Jetzt gibt es wieder den Hiddensee-Wochenkalender

Kurz bevor das neue Jahrzehnt startet, ist der beliebte Hiddensee-Wochenkalender wieder erhältlich.


Und hier kannst Du ihn direkt bestellen:

https://www.hiddensee-kalender.de/bestellen/index.php

„Jetzt gibt es wieder den Hiddensee-Wochenkalender“ weiterlesen

Der Anschiss für Angler und …. 34 Angelkutter. Die LETZTEN! Schluss mit Dorsch angeln!

Es klingt wie ein Märchen, ist aber keins – fängt aber genau so an: „Es gab mal eine Zeit, da durften Menschen noch mit Booten auf das wilde Meer fahren und angeln…. Die Jünger von Jesus durften das auch vor 2000 Jahren.“

Allerdings sind diese Zeiten vorbei. Sagt die EU. JETZT!

„Der Anschiss für Angler und …. 34 Angelkutter. Die LETZTEN! Schluss mit Dorsch angeln!“ weiterlesen

Das Handwerk in Gingst – so besonders wie der Ort selbst

Das Handwerk in Gingst ist so alt wie der Ort selbst. Ob Fahrrad, Auto, Dach oder alles rund ums Heim, ob Möbeltischler … HIER bist Du richtig. Falls Du nicht gerade durch die neue Straße direkt an Gingst vorbei geführt wirst.

Mit dem Fahrrad kann Dir das nicht passieren!
DSC05709_A
Ja, wie in alten Zeiten gibt es in Gingst den perfekten Service für Reisende

Und was die Wenigsten wissen: In Gingst gibt es auch einen Fahrradservice! Früher war Gingst der Ort, in dem Händler Rast machten. Pferde versorgen, Wagen reparieren… Das trifft sich jetzt auch gut für Fahrradfahrer. Direkt in der Kurve, wo die Straße nach Ummanz führt, auf dem Hof einer Autowerkstatt gibt es auch den Fahrradservice. ALLES ist möglich: Reparatur von normalen Fahrrädern und e-Bikes genauso wie den Mietservice. Ja, von Gingst aus lassen sich viele Orte der Insel hervorragend mit dem Fahrrad erkunden. Also mietest Du ganz entspannt ein Fahrrad oder ein e-Bike für ein Taschengeld und schon kannst Du die Insel wirklich erleben. Kaufen kannst Du natürlich auch alles.

Der Hol- und Bringservice (Westrügen) ist der besondere Luxus bei:

Fahrrad-Vermietung / Handel / Reparatur Peter Baaske

Ummanzer Chaussee 8 / 18569 Gingst / Fon: 038 305 / 53 57 28               Mobil: 0151 / 18 36 08 28   Peter-Baaske@hotmail.com

DSC05710_A
Alles, was des Radlers Herz begehrt
Ja, so einfach geht das – und FERTIG IST DER LACK!

DSC05725_A

„Das Handwerk in Gingst – so besonders wie der Ort selbst“ weiterlesen

Ein Geheimtipp für jeden Samstag: Der „Grüne Markt“ in Gingst

Immer am Samstag findet von 10:00 – 16:00 Uhr in Gingst auf Rügen der Grüne Markt im Museumshof statt! Und der lohnt sich allemal! Grün, spannend und gesund!

Zum Beispiel finden Sie da fast immer das „Küstengut Rügen“. Theresa Steinke ist Fotografin. Christa Steinke, ihre Mutter und Inhaberin des gleichnamigen Geschäftes in Garz zaubert mit den Fotos ihrer Tochter die schönsten Dinge.

