Insel Rügen: Es brodelt in Putbus und Lauterbach

Man könnte auch sagen: HIER BRENNT DER BAUM!

Dieser Baum brennt natürlich nicht in Putbus. Es waren grillende Teenies, die aus irgendwelchen Gründen das Grillgut in die hohle Weide warfen. Na ja, dann kam die Feuerwehr. Vielen Dank an Feuerwehrmann M. Heimann für dieses Foto.

Aber zum Thema:

Hier entsteht innerhalb der nächsten Stunden ein spannender Artikel, der sich auf Deinen erneuten Besuch freut. Fertig ist er, wenn dieser Absatz nicht mehr zu lesen ist.

Es war hier mal ganz schön, am Hafen in Lauterbach. Zumindest für die Gäste und Urlauber. Es wird auch sicher wieder schön. Nur: Krass anders!

Das liegt daran, dass die Hafenbefestigungsanlage nicht mehr so geeignet war. Für die Schiffe, die da anlegen. Und es werden immer mehr Flussfahrtkreutzer. Die sind natürlich willkommen, auch bei den im Hafen benachbarten Möglichkeiten, kulinarische Genüsse zu erleben.

Und damit das alles funktionieren kann, muss mal der Hafen umgebaut werden. Also so richtig komplett. Mit neuem Anlegekai und dergleichen.

Weil sie dann alle anlegen können. Die „großen“ Kreuzfahrtschiffe. Das auf dem Foto ist ja nur ein relativ kleiner Windjammer. In erster Sicht ist das einzige Problem: Die Baustelle! Die muss sein, kann nicht vermieden werden. Die Pächter der Geschäfte am Hafen wurden damit aber entmündigt. „Es gibt kein Geschäft im Jahr 2020! (Von Corona war da noch gar keine Rede!) Fakt war, dass alle Pächter der am Hafen installierten Geschäfte plötzlich vor dem NICHTS standen. Alle Buden zu. Fertig.

In Kompromissbereitschaft gab es die Möglichkeit, provisorische Aktivitäten zu betreiben. In der Mitte des Hafenbeckens. Das sieht dann so aus:

Das ist der Ort, an dem sonst öfter Volksfeste gefeiert wurden. Oder eben auch nur „Hafenfeste“. Je nach Saison trugen sie einen anderen Namen.

Hier im Bild, wo gerade die „Aktion“ eines Hafenfests steht, stehen jetzt Provisorien der Pächter, die im fast rechten Winkel links am Bildrand für das ALLTÄGLICHE Wohl der Besucher sorgten.
Es macht schon Spaß, aus einem Provisorium zu schauen. Sieht auch alles gemütlich aus. Zwei Bierfässer übereinander – fertig ist der Tisch. Die Kulisse: Wasser. Und ganz hinten am Horizont im Wasser ist die „Bonzeninsel“. Also die Insel Vilm. Urlaubsinsel für Honecker und Co. Unerreichbar! Auch heute noch. Außer mit geführten Tourenl Aber DAS geht!

Autor: Marius Jaster

Aus Liebe zur Natur, besonders aber zum Meer und zu den Landschaften, die von Wind und Meer geprägt sind, bin ich seit einigen Jahren als Ostseereporter unterwegs gewesen. Jetzt treibt mich als Inselreporter die Sehnsucht bevorzugt auf die Inseln, die ich mag. Und zwar nicht nur die der Ostsee. Ich arbeite als Freier Publizist und publiziere in verschiedenen Medien durch Texte, Bilder, Filme, sowie durch eigene Bücher.

2 Gedanken zu „Insel Rügen: Es brodelt in Putbus und Lauterbach“

  1. Moin lieber Marius
    Ein schönes Weihnachtsfest aus SH gewünscht für dich, und das auch mal was von dem sich erfüllen möge, was du dir wünscht, auch für die Insel Rügen!
    Alles Liebe und viele liebe Grüße,
    Detlef Birr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.