rügen kommen und hier „regieren“ so wie in Lohme…. Und klar, wenn Ossis den Wessis abgucken und nun auch der Meinung sind: „Geld ist ALLES“.

Alles ist Irrtum! Goethe hat es mal so gesagt: „Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird. Und zwar nicht von Einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.“ (Goethe) Und er hat sinngemäß noch gesagt: „Die Natur hat immer Recht. Der Irrtum liegt einzig und allein beim Menschen“.

Wer also nach Rügen will, der irrt, und zerstört mit seiner Anwesenheit die Natur. Zumindest, wenn es im Zuge des Massentourismus geschieht. Rügen eben geht kaputt. Nicht, weil er da ist, der Mensch, der Gast sondern weil die, die hier sind (oder eben viele davon) Dein Geld wollen und dafür ALLES geben. Die sägen sogar den Ast ab, auf dem sie sitzen. Ich finde das blöd – und nicht nur ich! Weil: Die wirklichen Gäste, die jenseits von Bettenburgen das Eigentliche genießen wollten, die bleiben langsam aber sicher weg…

Fotos: © Marius Jaster

DANKE für Deinen Beitrag!

DSC_0010-001

Wähle den Betrag selbst!
Zahlungsempfänger: Marius Jaster 
IBAN: DE 088 50 200 86 000 803 55 12 (BIC: HYVEDE MM 496) 
Gib bitte den Namen des Artikels mit an. DANKE!

Weitere Artikel:

Insel Rügen: Rügen ist auf dem Holzweg. Update # 01

Rügen auf dem Holzweg. Update # 02: Meinungen und Fotos unserer Leser

Rügen ist auf dem Holzweg. Update # 03 – Videos

 

 

Autor: Marius Jaster

Aus Liebe zur Natur, besonders aber zum Meer und zu den Landschaften, die von Wind und Meer geprägt sind, bin ich seit einigen Jahren als Ostseereporter unterwegs gewesen. Jetzt treibt mich als Inselreporter die Sehnsucht bevorzugt auf die Inseln, die ich mag. Und zwar nicht nur die der Ostsee. Ich arbeite als Freier Publizist und publiziere in verschiedenen Medien durch Texte, Bilder, Filme, sowie durch eigene Bücher.

10 Gedanken zu „Insel Rügen: RÜGEN ist auf dem Holzweg!“

  1. Hey wir waren bis vor 5 Jahren immer wieder gerne auf Rügen 14x in ca 12 Jahren. Es war ehrlich biss wir 2012 die Insel nur noch im Stau oder mit Fahrrädern am Stau vorbei erlebt haben. Wir haben so schöne Ecken auf der Insel erlebt aber mittlerweile fahre ich lieber nach Borkum wo der Naturschutz noch ernst genommen wird. Die Insel verlirgt mehr und mehr ihren Charme und platzt doch jetzt schon aus den Nähten. Und wenn es wirklich jetzt mit Privatstränden losgeht dann kann mich meine Sehnsuchtsinsel mal. Lasst es nicht zu das solche Spinner Eure Insel kaputt machen. Wehrt Euch ich bin gerne dabei mich an Bäume zu ketten oder ähnliches. Habe Startbahn West Erfahrung.

  2. Vielen Dank für diesen tollen Artikel…leider trifft er erschreckend zu… auch ich bin einer dieser „Touris“ die seit mehr als 20 Jahren auf eure schöne Insel kommen und das mehrmals im Jahr.
    Mittlerweile ist es so das ich meine Besuche bereits reduziert habe und ich mich anderweitig umschaue, viele Jahre war ich vor allem in Prora auf dem Campingplatz des Bundeswehrsozialwerks, ich habe die Ruhe und vor allem die Natur geliebt. Tja, nun werden dort die Eigentumswohnungen gebaut und verkauft, Binz versnobt jedes Jahr ein bisschen mehr…das ist nicht mehr meine heißgeliebte Insel, das ist vorbei
    Mir tut es vor allem für die Rüganer leid, von denen wird keiner gefragt und sie müssen mit all dem leben, mit dem Massentourismus und das man ihnen ihre Heimat kaputt macht.

