Ganz entspannt – während die Ostsee Millionen vernichtet und „Selina“ sich alles Schöne abfriert!

Es war nichts Geringeres, als der 1. Sonntag im Jahr.

36 Grad – zumindest auf der Insel Rügen, als das Thermometer – auf Balkonien geschützt – in der Sonne stand. Im Süden Deutschlands dagegen tobte der Winter. Ein kurzer Zeitraum, der spannender nicht hätte sein können:

Thermo
Das Thermometer zeigt in der direkten Sonne auf dem Balkon in der Mittagszeit knapp 36 Grad. Im Schatten sind es immerhin auch noch 5 Grad. Vom frostigen Winter noch keine Spur.

Die Ostsee hat sich mit Hilfe des ersten Sturmes ihren Tribut in Millionenhöhe schon eingefordert und nebenbei gibt es Raclette im Buffetwagen 970-152 des Rasenden Roland, der sich ab und zu auch zum „Blues-Train“ verwandelt. Wie am 30. Dezember, wo „Micha Maass & Friends“ den Wagen zum Beben brachten.

Aber zuerst zum Sturm: „Ganz entspannt – während die Ostsee Millionen vernichtet und „Selina“ sich alles Schöne abfriert!“ weiterlesen

Da hat „Zeetje“ ganze Arbeit geleistet. Eine Neujahrsbegrüßung des Wetters.

Sturmtief „Zeetje“ hat zu Neujahr für reichlich Wirbel gesorgt. In Stralsund war das Wasser weg, gegenüber war es dann da. Über 1,50 Meter höher als normal waren die Wasserstände. Viele Veranstaltungen wurden abgesagt.

Putbus_01
Im Putbusser Ortsteil Lauterbach sind Straßen und Wege in Hafennähe teilweise unpassierbar.

„Da hat „Zeetje“ ganze Arbeit geleistet. Eine Neujahrsbegrüßung des Wetters.“ weiterlesen

Der „Rasende Roland“ und sein kleines Geheimnis

Mit Videos!

Bekannt ist der „Rasende Roland“ auf der Insel Rügen ja wie ein bunter Hund. Aber WER oder WAS ist er wirklich?

DSC00606
Schnauft den ganzen Tag zwischen Putbus und Göhren hin und her – als ganz normales Verkehrsmittel: Der „Rasende Roland“

Auch über Deutschlands Ländergrenzen hinweg ist der „Rasende Roland“ bekannt. So bekannt, dass eine Ansichtskarte mit der Adresse „Rasender Roland ⇒  Insel Rügen ⇒  Germany“ mit großer Wahrscheinlichkeit tatsächlich bei der „Rügenschen Bäderbahn“ (RüBB) ankommen wird. Dauert vielleicht ein bisschen…

Bunte Hunde haben die Eigenart, dass sie auffallen und schnell wahrgenommen werden. Und wer keinen zu Gesicht bekommt, kennt ihn – wenn es einen gibt – mit Sicherheit vom Hören-Sagen. „Der „Rasende Roland“ und sein kleines Geheimnis“ weiterlesen

Insel Rügen: Der Weihnachtsmann, sein Engel und sein Sonderzug

Mit Videos!

Alle Jahre wieder – und seit über 25 Jahren ist das so – will der Weihnachtsmann eine Sonderfahrt mit der Eisenbahn haben. Da kommt ihm der „Rasende Roland“ auf der Insel Rügen ganz gelegen.

Wenn der „Rasende Roland“ gemächlich über die Insel Rügen fährt, ist es immer ein besonderes Erlebnis. Es schnauft, es ruckelt… – das gefällt Vielen – und so ist der Weihnachtsmann nicht ganz alleine. Über 200 Menschen sind an Bord, besonders wegen der Kinder, die den Weihnachtsmann treffen wollen. Nur wenn es ernst wird, und er den Waggon betritt, hat dann der Eine oder Andere doch bisschen Bammel. Vor allem die ganz Kleinen. Zum Schluss jedenfalls ist alles gut!

