Rügen / Stralsund: Die Hansestadt will Altefähr „kaufen“, obwohl sie mehr pleite ist als Altefähr. Okay, an manchen Orten der Welt nennt man es Krieg, in Deutschland: Fusion

Titelfoto: Blick von Altefähr/Rügen nach Stralsund  / © Marius Jaster

Ja, es gab Zeiten, da war Altefähr nicht die Perle schlechthin, aber das ehemalige Fischerdorf war in der Mauser. Steht alles hier:

Der Strand in Altefähr auf Rügen macht endlich wieder Spaß

Jetzt, wo es „fertig“ ist, beginnt die Schlacht ums Buffet!

Wenn Strategen eine Strategie entwickeln, haben sie einen Plan. Der muss nicht immer sinnvoll, oder gar durchschaubar sein – außer für die Ziele und Absichten der Strategen natürlich.

Kennst Du ein „Seebad Stralsund“? Von „Ostseebad“ wollen wir gar nicht sprechen, weil die Ostsee ja woanders ist. Nur ein kleiner „Fluss“, der Strelasund – der die Ostsee mit dem Greifswalder Bodden verbindet – liegt zwischen dem Rügener Dorf und der Hansestadt auf „dem Kontinent“. Aber immerhin: Der Strelasund unterscheidet zwischen Festland und Insel.

Jetzt will die Hansestadt Stralsund mit dem ehemaligen Fischerdorf Altefähr fusionieren. Allerdings: Stralsund liegt auf dem Festland und Altefähr auf der Insel Rügen. Beide haben miteinander nichts zu tun und das Wasser ist auch dazwischen.

Das ist so wie mit Spanien und den kanarischen Inseln. La Palma zum Beispiel ist etwa 1400 km vom spanischen Festland entfernt. Bis Marokko sind es runde 1000 km weniger! „Rügen / Stralsund: Die Hansestadt will Altefähr „kaufen“, obwohl sie mehr pleite ist als Altefähr. Okay, an manchen Orten der Welt nennt man es Krieg, in Deutschland: Fusion“ weiterlesen

„Rasender Roland“ hat Vorfahrt! Schon wieder ein Unfall auf Rügen…

MIT VIDEOS!

Schon wieder gab es einen Unfall mit Rügens beliebter Kleinbahn „Rasender Roland“.

„Der wievielte Unfall ist das in diesem Jahr?“, fragte ich heute am Bahnhof in Putbus mal nach. „Die wievielte Kalenderwoche haben wir?“, war die scherzhafte Antwort.

Ein Youtube-Video von Harry Köhler zeigt, wie es bildlich aussieht:

Erst vor wenigen Wochen war ein Autofahrer der Meinung, sein Auto sei stärker… Der allerdings parkte etwas ungünstig auf den Gleisen. Da half kein Hupen der Lok und auch keine Notbremsung. Peng – und weg.

Gestern, am Freitag Nachmittag war es dann wieder soweit. In Binz: „„Rasender Roland“ hat Vorfahrt! Schon wieder ein Unfall auf Rügen…“ weiterlesen

„Da kommt der Russe. Achtung, der Russe kommt!“

Der Russe kommt! Aber keine Angst –  er spricht und schreibt deutsch! Und bringt auf seiner Sommerlesetour nur Spaß und gute Unterhaltung mit.

Tja, aber bevor wir über seine Sommerlesereise sprechen, die auch auf Rügen stattfand, hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack, der gerade in der Ostseezeitung und anderen auch bei „Speakers‘ Corner“ abgedruckt war. Getreu dem Motto: „Der Russe kommt“. 

IMG_20180827_205034_resized_20180827_090138041

So, und nun weiter im Text:  „„Da kommt der Russe. Achtung, der Russe kommt!““ weiterlesen

Nein, nein, nein – DAS ist nicht das alte Amerika. NEIN! Das ist auf Rügen der „Blues-Train“.

MIT VIDEOS!

Hier erwartet Dich eine spannende Reise über Rügen im „Blues-Train“- und am Ende DAS:

Danke für Deinen ENERGIEAUSGLEICH!