Markt_04
Christa Steinke präsentiert regelmäßig eine Vielzahl an Produkten mit den Fotos ihrer Tochter

Von Bildern, die an der Wand hängen dürfen über Tragetaschen, Schlüsselanhänger, Ohrstecker, Fotomagnete, Ketten bis hin zum Rucksack – manches auch noch mit besonderen Assecoires der Insel Rügen (zum Beispiel Bernstein) verziert. Hier finden Sie also eine vielfältige Auswahl an bezaubernden Dingen, mit denen Sie die Erinnerungen an Rügen und seine Magie immer bei sich haben können. Alleine das ist der Besuch im Museumshof Gingst schon wert. „Ein Geheimtipp für jeden Samstag: Der „Grüne Markt“ in Gingst“ weiterlesen

Lila Kuh gibts nur eine – aber: VIELE blaue Schafe ziehen jetzt durch Europa – am 22. September fressen sie auf der Insel Rügen!

Der „Rasende Roland“ auf Rügen hat momentan ein blaues Schaf an Bord. Manchmal weidet es unterwegs. Ungläubige Blicke und Kommentare bei entsprechenden Facebook-Infos vom „Büro für Meer“ bleiben nicht aus.

70193967_2369307440002579_6027451464190787584_n

Und doch ist es echt:

Blaue Schafe  ziehen  durch Europa und geben Denkanstöße.

BS-Koeln-001 1

Am Sonntag, 22. September wird die gesamte Herde an verschiedenen Stationen der Fahrtstrecke des „Rasenden Rolands“ zu sehen sein. Wo genau – ist eine Überraschung. Also „Roland“ fahren von Göhren bis Putbus – oder umgekehrt – und am Besten gleich zurück – das ist die Devise für den, der nichts verpassen will.

FÜR DICH ALSO! 

Im Rahmen einer mehrjährigen Ausstellungstour macht eine große Herde blauer Schafe aus Polyesterharz für kurze Zeit Station in europäischen Städten. Auf grüner Wiese erwecken sie die Illusion einer lebendigen, friedlich weidenden Schafsherde mit all ihren sympathischen Assoziationen.

Das leuchtende Blau fesselt den Blick des Betrachters. Erst bei genauerem Hinsehen erkennt er, dass es sich bei den Schafen immer um die gleiche Figur handelt, nur in unterschiedlicher Positionierung.

„Lila Kuh gibts nur eine – aber: VIELE blaue Schafe ziehen jetzt durch Europa – am 22. September fressen sie auf der Insel Rügen!“ weiterlesen

Der „SCHWUR DER GERECHTEN“ auf Rügen ist Geschichte

MIT VIDEO!

Mit einem außergewöhnlichem Feuerwerk endete die 2019-er Saison der Störtebeker-Festspiele auf Rügen. Insider wissen: Das Abschluss-Feuerwerk in den Ostseehimmel ist immer ein besonderes Spektakel.

„Wenn Du den Drang zur Freiheit spürst, und neue Kräfte in Dir fühlst, IST ES ZEIT FÜR NEUE ZIELE, unbegrenzt – es gibt so viele, weit fort von hier…“ Ja, und höre Dir den Rest des Textes von Hans Hartz im abschließenden Video samt Feuerwerk selbst an… Und spüre die Kraft in DIR!

15-unbenannt-1-15
Das Feuerwerk vom 7. September

Wie fast jedes Jahr kamen mehr Besucher als im Vorjahr. 2019 waren es mehr als 333.000!

Ein Sprung in die Geschichte des legendären Klaus Störtebeker – auch wenn es nur ein „Wimpernschlag“ war, wurde wieder sehr interessant umgesetzt. Es wird nie langweilig.

Über 150 Mitwirkende, 30 Pferde, wilde Reiter, 4 Schiffe, spektakuläre Stunts und beeindruckende Spezialeffekte begeisterten  die Zuschauer. Natürlich auch seit Jahren dabei: Balladensänger Wolfgang Lippert. „Der „SCHWUR DER GERECHTEN“ auf Rügen ist Geschichte“ weiterlesen

Ich geh‘ mal auf die Insel Rügen. Die Betonung liegt auf: GEHE! Aus Berlin.

Es regnet, er geht trotzdem los.