Roland_WE_07
Heißes Gedränge am Bahnsteig. Im Winter ganz schön selten…

„Insel Rügen: Der Weihnachtsmann, sein Engel und sein Sonderzug“ weiterlesen

Einzigartiger Advent auf Rügen – wie seit 100 Jahren nicht. Im Rasenden Roland! Geheimnis: Buffetwagen 970-152

Mit Videos!
Vorab: Willkommen bist Du im Buffetwagen 370-152 auch bei Veranstaltungen jederzeit. Der Eintritt ist frei! Egal, ob Du von Putbus bis Göhren und zurück fährst, oder unterwegs ein- oder aussteigst. Die Fahrkarte für die Bahnfahrt ist da NICHT inclusive!

Es schaukelt, es ruckelt, es FETZT und klingt nach Weihnacht!

Jetzt wird es spannend auf der Insel Rügen! Weil es das eigentlich in den letzten 100 Jahren so in dieser Form nicht gab. Klar gibt es Weihnachtsmärkte in Binz und anderswo. Manche schön, manche weniger schön. Aber in einem kleinen Weihnachtsmarkt – direkt im Rasenden Roland“ – über die Insel Rügen FAHREN, das gab es so noch nie. Doch JETZT geht das!


„Einzigartiger Advent auf Rügen – wie seit 100 Jahren nicht. Im Rasenden Roland! Geheimnis: Buffetwagen 970-152“ weiterlesen

UFO-Alarm auf der Insel Rügen!

Mit Videos!

Es ist nur am Tag zu sehen, lässt sich anfassen und lädt die Menschen als Passagiere ein. Es ist komplett dunkelgrün: Das U-F-O 970-152!

Es bewegt sich mit vielen einzelnen runden Scheiben. Aber es kann nicht fliegen. Das ist nicht normal. Und was nicht normal ist, entspricht keiner Norm, kann und muss also verrückt sein. Und das ist es auch!

Hier kommt es:

Das UNDEFINIERBARE FAHRENDE OBJEKT hat die offizielle Bezeichnung: 970-152. Was dieser „Code“ bedeutet, ist schwer zu sagen. Zumal da noch der Beiname „Buffetwagen“ geschrieben steht. Das ist allerdings nur Tarnung. Es ist kein Buffetwagen. In einem solchen gäbe es nämlich ein kleines Buffet, ein paar Getränke. Ganz normal eben. Fertig.

Ufo_02
Das Undefinierbare Fahrende Objekt ist unverwechselbar. Immer saisonal geschmückt…

Es ist aber nicht normal. „Buffetwagen 970-152“ ist der Geheimcode, hinter dem sich das Verrückte versteckt. Es ist schon deshalb verrückt, weil es in so einem kleinen Raum zeitgleich gar nicht alles sein kann. Denn das Eigentliche, was sich darin verbirgt, ist: „UFO-Alarm auf der Insel Rügen!“ weiterlesen

„Sir Henry“ besucht „Rügens feinste Fischmanufaktur“

Es spricht sich langsam herum: Die „Mönchguter Fischerklause“ hat auf Rügen die feinsten Fischbrötchen! Die einzigen ECHTEN OSTSEE-Backfischbrötchen sowieso. 

Fisch_03

Imbiss
von Links: Manufakturbetreiber Torsten Jelinski, Daniel Rösner und Wolfgang Jelinski, die Treue Seele des Imbiss-Standes

Als Daniel Rösner während Dreharbeiten (Alarm für Cobra 11 / RTL) diesen Geheimtipp in Thiessow entdeckte, war für ihn klar: „Ich brauche nichts anderes mehr“. Und war täglicher Stammgast für die ganze Zeit der Dreharbeiten.

„„Sir Henry“ besucht „Rügens feinste Fischmanufaktur““ weiterlesen

„Blues on Train“ Vol. 3.0 im Buffetwagen 970-152 der Rügenschen Bäderbahn „Rasender Roland“

JENS SYLLWASSCHY – ENDLICH RAUS

Jetzt, wo die dunkle Jahreszeit beginnt, wird es wieder richtig gemütlich im Buffetwagen, wenn der „Rasende Roland“ durch Rügens Landschaft schnauft. Echte Ofenheizung und ab und an ein Konzert machen so eine Fahrt zu einem echten Erlebnis.

So war es auch am 02. und 03. Oktober, aber UR-gemütlich. Jens Syllwasschy präsentierte in der „Sächsischen Botschaft Rügen“ – die sich in diesem Bistrowagen auch befindet -live sein neues Album „08056“.