Zum Beispiel so:
 Artikel gelesen: € 2,99 
 Artikel gelesen und dazugelernt: € 4,99
 Artikel gelesen, dazugelernt und Spaß gehabt: € 7,99

 Alle Artikel mit ruhigem Gewissen ein folgendes ganzes Jahr lesen: 52,- Euro (entspricht nur 14,25 Cent pro Tag, bzw. 1,- Euro pro Woche)"Ich wollte das nicht lesen, hab doch nur gesurft": € 18,- !

Der „Rasende Roland“ auf Rügen fetzt. Mit dem Buffetwagen 970-152 ist er um eine Attraktion reicher und verwandelt sich hin und wieder zum „Blues-Train“.

Ansonsten wird die Welt ja langsam langweilig. Überall die gleichen Autos, Handys und Computer… Die „MC-Donaldisierung“ der Welt scheint abgeschlossen!

„Ja, wenn Du in Japan nicht verhungern willst, geh’ste zu Mc Donalds.“, erzählte mir ein weltreisender Deutscher. Wohl auch deshalb, weil in Japan Dinge gegessen werden, die hier… na ja.  So ist die Welt. Dank dieses Burger-Restaurants hat er überlebt.

ABER: Die Insel Rügen tickt anders. Hier gibt es einzigartige Ausnahmen, die es so in dieser Form eben nur hier gibt. Das steht alles bereits in diesem Artikel:

Ich war dann mal MIT der „Kneipe“ auf Rügen unterwegs. DAS geht!

Ein Erlebnis der besonderen Art gibt es hin und wieder, wenn sich dieser Buffet-Waggon in einen Konzertsaal verwandelt. So wie am 9. August, als das „Schneider-Schwarznau -Duo“ von Göhren bis Putbus für höher schlagende Herzen sorgte.

2 Instrumente – ein Kontrabass + eine Gitarre – reichen für einen ordentlichen Sound. Den Schlagzeuger haben sie zu Hause gelassen, weil das Schlagzeug nicht in diesen Wagen gepasst hätte. Dafür hat die schnaufende, pfeifende Dampflok rein zufällig ab und zu mal mitgemischt.

„Wir sind in Binz, wer jetzt aussteigt ist selber schuld…“– sagte Tobias, der Betreiber des einzigartigsten „Fresswagens“ der Welt, den eine Bahn je auf die Gleise gebracht hat. Und sollte Recht behalten. Ja, wo ist denn ein Buffetwagen sooooo genial dekoriert, so perfekt organisiert (Da gibt es Dinge, die bekommst Du NIRGENDS in Deutschland in der Eisenbahn, oder auch so nicht). Und die Gäste nehmen es staunend an.

Ja, Musik ist bekanntlich das „Werkzeug“, mit dem sich Gefühle am besten transportieren lassen. Was soll ich also viele Worte machen? Ich habe einfach ein paar Eindrücke-dieser Reise eingefangen…

„Nein, nein, nein – DAS ist nicht das alte Amerika. NEIN! Das ist auf Rügen der „Blues-Train“.“ weiterlesen

Super-Sommer 2018: So langsam wird es an – und IN – der Ostsee kritisch. Das ist kein Spaß mehr! Erster Bakterien-Toter; erste Strände wegen Blaualgen gesperrt!

Das Gesundheitsamt warnt wegen Vibrionen (Vibrio-Bakterien) vor dem Baden in der Ostsee

Der Blick auf die Ostsee ist sooo schön, und doch macht er momentan Sorgen! Die Sonne brennt erbarmungslos – das Wasser heizt sich auf. Schon runde 22 Grad waren es noch nicht mal Ende Juli! Inzwischen (5. August) sind 24 Grad schon fast normal. Eigentlich schöne Badetemperaturen für uns Menschen, wenn da nicht die Natur ihre eigenen Gesetze hätte!