  3. Ärgerlich, traurig und sehr schade, dass trotz Proteste und Unterschriftenaktionen gegen das irrsinnige Bäume fällen all das nicht verhindet werden konnte – immer mehr wird zerstört und den Tieren Lebensraum genommen –

  4. Respekt für den Artikel. Ja, ich bin auch einer dieser Rügen Touristen, aber ich finde es einfach nur noch traurig, was auf der Insel passiert. Ich brauche keine Autobahnen oder asphaltierte Strassen. Die Schönheit der Insel erschließt sich nicht bei 120km/h.

    1. Danke, Steffen für Deinen Kommentar. Es geht ja auch nicht um die Menschen, die dann als „Touris“ hier abgestempelt werden, und die eben hier etwas Schönes erleben wollen. Das ist erlaubt, und ich war ja auch einer, bevor ich vor 13 Jahren hier her gezogen bin. Das Schlimme ist, dass Ihr es gar nicht mitbekommt, was hier abgeht. Ihr sollt gemolken werden – so viel wie geht und so schnell wie möglich – und das machen die Menschen hier – aber viele von denen haben auch protestiert gegen die neue Straße… es ist also „höhere Politik“ irgendwo. Und DAS im Detail zu ergründen ist fast unmöglich. Es sind immer wieder Geschäftsbedürfnisse EINZELNER, die im großen Stil umgesetzt werden. Tausende „Touris“ haben in einer Unterschriftenaktion gegen das geplante Projekt in Lohme protestiert. Menschen, die die Insel Rügen lieben und sie wollen, wie sie ist. DANKE! Und JA, Ihr seid alle willkommen. Schönen Urlaub! Eins könnt Ihr machen: Dem Unfug etwas entgegensetzen, indem Ihr ihn einfach ganz bewusst nicht nutzt. Ja, das wär mal ein Foto: Stau auf der alten Straße mit Urlaubern, die lustig drauf sind, es genießen und Zeit haben, während auf der neuen Straße keiner fährt… außer die, die hier arbeiten und natürlich auch wirklich bisschen bessere Arbeitsbedingungen haben. Andersrum kennen die aber auch die Schleichwege…

  5. Liebe Freunde der Insel Rügen, nach getanem Arbeitsleben haben wir uns einen langen Wunsch erfüllt und sind auf unser Grundstück nähe Sassnitz im Wald gezogen. Schnell mussten wir feststellen, dass der Schutz der Stubnitz nur eine leere Worthülse ist. Da wir zwischen den Bäumen wohnen, haben wir sehr schnell mitbekommen, wie links und rechts am Weg und im Wald die Bäumen fallen. Für jede Fällaktion hat sich das Nationalparkamt (NP) einen neuen Begriff einfallen lassen. Erst wurden die Fichten entfernt, da sie nicht in den NP gehören, danach stürzten die Tannen, die ebenfalls auf der Insel Rügen vom Umweltschützer nicht geliebt werden. Nun ging man an die Bereinigung der Lerchen. In der diesjährigen Fällsaison hat man die Verkehrssicherheit groß geschrieben. Es fall nunmehr die Buchen. Sie fallen an Straßen, an Wegen und im Hochwald.
    Kein Wunder der Holzpreis ist im Hoch. Die Holzmafia lässt grüßen. Die Fällaktionen sind bis zum heutigen Tag immer noch nicht abgeschlossen. Es wird im NP gefällt und gefällt. Die Transporter kommen mit dem Abtransport des Holzes nicht mehr nach. Durch diese Holzfällaktionen werden die Wanderwege und Straßen zerstört. Im Jahr 2010 haben Anwohner des NP Jasmund den Verein „Einklang von Mensch und Natur e.V.“ gegründet. Wir haben uns seit der Gründung für den Erhalt des ursprünglichen Waldes eingesetzt. Alle Holzfällaktionen haben wir auf unserer Facebookseite dokumentiert.