Das ist das Schöne bei solchen Fahrten: Die Fahrkarte muss ja sowieso bezahlt werden – ansonsten ist der Eintritt frei. Die nächste „Blues on Train“- Reise kommt bestimmt – und die Vorankündigung hier.

Und hier ein kleiner Rückblick auf eine vergangene „Blues on Train“-Fahrt: „Blues mit „Schneider & Schwarznau“ – mit Videos

„„Blues on Train“ Vol. 3.0 im Buffetwagen 970-152 der Rügenschen Bäderbahn „Rasender Roland““ weiterlesen

„Rasender Roland“ hat Vorfahrt! Schon wieder ein Unfall auf Rügen…

MIT VIDEOS!

Schon wieder gab es einen Unfall mit Rügens beliebter Kleinbahn „Rasender Roland“.

„Der wievielte Unfall ist das in diesem Jahr?“, fragte ich heute am Bahnhof in Putbus mal nach. „Die wievielte Kalenderwoche haben wir?“, war die scherzhafte Antwort.

Kurz gesagt ist es so: Es gibt diese Kleinbahn und Verkehrsregeln. Und jeder Mensch weiß, dass der „Rasende Roland“ auf Rügen unterwegs ist. Dass es auch noch unbeschrankte Bahnübergänge gibt, und die dazu gehörigen Verkehrsregeln… das vergessen manche Menschen im Urlaubstaumel. Okay, manch Einheimischer auch im Stress, den er hat, wenn andere hier Urlaub machen.

Ein Youtube-Video von Harry Köhler zeigt, wie es bildlich aussieht:

Erst vor wenigen Wochen war ein Autofahrer der Meinung, sein Auto sei stärker… Der allerdings parkte etwas ungünstig auf den Gleisen. Da half kein Hupen der Lok und auch keine Notbremsung. Peng – und weg.

Gestern, am Freitag Nachmittag war es dann wieder soweit. In Binz: „„Rasender Roland“ hat Vorfahrt! Schon wieder ein Unfall auf Rügen…“ weiterlesen

Nein, nein, nein – DAS ist nicht das alte Amerika. NEIN! Das ist auf Rügen der „Blues-Train“.

MIT VIDEOS!

Der „Rasende Roland“ auf Rügen fetzt. Mit dem Buffetwagen 970-152 ist er um eine Attraktion reicher und verwandelt sich auch hin und wieder zum „Blues-Train“.

Ansonsten wird die Welt ja langsam langweilig. Überall die gleichen Autos, Handys und Computer… Die „MC-Donaldisierung“ der Welt scheint abgeschlossen!

„Ja, wenn Du in Japan nicht verhungern willst, geh’ste zu Mc Donalds.“, erzählte mir ein weltreisender Deutscher. Wohl auch deshalb, weil in Japan Dinge gegessen werden, die hier… na ja.  So ist die Welt. Dank dieses Burger-Restaurants hat er überlebt.

ABER: Die Insel Rügen tickt anders. Hier gibt es einzigartige Ausnahmen, die es so in dieser Form eben nur hier gibt. Das steht alles bereits in diesem Artikel: „Nein, nein, nein – DAS ist nicht das alte Amerika. NEIN! Das ist auf Rügen der „Blues-Train“.“ weiterlesen

Ich war dann mal MIT „der Kneipe“ auf Rügen unterwegs – update # 01

Es steht ja alles schon geschrieben…

Ich war dann mal MIT der „Kneipe“ auf Rügen unterwegs. DAS geht!

… und SO geht Frühstück:

37015909_2079519772314682_1951747522871427072_n

„Ich war dann mal MIT „der Kneipe“ auf Rügen unterwegs – update # 01“ weiterlesen

Ich war dann mal MIT der „Kneipe“ auf Rügen unterwegs. DAS geht!

Ja, „ES“ ist Kunst! Immer wieder weg, und trotzdem immer da.

Das gibt es so aber NUR auf der Insel Rügen! Und in dieser Art auch weltweit einmalig NUR HIER! Warum? Ganz einfach: Weil es ein EINZIGER Mensch ist, der das so macht. Mit ganz viel Liebe. Andere machen etwas Anderes… So einfach ist das erklärt.