# 4082 Sonnenaufgang am Darß / Zingst Foto: Marius Jaster
Sonne und Ostsee – der Traum aller Urlauber. Aber wie immer im Leben: Das Maß macht den Genuss… NUR Sonne und kein Regen… ist auch nicht gut. Im warmen Wasser vermehren sich Vibrio-Bakterien sprungartig

Allerdings sind die flachen Boddengewässer teilweise noch viel wärmer und schon ab 20 Grad vermehren sich vorhandene Vibrio-Bakterien explosionsartig. Die fleischfressenden Bakterien können über offene Wunden in den Körper eindringen, schwere Wundinfektionen auslösen, oder sogar zum Tod führen. Gefährdet sind vor allem alte Menschen, kranke Menschen (besonders Lebererkrankungen, HIV-Infizierte) oder eben die, wo durch bestimmte Vorerkrankungen das Immunsystem nicht mehr vollständig funktioniert.

Vibrio-Bakterien: Neben dem bekannten Cholera-Erreger "Vibrio cholerae" gibt es zwei weitere: "Vibrio parahaeemolyticus" und "Vibrio vulnificus". Diese beiden halten sich in Meerwasser auf und vermehren sich schnell in warmem Meerwasser. Sie sind für schwere Magendarm-Infektionen und Weichteilinfektionen verantwortlich und gelten als potenziell krankmachend. 
#569 Im Nationalpark sind urige Sümpfe, Tümpel... Foto: Marius Jaster
„Entengrütze“ auf Tümpeln, wie etwa im „Buchen-Urwald“ im Nationalpark Jasmund, ist das Eine und völlig normal. Da badet ja auch keiner. Langsam färbt sich allerdings stellenweise die Ostsee grün – nicht als ruhender „Teppich“, da die Algen sich im Wasser bewegen. Ein Link zur Ostseezeitung am Ende des Artikels zeigt Fotos aus Lubmin – 22. Juli.

Der ERSTE TOTE, ein 70-jähriger Mann ist seit 22. Juli zu beklagen. Wo er im Wasser war, wird verheimlicht, um dem Ort keinen unnützen Schaden zuzuführen. Denn wichtig ist: Diese Bakterien können ÜBERALL sein – und vermehren sich momentan massenhaft! „Super-Sommer 2018: So langsam wird es an – und IN – der Ostsee kritisch. Das ist kein Spaß mehr! Erster Bakterien-Toter; erste Strände wegen Blaualgen gesperrt!“ weiterlesen

Ich war dann mal MIT „der Kneipe“ auf Rügen unterwegs – update # 01

Es steht ja alles schon geschrieben…

Ich war dann mal MIT der „Kneipe“ auf Rügen unterwegs. DAS geht!

… und SO geht Frühstück:

37015909_2079519772314682_1951747522871427072_n

„Ich war dann mal MIT „der Kneipe“ auf Rügen unterwegs – update # 01“ weiterlesen

Ich war dann mal MIT der „Kneipe“ auf Rügen unterwegs. DAS geht!

Ja, „ES“ ist Kunst! Immer wieder weg, und trotzdem immer da.

Das gibt es so aber NUR auf der Insel Rügen! Und in dieser Art auch weltweit einmalig NUR HIER! Warum? Ganz einfach: Weil es ein EINZIGER Mensch ist, der das so macht. Mit ganz viel Liebe. Andere machen etwas Anderes… So einfach ist das erklärt.

Buffettwagen_23

Das Geheimnis verbirgt sich im „Buffet-Wagen Nr. 970-152“ und NUR in diesem! Beachte also die jeweiligen Abfahrtszeiten! Ach so, in welchem Zug musst Du ja noch wissen…

Es ist so: Auf der Insel Rügen drehen sich die Räder anders. Langsamer zum Beispiel. „Da fährt noch ’ne Dampflok. Die macht richtig Dampf!“ – erklärt der Papa der kleinen Tochter gleich am Anfang ihrer Reise in Göhren. „Was ist Dampf – gibt es auch Dampftiere?“ will sie wissen. Mama fragt: „Hast Du schon mal >Dampfende Tiere< gesehen?“

Mitfahren_02

Na ja, das Stahl-Ross, der „Rasende Roland“, ist wohl eins und schnauft mit seinen echten Dampfloks und den daran hängenden nostalgischen Zügen durch Rügens Landschaft. „Ich war dann mal MIT der „Kneipe“ auf Rügen unterwegs. DAS geht!“ weiterlesen

Störti 2018. Schon gesehen, leider GEIL!