Peter ist 53 Jahre auf diesem Planeten unterwegs. KFZ-Mechaniker und Inhaber einer entsprechenden Werkstatt. „irgendwann habe ich gemerkt, ich bin ausgebrannt. Da habe ich meinen Rucksack gepackt und bin direkt von der Arbeit aus losgegangen.“

Getroffen habe ich ihn jetzt in Gingst auf der Insel Rügen. Im Restaurant „Nordstern“, wo ja auch Pensionszimmer für Gäste da sind. Und so wurde es ein entspanntes, unterhaltsames und interessantes Frühstück.

Und er sagt: „Das ist ein bisschen wie bei Forest Gump: LAUF! – Und nun brauche ich nicht den Jakobsweg gehen, nur weil Harpe Kerkeling ihn berühmt gemacht hat. Deutschland ist sooo wunderschön! Und da laufe ich eben hier rum.“ „Ich geh‘ mal auf die Insel Rügen. Die Betonung liegt auf: GEHE! Aus Berlin.“ weiterlesen

Gingst – der heißeste Ort auf Rügen. Hier ist Notre-Dame noch intakt!

Titelfoto: Marktplatz mit St. Jacob-Kirche

Ja,  Gingst fetzt! Es ist heiß! Und zu Recht wurde es in den vergangenen Jahren mehrfach zum schönsten Dorf Rügens gekürt.

Allerdings liegt Gingst auf der Westseite von Rügen, der die Insel Ummanz vorgelagert ist. Somit ist dieser Ort nicht direkt über die neue „Rügenautobahn“ erreichbar. Okay, diese Straße ist ja auch keine wirkliche Autobahn, sondern eine dreispurige Schnellstraße neben der normalen Landstraße. Eine fünfspurige Touristen-Einschleuser-Magistrale also.

Und die führt über die neue Rügenbrücke direkt nach Bergen. Dort verteilt sich dann der Massentouristenstrom in die Ostseebäder, in den Norden der Insel, oder in den Westen. Und dann oft genug in Richtung Insel Hiddensee. Direkt an Gingst vorbei.

DSC05396_A
Gingst. Das beschauliche Dorf, dass -zu Recht – mehrfach zum schönsten Dorf Rügens gekürt wurde. Alles sauber, sehr gepflegt, freundliche und aufgeschlossene Menschen – das ist nicht überall auf Rügen so.

Wer aber auf seiner Reise wirklich etwas erleben will, der fährt am Besten gleich auf der alten Landstraße, weil es da nicht so ruckelt wie auf der „neuen Zumutung“ zwischen Rambin und Samtens, wo schon seit Fertigstellung wegen Lärmbelästigung und „Brüllbeton“ die Rede ist.

Ja, der brüllt nicht nur, der gibt Dir auch das Gefühl, Dein Auto ist kaputt. Nach Fertigstellung der neuen Straße wurde die alte saniert und dort lässt es sich jetzt entspannt und staufrei entlanggleiten. Bis nach Samtens, wie in alten Zeiten. Und dort links ab geht es über Gingst nach Ummanz und zur Fähre nach Hiddensee.

Wenn Du auf der neuen Straße fährst, sieh zu, dass Du in Samtens die Kurve (Abfahrt) kriegst. Sonst landest Du in Bergen und kommst auch nach Hiddensee, aber Du verpasst Rügens schönstes Dorf: GINGST.

Mit dem Fahrrad kann Dir das nicht passieren!

Die alte „Heringsstraße“ – von Altefähr bis  Vitt – führt direkt durch Gingst. Hier war der geniale Ort für Pferdewechsel, Wagenreparatur… und so entwickelte sich Gingst im Laufe der Zeit zu einem Handwerkerort. Das ist bis heute geblieben – mehr dazu in diesem separaten Artikel:

Das Handwerk in Gingst – so besonders wie der Ort selbst

Aber warum nun ist Gingst der heißeste Ort Rügens?

Das letzte Mal halb abgebrannt ist Gingst am 25. August 1950. 14:00 Uhr ging es los. Innerhalb von Stunden waren 120 Menschen obdachlos. Immerhin: 48 Tage später war wieder alles gut! Dazu gleich mehr in diesem Artikel.