Buffettwagen_23

Das Geheimnis verbirgt sich im „Buffet-Wagen Nr. 970-152“ und NUR in diesem! Beachte also die jeweiligen Abfahrtszeiten! Ach so, in welchem Zug musst Du ja noch wissen…

„Ich war dann mal MIT der „Kneipe“ auf Rügen unterwegs. DAS geht!“ weiterlesen

Besser als im Lotto! Weil: 6 Volltreffer garantiert!

 

DSC_3440
Das fürstliche „Badehaus Goor“ in Putbus/Lauterbach

Wenn Sie eine fürstliche Zeit auf der Insel Rügen verbringen wollen, ist es fast egal, ob Sie sich im „Hotel Badehaus Goor“, im „Schlosshotel“ in Ralswiek, im „Kurhotel Sassnitz“ oder – ebenfalls in Sassnitz – im „Rügen-Hotel“ erholen wollen. In jedem Fall erwartet Sie ein ausgesuchtes Interieur, komfortable Zimmer und Suiten in einzigartigen Landschaften Rügens, sowie bester Service. Das sind dann schon mal        „4 Richtige“. „Besser als im Lotto! Weil: 6 Volltreffer garantiert!“ weiterlesen

Die Insel Rügen wird geschlossen! Sei wenigstens nett zum Personal!

Ein Gastronom auf Rügen, 130 Jahre Familientradition, erklärte mir klar, treffend und eindeutig die heutige Situation: „Früher, zu DDR-Zeiten hatten wir Gäste und mussten uns ständig um Ware kümmern. Dann kam 1990 die „neue Zeit“, wir hatten Ware und alle flogen erst mal weg… Also mussten wir uns um Gäste kümmern. Und heute? Heute haben wir Ware und Gäste und kein Personal mehr für die Gäste.“

Kurzum: Der Teller bleibt leer, wenn kein Koch da ist. Und dann ist der leere Teller bestimmt im Selbstbedienungsmodus zu holen, wenn kein Service-Personal da ist. Das ist die aktuelle Lage auf Rügen.

„Die Insel Rügen wird geschlossen! Sei wenigstens nett zum Personal!“ weiterlesen

Insel Rügen: Wenn „Lütt“ auf Groß trifft – die „Schnuff-Tuff’s“ in Putbus

MIT VIDEOS!

Alle Jahre wieder findet am Kleinbahnhof in Putbus das Bahnhofsfest statt. Ein Hingucker, der viele Menschen anzieht. „Der „Rasende Roland“, Rügens Kleinbahn mit historischen Dampflokomotiven, ganzjährig ein ganz normales Verkehrsmittel, darf dann auch mal direkt angefasst werden. Die Menschen stehen Schlange, um eine Mitfahrt in einer Lokomotive zu erhaschen, oder legen auf einer Draisine selbst Hand an. Ein besonderer Hingucker war der lange Sonderzug. So lang, dass er nicht in den Bahnhof passte und die große Dampflok auf dem Bahnübergang stand, bis die Reise weiter ging.

Dieser Sonderzug kommt alljährlich direkt aus Sachsen auf die Insel Rügen nach Putbus, bereichert das Bahnhofsfest und fährt dann auch wieder zurück. Beeindruckend – alleine die Räder sind 2 Meter hoch! Viel Spaß mit den Fotos und Videos! „Insel Rügen: Wenn „Lütt“ auf Groß trifft – die „Schnuff-Tuff’s“ in Putbus“ weiterlesen

Garantiert auf Rügen geerntet und verarbeitet – und den Rest von Rügen gleich noch mit dazu…

 

DSC_0584
Nicht alles, wo „Rügen“ drauf steht, hat auch direkt etwas mit Rügen zu tun. Im „Rügener Inselgenuss“ schon.

Auf der Insel Rügen gibt es ganz viele Produkte zu kaufen, die nach Rügen aussehen (oder gar als solche angepriesen werden), die aber mit der Insel Rügen oder der Ostsee in keiner Weise etwas zu tun haben.

Besonders die Urlauber und Touristen wollen gerne echte Rügenprodukte nach Hause tragen und wissen nicht, dass sie „Zeug“ in den Süden schleppen, das direkt von dort gekommen ist und auf Rügen nur verarbeitet – oder noch schlimmer: einfach nur hier speziell verpackt wurde.

 

Anders ist das in Bergen, Rügens „Hauptstadt“. Das kommt eigentlich fast Jedem gut gelegen, denn Bergen liegt ziemlich zentral.

Die meisten fahren direkt hindurch oder nur dicht dran vorbei oder sind in der Nähe.