Samstag, 23. Juni 2018, zwischen 18 und 19 Uhr: Die Menschen machen sich bereit. WM-Fußballspiel gegen Schweden gucken – und die Anderen für die Premiere der neuen Störtebeker-Saison auf Rügen. Steigende Spannung auf allen Ebenen…

Danke!
Ein Störtebeker-Feuerwerk aus einer anderen Perspektive. Also direkt HINTER den Kulissen, auf der anderen Seite des Boddens aufgenommen. (Foto: Marius Jaster)

Bevor sich „Störti“ in den nächsten Jahren  persönlich um die Schweden kümmert (heute haben die Fußballer das ja gerade so geschafft und Störtebeker anschließend ein schönes Feuerwerk in den Himmel gezaubert), muss er erst mal selbst ankommen.

DSC_0072
Alexander Koll ist „Klaus Störtebeker“ für den neuen Zyklus, der bekanntlich alle 5 Jahre neu beginnt… Und lustig ist er auch. Nach der Probe kam er ins Restaurant „Zum Störti“ und ich sagte zu ihm: „Dass Du Dich ohne Dein Pferd hier rein traust“. – „Ja, ich hab auch schon überlegt, aber die Türen sind zu niedrig“, war seine Antwort.
DSC_0107
Der „Kleene“ Sachse fetzt. Am Anfang schon und immer wieder. Letztes Jahr war er bei den Proben vom Esel gefallen, hatte einen lädierten Arm und wurde ersetzt. Dieses Jahr ist ER DA und wird sich wohl mit dem – ganz schön großen – Esel inzwischen angefreundet haben. Sieht zumindest so aus. Nur als ihn einer fragt: „Warum bist DU so klein“, kommt die prompte Antwort: „Und warum bist Du so hässlich?“ Nicht der erste und nicht der letzte Lacher dieses Abends.

„Störti 2018. Schon gesehen, leider GEIL!“ weiterlesen

Besser als im Lotto! Weil: 6 Volltreffer garantiert!

 

DSC_3440
Das fürstliche „Badehaus Goor“ in Putbus/Lauterbach

Wenn Sie eine fürstliche Zeit auf der Insel Rügen verbringen wollen, ist es fast egal, ob Sie sich im „Hotel Badehaus Goor“, im „Schlosshotel“ in Ralswiek, im „Kurhotel Sassnitz“ oder – ebenfalls in Sassnitz – im „Rügen-Hotel“ erholen wollen. In jedem Fall erwartet Sie ein ausgesuchtes Interieur, komfortable Zimmer und Suiten in einzigartigen Landschaften Rügens, sowie bester Service. Das sind dann schon mal        „4 Richtige“.

Möglich machen das die „RAULFF-Hotels“. Ein Familienbetrieb mit Tradition, und dem Ursprung in Cuxhaven. Dort, in Cuxhaven-Döse, begannen Marlies und Gerd Raulff in den 70-er Jahren mit einer Zimmervermietung. Schon 1981 eröffneten sie dann das „Hotel Wehrburg“ in Cuxhaven-Duhnen. Das ist der schönste Stadtteil im Nordseeheilbad, direkt gelegen im UNESCO-Naturerbe „Wattenmeer“. Und schon haben Sie 5 Richtige, wenn es nämlich für Sie mal eine Abwechslung von Rügen und Ostsee sein darf. Dann ruft: Cuxhaven!

1
Das Hotel „Wehrburg“ in Cuxhaven

Bevor jetzt der 6-er kommt, gibt es etwas zu erzählen. „Besser als im Lotto! Weil: 6 Volltreffer garantiert!“ weiterlesen

Mal richtig geschüttelt, fertig ist der Schüttelreim

 

DSC_0018.klein
Eine ganze Reihe mit Schüttelreimen zum „Schütteln“ und verschicken gibt es im „InselGenuss“ in Bergen auf Rügen

„Im Reim steckt die Erkenntnis“, meint der Rüganer Klaus Wondratschek, der als „Schüttelreimer Wonin“ seinen Witz in eigenen Werken anbietet. Besonders durch Ansichtskarten sollen Menschen zum Nachdenken angeregt werden.