DSC05462_A
In Paris stand Notre-Dame in Flammen. In Gingst steht Notre-Dame im Maßstab 1:25 ganz überschaubar, detailgetreu  und unbeschädigt neben vielen Attraktionen im Rügenpark. Ein Besuch lohnt sich!

„Gingst – der heißeste Ort auf Rügen. Hier ist Notre-Dame noch intakt!“ weiterlesen

Insel Rügen: Der „Pfad der Muse und Erkenntnis“ (2) – Ab in den Urwald…

Vom Ufer in den Wald – über die Treppe an Stein # 2.  Herrliche Aussichten eröffnen sich – und noch ist der Wald von Licht durchflutet. Das ändert sich, wenn später die Bäume ihr grünes Kleid wieder anziehen.
(Natürlich werden zu gegebenem Zeitpunkt die Fotos entsprechend der Jahreszeiten ergänzt.)

G_DSC04754

Gleich einer Kathedrale

Von etwa 150-jährigen Rotbuchen umgeben kehrt an dieser Stelle Demut ein. Außer den Geräuschen der Äste und der Vögel herrscht absolute Stille. Oder der Wind macht den Moment noch geheimnisvoller. „Insel Rügen: Der „Pfad der Muse und Erkenntnis“ (2) – Ab in den Urwald…“ weiterlesen

Insel Rügen: Der „Pfad der Muse und Erkenntnis“ (1) – Lets go to the Goor!

Der neue Urwald direkt am Wasser ist ein riesiges Geschenk 

Denn es ist nicht viel übrig vom einst geplanten „sanften Tourismus“ auf der Insel Rügen. Dafür entfaltet der Massentourismus seine höchste Blüte. Erkennbar auch daran, dass die Kettensägen unentwegt im Einsatz sind.
Egal, ob Straßen verbreitert oder neu gebaut werden, oder die Bäume wegen Ferienhäusern weichen müssen, oder einfach nur, damit die Aussicht stimmt: Die Sägen knattern. 
Im Zuge der so genannten Verkehrssicherungspflicht müssen sogar im Nationalpark Jasmund rechts und links der Straße Unmengen von Bäumen weichen, damit sie der touristischen Masse nicht auf den Kopf fallen. Das also ist die Ausrede.

Bauma_02
Täglich verlassen Holztransporte die Insel. (Foto: Sabine Funke)

Kettwig
Dieses Foto von Frank Kettwig spricht für sich. Hinter dem Uhu-Schild ist eigentlich alles verboten. Bäume abhauen offenbar nicht…

Die ehrwürdigen Buchen waren schon da, bevor das Automobil das Licht der Welt erblickte. Und dann haben sie alle Autos überlebt. Jetzt sind sie alt genug, dass sich das Holz bestens verkaufen lässt - und trotzdem viel zu jung zum Sterben. Gerade die Buchen hätten noch runde 100 und paar mehr Jahre vor sich!
 
Die Fratze des Massentourismus zeigt sich auch an akutem Personalmangel in allen touristischen Bereichen, an völlig verstopften Straßen und dem trotzdem ungebrochenen Bauwahn. Obwohl Rügen voll ist. Die ersten Naturliebhaber haben Rügen von ihrer Urlaubs-Ziel-Liste schon gestrichen...
Und mitten in diesem ganzen Getöse wächst ganz friedlich ein neuer Urwald: In der GOOR bei Putbus. Beschützt von der Michael-Succow-Stiftung.

G_DSC04781
Ein Teilstück auf dem „Weg der Muße und Erkenntnis“ – direkt am Wasser

Die Goor gehört glücklicherweise zum Größten Teil der Michael-Succow-Stiftung und besteht überwiegend aus Buchen und Stieleichen. Der Begründer der Stiftung ist Professor Michael Succow.