DSCF5119
Ein bisschen „Augen auf“ lohnt sich bei der Anfahrt. Nicht ablenken lassen von der Holperpiste! Wer nach Bergen hinein fährt, findet den Inselgenuss kurz hinter dem Kreisverkehr auf der linken Seite. Die anderen auf der rechten Seite – oder, wenn zu spät gesehen, einmal „kreiseln“ und dann eben auch links

Da lohnt sich ein Besuch im „Rügener InselGenuss“ durchaus. Eine verlockende, einzigartige Vielfalt an Fruchtsäften, Likören, Brotaufstrichen (Gelees, Konfitüren) – aber auch Essig, Sirup u.v.m (auch mit einer Auswahl für Diabetiker) füllen die Regale. Die Kombination mit Sanddorn steht dabei mit an erster Stelle.

Sanddorn von der Insel Rügen, selbst geerntet, wohlgemerkt!

Ach – und weil es so schön zentral gelegen ist, gibt es auch eine Vielzahl anderer ECHTER Rügenprodukte von anderen Herstellern gleich mit dazu. „Ganz Rügen in einer einzigen Fundgrube“ wäre vielleicht übertrieben, es gibt noch mehr. Aber: Das Wesentliche ist da!

Schauen Sie mal!

„Garantiert auf Rügen geerntet und verarbeitet – und den Rest von Rügen gleich noch mit dazu…“ weiterlesen

Im „Walfisch“ in Lobbe gibt es ALLES – außer Walfisch…

… gleich zum Anfang auch die spannende Geschichte zur Entstehung des Gasthofes: Es gab eine Zeit, in der in der Ostsee vor Rügen Walfische lebten. Eines Tages fand der Fischer Kliesow mit seinem Boot einen Wal, der sich in Fischernetzen verheddert hatte. Er befreite den Walfisch und ging seiner täglichen Arbeit nach. Nur zwei Tage später geriet der Fischer bei einem Unwetter in Seenot. Da kam der Wal ihm zu Hilfe und trug ihn auf seinem Rücken zurück an den Strand nach Lobbe. Da der Fischer nun kein Boot mehr hatte, baute er ein paar Meter hinter dem Strand einen Gasthof und taufte ihn – im Gedenken an seinen Lebensretter: „Zum Walfisch“. Das war 1888. Inzwischen ist es der älteste Gasthof auf dem Mönchgut, der sich durchgehend im Familienbesitz befindet. Ja, Familie Kliesow macht es möglich!

So wird seit 130 Jahren – nur wenige Meter vom herrlichen, langgezogenen Sandstrand entfernt – kräftig aufgetischt. Vom kleinen Snack für zwischendurch über köstliches Mittagessen bis hin zum umfangreichen Abendmenü. Im „Walfisch“ gibt es täglich frische Küche auf höchstem Niveau. Vorzugsweise mit frischen Köstlichkeiten aus der Region und natürlich fangfrischem Ostseefisch von einheimischen Fischern. Tradition verpflichtet eben – zumal der Gründer ein vom Wal geretteter Fischer war. „Im „Walfisch“ in Lobbe gibt es ALLES – außer Walfisch…“ weiterlesen

Nochmal kurz zum Angelverbot auf dem Rügendamm…

 

Feuerwerk
Klar, die neue Brücke wurde ja gebaut und mit Riesentammtamm eröffnet, damit der Verkehr reibungslos fließen kann. Und nicht damit (einzelne) Angler dort für Unfälle sorgen…

Nach dem letzten Artikel, der ja wirklich „Wellen geschlagen“ hat, sei es doch noch einmal klar und deutlich gesagt: Ja, so richtig erlaubt war das Angeln auf dem Rügendamm nie. Es wurde nur geduldet. „Angler, nehmt Rücksicht“ hieß es da auf einem Schild. Diese Rücksicht ging soweit, dass es nicht möglich war, mit dem Fahrrad über den Rügendamm zu fahren, weil die ausgelegten Angeln teilweise den GANZEN Fußweg blockierten. Statt mit dem Fahrrad fahren zu können, war eben das „Fahrrad-Klettern“ angesagt. Von einer Angel über die nächste… Fast 3 Kilometer weit… „Nochmal kurz zum Angelverbot auf dem Rügendamm…“ weiterlesen