  6. Ganz viele Leute kommen her, auf unsere Insel, weil sie die Natur ansehen möchten. In den letzten Jahren sehe ich aber mit meinen Augen , dass es an ganz vielen Orten nicht mehr das ist, was es mal war. Immer mehr muss ich mit Erschrecken feststellen, dass die noch freien Naturblicke plötzlich nciht mehr existieren oder Schilder dort stehen, welche den Zugang verhindern.
    Mit welcher Begründung kann es sein, dass Strandzugänge privat sind???? Ich meine, da liegt ein Fehler vor, denn sowas kann nicht privatisiert werden. Küsten sind jedem zugänglich zu machen und zwar kostenfrei. Dieser Mensch erdreistet sich wirklich, über die Natur zu bestimmen. Wie armsehlig das ist, keiner hat es verstanden. Wir sind hier nur geduldet auf der Erde. Aber Gier und Geld haben haben die Macht an sich gerissen, ich finde es sehr schlimm, dem machtlos gegenüber zu stehen. Aber jeder , der es möchte, kann im Kleinen bei sich beginnen und es sich und der Natur zum positven einrichten. Zum Beispiel mit der Einsicht, die “ LEBENSMITTEL “ mit Sorgfalt und möglichst ungespritzt zu sich zu nehmen.
    Die Inselbine
    http://www.inselbine.de

  7. … das Schild “ Bitte nicht gegen Bäume fahren“ ist ja wohl der Hit 🙄 … guter Artikel … leider sterben diese Giermenschen nie aus … sie ziehen einfach weiter wenn nix mehr zu verdienen ist und hinterlassen oftmals „verbrannte Erde“ … Leidtragende sind meist die Natur und DIE Menschen die dort wohnen und nix dran verdient haben und DIE Menschen die genau wegen der Natur an solche Orte kommen …

  8. Moin, lachen, ja ich habe mir mit 57 Jahren angewöhnt ständig einen großen Lachsack mit zu haben. Sei es auf Behörden und sonstwo.
    Deutschland ist so kaputt wie noch nie, da werden Bäume gefällt weil dort ein Haus oder Hotel hin soll. Strassen verbreitert damit auch die Anlieferung der Windräder klappt. Ich hatte schon mal ein Bild gepostet…. zwei Hände beim Handschlag mit nem Zehner, oder besser einem Stapel Zehner in der Mitte……. Na Herr Baumann…… wie sieht es denn mit Bauland aus….. und vielleicht breiteren Strassen damit wir überall an die Windräder ran können…… Na mal sehen Herr Giermann was wir da machen können……Ja Herr Baumann ich hätte da noch einen 7er BMW zu vergeben……Ja wir werden sehen………
    (und so ist derzeit ganz Deutschland, überall. Ich habe gerade eine Gerichtsverhandlung wo ein Wessi, obwohl er von Versicherung, Polizei und Ordnungsamt 100 % Schuld bekommen hat, jetzt gerichtlich durchsetzen möchte, dass ich 100 % Schuld habe. Nur weil der dämliche Urlauber auf der B96, Vorwerk, die grosse Kreuzung, wenden wollte und wohl nicht dachte dass auch jemand von hinten kommen kann, aber wenn man da hört, dass die Richterin nach Minuten bezahlt wird, um den Gerichtsstand zu erhalten, als schnell wenig Zeit, dann kommt man wohl mit der Wahrheit langsam ins wanken….Schlimm.

    Aber es ist doch so, statt mit einem einzigen KKW, sicher gebaut, das Geld der Rüstung nimmt und keine Waffen baut, und den Restmüll ins All schickt wo die schwarzen Löcher eh alles schlucken da dort gleiche Teilchen existieren, stellt man lieber Millionen von Windrädern hin….ist doch einfach der falsche Weg.

    Co², ich sage, in 500 Jahren wenn es so weiter geht ist die Menschheit ausgerottet. Alle Tierarten auf dieser Welt sind älter als die Menschheit, der hat es vergeigt….. Wir schaffen unser Energieproblem zu lösen, nicht mehr. Na und vielleicht ist die Insel ja schon in 200 Jahren überflutet.

    Mach weiter so, aber der Kampf ist eigentlich schon verloren.

    Viele Grüße
    Herr UNBENANNT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.