Er erhielt 1997 den alternativen Nobelpreis der "Right Livelehood Award Foundation" in Stockholm. Das Preisgeld war sein Startkapital für die Gründung der Stiftung. Die Entwicklung und Förderung von Welterbegebieten, Nationalparks und Biosphärenreservaten auf nationaler und internationaler Ebene sind ebenso Ziele, wie der Schutz und die Entwicklung von Feuchtgebieten, insbesondere von Mooren und Sümpfen.

Anfang 2004 wurden dieser Stiftung 60 Hektar  der Goor übertragen – von insgesamt 80 Hektar. Jetzt darf hier wieder ein Urwald wachsen. Jede Form der forstwirtschaftlichen Nutzung ist ausgeschlossen. Alles bleibt sich hier selbst überlassen.

Umso mehr lohnt sich eine Wanderung auf dem ausgeschilderten „Pfad der Muße und Erkenntnis“, der 4,2 km lang ist und 2008 errichtet wurde.

G_DSC04736
Auf diesem Schild – vor dem Badehaus Goor“ ist neben den anderen Wegen der „Pfad der Muße und Erkenntnis“ gelb eingezeichnet – mit den einzelnen Stationen.

Die Muße stellt sich mit dem Weg alleine ein. An 19 Stationen, die durch nummerierte Findlinge markiert sind, bleibt Zeit zum Innehalten, Lauschen, Spüren, Atmen. Und die Erkenntnis kommt am Schluss. Ja, am Schluss. „Insel Rügen: Der „Pfad der Muse und Erkenntnis“ (1) – Lets go to the Goor!“ weiterlesen

Schnell mal an die Ostsee und zurück! Zum Sonderurlaub mit Volldampf nach Rügen – und andere Expresszugreisen

Die Zeit läuft – die Plätze sind knapp, denn Insider wissen, was sie nicht verpassen wollen: Eine Sonderfahrt mit historischen Zügen auf die Insel Rügen und zurück. Oder auch andere Reisen durch traumhafte Gegenden Deutschlands.

Unvergessliche Erlebnisse sind manchmal ganz einfach: Fahrkarte kaufen und einfach dabei sein. Reisen, ganz frei von Stau und Stress. Tun Sie es JETZT!

Express_01
Der DR-Sonderzug in Putbus / Foto: Matthias Kley

Zum Beispiel wartet ein Wochenende der Superlative – vom 14. bis 16. Juni! Mit dem Nachtzug-Express schlafen Sie sich direkt auf die Insel Rügen. Im Liege- oder Schlafwagen. Und ja, für nächtliche Kühlschrankgucker ist ja auch noch der Speisewagen da. Das allerdings können Sie vorerst vergessen, aber schon für nächstes Jahr zu ähnlichen Terminen einplanen. Denn für dieses Jahr ist der Nachtzugexpress gerade ausverkauft! 

Am Abend des 14. Juni fährt dieser historische Zug als Nachtexpress ab Zwickau über Chemnitz, Freiberg, Dresden Neustadt und Berlin Stadtbahn bis nach Putbus auf Rügen. Hier wartet schon das spannende Bahnhofsfest. Und natürlich die Rügensche Bäderbahn, der „Rasende Roland“. Mit ihm können die Reisenden dann ganz entspannt nach Lust und Laune in die Ostseebäder Sellin, Binz oder Göhren fahren. In Göhren sind sie dann quasi direkt am Strand. Auch andere Attraktionen oder einfach nur die einzigartige, bezaubernde Landschaft der schönen Insel Rügen freuen sich bereits.

Die Preise im Liegewagen in diesem Jahr: 180,- €, im Schlafwagen 220,- € für einen Erwachsenen. Kinder fahren preisgünstiger und für Familien gibt es auch einen günstigen Gesamtpreis. Aber wie gesagt: Leider schon ausverkauft.