„Mal richtig geschüttelt, fertig ist der Schüttelreim“ weiterlesen

Stranden wir mal – am Besten am Strand.

Ein Tag am Strand – der ist etwa 760 Euro wert. Also in Deutschland. Echte Sonne, statt Solarium; echtes Salz-Wasser statt vollgepullerte Schwimmbäder; echter Sand, statt künstliches Peeling; frische Seeluft statt Sauerstofftherapie; natürliche Bewegung statt Fitness-Studio – und nicht zuletzt eine schöne Massage, für den, der sich gekonnt eincremen lässt. So läppert sich das. Kurzum: Alles das, was ein bewegter Strand-Tag so bringt irgendwie zu kompensieren kostet jenseits des Strandes etwa 760 Euro.

WP_20160624_05_31_42_Pro__highres

Und was kostet der Strandtag am Strand? Das ist auf der ganzen Welt anders. Also im Normalfall erst mal nix. Weil: Da ist das Meer, da ist der Strand, das Wasser und die Sonne. Das kostet kein Geld. Aber nur „eigentlich“. Weil ja da der Mensch kommt. Meist mit Auto, das muss irgendwo parken. Und DA fängt es an. Und irgendwo hört es auf, sei es nur der Müll, der weggeräumt werden muss… – schauen wir uns die Strände der Welt mal an -von Binz auf Rügen bis irgendwo. Online-Reisespezialist TravelBird hat wieder seinen jährlichen Strandpreisvergleich mit mehr als 300 Stränden aus über 90 Ländern rund um den Globus veröffentlicht.
„Stranden wir mal – am Besten am Strand.“ weiterlesen

Am Kap Arkona: Alles an Korbwaren – außer Strandkörbe!

 

DSC_0037

 

 

Im „Rügenhof Kap Arkona“, einem alten, restaurierten Gutshof in Putgarten befindet sich auch eine Korbmacherei. Hier gibt es alles an Korbwaren, außer Strandkörbe. Dafür ist die Werkstatt einfach nicht groß genug.

 

 

 

Allerdings ist das bestehende Angebot riesig, alles wird in Handarbeit für Sie gefertigt.

Rohrstuhlgeflechte, Körbe nach Maß – alles, was das Herz begehrt!

Natürlich können Sie hier auch Ihre Stühle reparieren lassen.

Korbmacherei / Dorfstraße 22 / 18556 Putgarten / Fon: 0160 /92 44 10 89

IMG_20180602_113723_resized_20180602_113840074
Auch im „Rügener InselGenuss“ in Bergen (Gingster Chaussee 6)gibt es ein großes Angebot. (Nur für Stuhlreparaturen und spezielle Aufträge müssen Sie ans Kap Arkona fahren)

„Am Kap Arkona: Alles an Korbwaren – außer Strandkörbe!“ weiterlesen

Die Insel Rügen wird geschlossen! Sei wenigstens nett zum Personal! DAS spricht übrigens in den Kommentaren…

Ein Gastronom auf Rügen, 130 Jahre Familientradition, erklärte mir klar, treffend und eindeutig die heutige Situation: „Früher, zu DDR-Zeiten hatten wir Gäste und mussten uns ständig um Ware kümmern. Dann kam 1990 die „neue Zeit“, wir hatten Ware und alle flogen erst mal weg… Also mussten wir uns um Gäste kümmern. Und heute? Heute haben wir Ware und Gäste und kein Personal mehr für die Gäste.“

Kurzum: Der Teller bleibt leer, wenn kein Koch da ist. Und dann ist der leere Teller bestimmt im Selbstbedienungsmodus zu holen, wenn kein Service-Personal da ist. Das ist die aktuelle Lage auf Rügen.

„Die Insel Rügen wird geschlossen! Sei wenigstens nett zum Personal! DAS spricht übrigens in den Kommentaren…“ weiterlesen

Das Geheimnis in der schwarzen Dose: „Rügener Rapsöl“. Ausgezeichnet!

Ja, es schmeckt nicht nur ausgezeichnet, es wurde auch ausgezeichnet und prämiert mit dem „SUPERIOR TASTE AWARD 2018“. Das ist der „Michelin-Führer für Lebensmittel“.

„Rügener Rapsöl“ kommt aus dem sanften Südwesten der Insel Rügen. Der Raps selbst wird auf Rügen angebaut, von der reinen Luft des Meeres gestreichelt und von der Ostsee-Sonne verwöhnt. Und verarbeitet: In Rothenkirchen, zwischen Samtens und Rambin.

1162118060499270

Das Öl wird ausschließlich kalt gepresst, so dass die wertvollen Vitamine ebenso erhalten bleiben wie die intensiv goldgelbe Farbe, der verlockende Geruch und der angenehm nussige Geschmack.

Es eignet sich hervorragend für die kalte Küche (Saucen, Dips, Marinaden) aber auch zum Backen, Dünsten, Braten und Grillen im Niedrigtemperaturbereich. „Das Geheimnis in der schwarzen Dose: „Rügener Rapsöl“. Ausgezeichnet!“ weiterlesen

Insel Rügen: Wenn „Lütt“ auf Groß trifft – die „Schnuff-Tuff’s“ in Putbus

MIT VIDEOS!

Alle Jahre wieder findet am Kleinbahnhof in Putbus das Bahnhofsfest statt. Ein Hingucker, der viele Menschen anzieht. „Der „Rasende Roland“, Rügens Kleinbahn mit historischen Dampflokomotiven, ganzjährig ein ganz normales Verkehrsmittel, darf dann mal direkt angefasst werden. Die Menschen stehen Schlange, um eine Mitfahrt auf einer Lokomotive zu erhaschen, oder legen auf einer Draisine selbst Hand an. Ein besonderer Hingucker war der lange Sonderzug. So lang, dass er nicht in den Bahnhof passte und die große Dampflok auf dem Bahnübergang stand, bis die Reise weiter ging. Beeindruckend – alleine die Räder sind 2 Meter hoch! Viel Spaß mit den Fotos und Videos! „Insel Rügen: Wenn „Lütt“ auf Groß trifft – die „Schnuff-Tuff’s“ in Putbus“ weiterlesen

Garantiert auf Rügen geerntet und verarbeitet – und den Rest von Rügen gleich noch mit dazu…

 

DSC_0584
Nicht alles, wo „Rügen“ drauf steht, hat auch direkt etwas mit Rügen zu tun. Im „Rügener Inselgenuss“ schon.

Auf der Insel Rügen gibt es ganz viele Produkte zu kaufen, die nach Rügen aussehen (oder gar als solche angepriesen werden), die aber mit der Insel Rügen oder der Ostsee in keiner Weise etwas zu tun haben.

Besonders die Urlauber und Touristen wollen gerne echte Rügenprodukte nach Hause tragen und wissen nicht, dass sie „Zeug“ in den Süden schleppen, das direkt von dort gekommen ist und auf Rügen nur verarbeitet – oder noch schlimmer: einfach nur hier speziell verpackt wurde.

 

Anders ist das in Bergen, Rügens „Hauptstadt“. Das kommt eigentlich fast Jedem gut gelegen, denn Bergen liegt ziemlich zentral.

Die meisten fahren direkt hindurch oder nur dicht dran vorbei oder sind in der Nähe.

DSCF5119
Ein bisschen „Augen auf“ lohnt sich bei der Anfahrt. Nicht ablenken lassen von der Holperpiste! Wer nach Bergen hinein fährt, findet den Inselgenuss kurz hinter dem Kreisverkehr auf der linken Seite. Die anderen auf der rechten Seite – oder, wenn zu spät gesehen, einmal „kreiseln“ und dann eben auch links

Da lohnt sich ein Besuch im „Rügener InselGenuss“ durchaus. Eine verlockende, einzigartige Vielfalt an Fruchtsäften, Likören, Brotaufstrichen (Gelees, Konfitüren) – aber auch Essig, Sirup u.v.m (auch mit einer Auswahl für Diabetiker) füllen die Regale. Die Kombination mit Sanddorn steht dabei mit an erster Stelle.

Sanddorn von der Insel Rügen, selbst geerntet, wohlgemerkt!