Gut also, dass dem Nachtzugexpress am Samstag dem 15. Juni mit Volldampf der klassische DR-Schnellzug folgt  – mit der Dampflok 01 0509-8, deren Schnaufen schon allein ein Erlebnis wert ist (!) und mit dem gleichen Ziel: Der „Rasende Roland“ in Putbus und das Bahnhofsfest, bei dem es Eisenbahn zum Anfassen gibt.

Mitfahren_02
Beim Bahnhofsfest in Putbus gibt es immer wieder Eisenbahn zum Anfassen für Groß und Klein. Zum Beispiel Lokmitfahrten

DSC00606
Mit dem Rasenden Roland in die Ostseebäder Binz, Sellin, Baabe, Göhren – ein echtes Erlebnis

Der klassische DR-Schnellzug fährt ab Leipzig über Lutherstadt Wittenberg, Berlin Lichtenberg, Pasewalk und Stralsund. Genießen Sie diese Reise in nostalgischem Ambiente als Tagesfahrt auf Deutschlands größte Insel!

Preise: ab Leipzig: 110,- €, Kind* 75,- €, Familie (2+2) 240,- €

Preise ab Berlin:   100,- €, Kind* 70,- €, Familie (2+2) 220,- €

Der Zug
Der DR-Schnellzug ist immer ein besonderes Erlebnis. Egal, ob bei einer Mitfahrt oder nur beim Bestaunen von außen

Im Erzgebirge dagegen ist echte Eile geboten! Schon am Samstag, dem 6. April dreht der DR-Schnellzug im Stil der 1980-er Jahre mit der 01 0509-8 (Dampflok, die den Zug führt) und der 118 757-4  (Diesellok) traditionell seine „Große Erzgebirgsrunde“ in die mittelalterliche Bischofsstadt Leitmeritz. Achtung! Es gibt nur noch wenige Karten! „Schnell mal an die Ostsee und zurück! Zum Sonderurlaub mit Volldampf nach Rügen – und andere Expresszugreisen“ weiterlesen

Ganz entspannt – während die Ostsee Millionen vernichtet und „Selina“ sich alles Schöne abfriert!

Es war nichts Geringeres, als der 1. Sonntag im Jahr.

36 Grad – zumindest auf der Insel Rügen, als das Thermometer – auf Balkonien geschützt – in der Sonne stand. Im Süden Deutschlands dagegen tobte der Winter. Ein kurzer Zeitraum, der spannender nicht hätte sein können:

Thermo
Das Thermometer zeigt in der direkten Sonne auf dem Balkon in der Mittagszeit knapp 36 Grad. Im Schatten sind es immerhin auch noch 5 Grad. Vom frostigen Winter noch keine Spur.

Die Ostsee hat sich mit Hilfe des ersten Sturmes ihren Tribut in Millionenhöhe schon eingefordert und nebenbei gibt es Raclette im Buffetwagen 970-152 des Rasenden Roland, der sich ab und zu auch zum „Blues-Train“ verwandelt. Wie am 30. Dezember, wo „Micha Maass & Friends“ den Wagen zum Beben brachten.

Aber zuerst zum Sturm: „Ganz entspannt – während die Ostsee Millionen vernichtet und „Selina“ sich alles Schöne abfriert!“ weiterlesen

Da hat „Zeetje“ ganze Arbeit geleistet. Eine Neujahrsbegrüßung des Wetters.

Sturmtief „Zeetje“ hat zu Neujahr für reichlich Wirbel gesorgt. In Stralsund war das Wasser weg, gegenüber war es dann da. Über 1,50 Meter höher als normal waren die Wasserstände. Viele Veranstaltungen wurden abgesagt.

Putbus_01
Im Putbusser Ortsteil Lauterbach sind Straßen und Wege in Hafennähe teilweise unpassierbar.

„Da hat „Zeetje“ ganze Arbeit geleistet. Eine Neujahrsbegrüßung des Wetters.“ weiterlesen

Der „Rasende Roland“ und sein kleines Geheimnis

Mit Videos!

Bekannt ist der „Rasende Roland“ auf der Insel Rügen ja wie ein bunter Hund. Aber WER oder WAS ist er wirklich?