Ach – und weil es so schön zentral gelegen ist, gibt es auch eine Vielzahl anderer ECHTER Rügenprodukte von anderen Herstellern gleich mit dazu. „Ganz Rügen in einer einzigen Fundgrube“ wäre vielleicht übertrieben, es gibt noch mehr. Aber: Das Wesentliche ist da!

Schauen Sie mal!

„Garantiert auf Rügen geerntet und verarbeitet – und den Rest von Rügen gleich noch mit dazu…“ weiterlesen

Insel Rügen: Wer seinen Oldtimer liebt, der schiebt. Geheiratet wird nebenbei…

Da gibt’s ja echt was zum Staunen für alle, die es mögen…         MIT VIDEOS!

02

Ja, das ist der traurige Moment, wenn bei einem Treffen ein Oldtimer nicht mehr will, wie er soll. Okay, aber die anderen 68 haben also bis Dato gut durchgehalten.

„Insel Rügen: Wer seinen Oldtimer liebt, der schiebt. Geheiratet wird nebenbei…“ weiterlesen

Im „Walfisch“ in Lobbe gibt es ALLES – außer Walfisch…

… gleich zum Anfang auch die spannende Geschichte zur Entstehung des Gasthofes: Es gab eine Zeit, in der in der Ostsee vor Rügen Walfische lebten. Eines Tages fand der Fischer Kliesow mit seinem Boot einen Wal, der sich in Fischernetzen verheddert hatte. Er befreite den Walfisch und ging seiner täglichen Arbeit nach. Nur zwei Tage später geriet der Fischer bei einem Unwetter in Seenot. Da kam der Wal ihm zu Hilfe und trug ihn auf seinem Rücken zurück an den Strand nach Lobbe. Da der Fischer nun kein Boot mehr hatte, baute er ein paar Meter hinter dem Strand einen Gasthof und taufte ihn – im Gedenken an seinen Lebensretter: „Zum Walfisch“. Das war 1888. Inzwischen ist es der älteste Gasthof auf dem Mönchgut, der sich durchgehend im Familienbesitz befindet. Ja, Familie Kliesow macht es möglich!

So wird seit 130 Jahren – nur wenige Meter vom herrlichen, langgezogenen Sandstrand entfernt – kräftig aufgetischt. Vom kleinen Snack für zwischendurch über köstliches Mittagessen bis hin zum umfangreichen Abendmenü. Im „Walfisch“ gibt es täglich frische Küche auf höchstem Niveau. Vorzugsweise mit frischen Köstlichkeiten aus der Region und natürlich fangfrischem Ostseefisch von einheimischen Fischern. Tradition verpflichtet eben – zumal der Gründer ein vom Wal geretteter Fischer war.

DSC_0006
Familientradition seit 1888. Der Gasthof „Zum Walfisch“ wurde 1888 erbaut und befindet sich seitdem im Besitz der Familie Kliesow, die schon seit vielen Jahrhunderten auf Mönchgut ansässig ist.

Das Angebot der Speisekarte lässt sich an Vielfalt kaum überbieten. Jede Menge an Fischgerichten werden – dazu der Fisch gleich mit erklärt –  ergänzt durch Zaubereien aus Wild und verschiedenen Pfannengerichten bis hin zum deftigen Eisbein. Natürlich warten auch leckere Salatkreationen auf ihre Genießer und für Liebhaber der vegetarischen Küche gibt es auch spezielle Angebote. Am Besten, Sie holen sich den Appetit im Anschluss an diesen Artikel gleich nach Hause, denn die Speisekarte mit den sehr moderaten Preisen steht auch online zur Verfügung. (Das zeigt Ihnen dann die Nixe am Ende des Artikels.) Also wenn ich meinen Schreibtisch wieder verlassen kann, nehme ich „Mönchguter Fischsuppe“ als Vorspeise, einen Hirschbraten mit Rotkohl und Klößen als Hauptgericht, und zum Dessert einen „Lobber Klipper“ – das ist ein fetziger Eisbecher. Und wenn ich Senior wäre, würde ich eine Seniorenportion bestellen – das gibt es nämlich auch, genau wie spezielle Gerichte für die Kinderchen. Also: Schmecken lassen und genießen! „Im „Walfisch“ in Lobbe gibt es ALLES – außer Walfisch…“ weiterlesen