DSC00606
Schnauft den ganzen Tag zwischen Putbus und Göhren hin und her – als ganz normales Verkehrsmittel: Der „Rasende Roland“

Auch über Deutschlands Ländergrenzen hinweg ist der „Rasende Roland“ bekannt. So bekannt, dass eine Ansichtskarte mit der Adresse „Rasender Roland ⇒  Insel Rügen ⇒  Germany“ mit großer Wahrscheinlichkeit tatsächlich bei der „Rügenschen Bäderbahn“ (RüBB) ankommen wird. Dauert vielleicht ein bisschen…

Bunte Hunde haben die Eigenart, dass sie auffallen und schnell wahrgenommen werden. Und wer keinen zu Gesicht bekommt, kennt ihn – wenn es einen gibt – mit Sicherheit vom Hören-Sagen. „Der „Rasende Roland“ und sein kleines Geheimnis“ weiterlesen

Urlaub auf Fischland-Darß-Zingst. Und wo am besten?

Titelfoto: Windflüchter am Weststrand vom Darß. Foto: Elke Erdmann

Wenn der Urlaub zu einem echten Erlebnis werden soll, gehört der Ort und die entsprechenden Angebote zwingend dazu. Einer liebt den Campingplatz, ein anderer den Komfort eines gediegenen Hotels, möglichst mit Wellness-Angeboten. Wieder andere bevorzugen ein kleines Zimmer oder eine Ferienwohnung. Möglichkeiten gibt es viele. „Urlaub auf Fischland-Darß-Zingst. Und wo am besten?“ weiterlesen

Auf dem Fischland-Darß-Zingst ohne Reue schlemmen. Hier wird es zum echten Erlebnis!

Fischland-Darß-Zingst:  Diese Halbinsel ist eine Perle der Natur mit ausgedehnten Sandstränden, urwüchsigen Wäldern und atemberaubenden Landschaften – ja, da wird der Urlaub zu einem besonderen Erlebnis und macht natürlich hungrig. Und WO eigentlich gibt es „Lecker Essen“, und WAS und in welchem Ambiente? Wo ist das Besondere? Wo gibt es das, was möglichst auch noch mit der Ostsee zu tun hat? „Auf dem Fischland-Darß-Zingst ohne Reue schlemmen. Hier wird es zum echten Erlebnis!“ weiterlesen

„Sir Henry“ besucht „Rügens feinste Fischmanufaktur“

Es spricht sich langsam herum: Die „Mönchguter Fischerklause“ hat auf Rügen die feinsten Fischbrötchen! Die einzigen ECHTEN OSTSEE-Backfischbrötchen sowieso. 

Fisch_03

Imbiss
von Links: Manufakturbetreiber Torsten Jelinski, Daniel Rösner und Wolfgang Jelinski, die Treue Seele des Imbiss-Standes

Als Daniel Rösner während Dreharbeiten (Alarm für Cobra 11 / RTL) diesen Geheimtipp in Thiessow entdeckte, war für ihn klar: „Ich brauche nichts anderes mehr“. Und war täglicher Stammgast für die ganze Zeit der Dreharbeiten.

„„Sir Henry“ besucht „Rügens feinste Fischmanufaktur““ weiterlesen

Das Gold in den Sonnenstrahlen vom Fischland-Darß-Zingst

Der unwiderstehliche Zauber, der von dieser schmalen Landzunge zwischen Bodden und Meer ausgeht, beeindruckt Jeden, der einmal da war.

Die Strände ungebändigt, die Wälder wettergegerbt – Ufer von flach bis steil – Buchten, Dünen, ausgedehnte feinsandige Strände… so kennt der Mensch das „Fischland-Darß-Zingst“.

Dieses Eiland gehört zu den schönsten und abwechslungsreichsten des Landes, ja diese Halbinsel ist eine der schönsten Perlen der Ostsee.

„Das Gold in den Sonnenstrahlen vom Fischland-Darß-Zingst“ weiterlesen