Insel Rügen: Das „Pommernstübchen“ in Putbus erwartet Sie mit „Pommerscher Küche“

P1090957_kl_750
Fast neben dem Kleinbahnhof, wo mehrmals täglich ein „Rasender Roland“ verkehrt und sich gleichzeitig das Zuhause der Dampflokomotiven und historischen Züge befindet – aber auch in direkter Nähe des Putbusser Parks – lädt das „Pommernstübchen“ zum Verweilen ein.

Nur 2 Minuten zu Fuß vom Bahnhof der Kleinbahn „Rasender Roland“ entfernt können Sie sich in vielfältiger Weise überraschen lassen. Das „Pommernstübchen“, Restaurant im „Hotel Koos“, bietet traditionelle Hausmannskost und natürlich „Pommersche Küche“ an. Das steht gleich zu Beginn in der Speisekarte: „In Auswahl und Zusammenstellung der Speisekarte lassen wir uns leiten von den Worten des pommerschen Heimatkünstlers Walter Schröder, der 1928 die Zeilen ‚Mien Pommernland‘ schrieb“:

"Von allen Ländern die ich sah, in Ost, Süd, Nord und Westen, gefällst du mir mein Pommernland am allerbesten. Nicht bloß, weil du meine Heimat bist, nicht darum will ich dich preisen - du könntest dich mit deiner Schönheit ruhig allen Menschen zeigen. An deinen Ufern, da hab ich so manches Mal gesessen und habe es gefühlt: Kannst mit der ganzen Welt dich messen."
P1090729_1
Neben den gemütlichen Gasträumen bietet die Terasse bei Sonnenschein herrliche Gelegenheiten ins Gespräch zu kommen und Sonne und das Geschehen in Putbus zu genießen.

“Insel Rügen: Das „Pommernstübchen“ in Putbus erwartet Sie mit „Pommerscher Küche“” weiterlesen

La Palma – der „Spielplatz des Kleinen Prinzen“ – oder: „Glut unter der Asche“, das visionierte, echte Leben im Hier und Jetzt.

 

GlutEin „Mut-Mach-Buch“ sollte es werden. Ein echtes „Mut-Lust-Mach-Buch“ ist es geworden: „Glut unter der Asche – Das La Palma-Prinzip für ein geglücktes Leben“.

 

 

 

 

Eine wichtige Warnung vorab: Es ist nichts für Visions-Resistente Menschen. Sie könnten enttäuscht werden. Menschen also, die ihren Beruf einzig nach den zu erwartenden Gehältern wählen (oder gewählt haben), um ihn dann auszuüben, indem sie jeden Morgen an der Pforte des Arbeitgebers ihr Leben abgeben. Bis zum Feierabend, und so das Alter der Rente/Pension herbeisehnen um dann nicht zu wissen, was sie eigentlich tun sollen. Nicht wenige sterben kurz darauf. Resistent ist allerdings nur der, der darauf pocht, dass es so einzig richtig ist und bleibt.

Gehörst Du zu diesen Menschen, wird Dich dieses Buch wenigstens spannend unterhalten – aber dann bist Du ja schon nicht resistent. Denn wärst Du es, würdest Du dieses Buch nie in den Händen halten.

Da gibt es dann also doch noch den Funken eines Lebenstraumes, oder eines unabdingbaren Wunsches in Dir. Die Lust, Deine eigenen Spuren zu hinterlassen?

Fuss
Das sind Meine…

In diesem Fall läufst Du echt Gefahr, dass durch dieses Buch die dicke Asche- und Schlackeschicht, in der dieser Funke schlummert, plötzlich durchlässig wird für den Sauerstoff. Und es fängt an in Dir zu lodern und zu brodeln, bis Du selbst „La Palma“ bist – nämlich ein Vulkan aus dem auch immer wieder neue kleine Vulkane ihre Energie preisgeben. Aus einem Wunsch- oder Traumfunken könnte plötzlich eine Vision entstehen – oder neu erwachen -, reifen und wachsen und Dein ganzes bisheriges Leben auf den Kopf stellen. Risiken und Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen. Könnte ja sein, der „Kleine Prinz“ will seine Spiegeleier drauf zubereiten. Da hilft Dir dann aber auch kein Arzt oder Apotheker. “La Palma – der „Spielplatz des Kleinen Prinzen“ – oder: „Glut unter der Asche“, das visionierte, echte Leben im Hier und Jetzt.” weiterlesen

Geduld ist der Grundstein für das Glück. Oder: Schau Dir mal den Bambus an!

Mit der Liebe ist es manchmal wie mit einem Bambus. Der Bambus-Bauer steckt den Spross in die Erde. Mit Liebe! Und er hegt und pflegt ihn.

Menschen schaffen das auch. Denken sie. Und „ver-lieben“ sich. Oft! Als ob sie sich ver-fahren haben. Und nach dieser Erkenntnis umdrehen…. Zu oft!

# 058 Der Hertasee (11 m tief) übt eine ganz besondere Faszination aus Foto: Marius Jaster

“Geduld ist der Grundstein für das Glück. Oder: Schau Dir mal den Bambus an!” weiterlesen

Die meisten Menschen sagen, sie haben keine Zeit. Kein Wunder, denn die wohnt in Putbus, im historischen Uhren- & Musikgerätemuseum

Uhr_01_A

Da lohnt sich der Weg und die Zeit für einen Bummel durch andere Zeiten!

Uhr_04_A

Der leidenschaftliche Sammler Franz Sklorz nahm sich bis zu seinem Tod die Zeit, über 1000 Uhren verschiedener Epochen und aus verschiedenen Ländern zusammenzutragen.

Liebevoll wurden sie von ihm restauriert, und jede einzige funktioniert auch. “Die meisten Menschen sagen, sie haben keine Zeit. Kein Wunder, denn die wohnt in Putbus, im historischen Uhren- & Musikgerätemuseum” weiterlesen

Die Gunst der Stunde – oder: Die „Kinder“ vom Bahnhof Putbus

Titelfoto: Ja, manchmal wird es auch wacklig. (Foto / Effekte: Artur Jelito)

Fahrrad_A09
Von links: Torben (14), Andrew (17) und Oskar (14) am Start vor dem Putbusser Bahnhof (Foto: Artur Jelito)

Die richtige Stunde für Torben, Andrew und Oskar ist gekommen, wenn sie Freizeit haben und die Straße trocken ist. Dann wird der Vorplatz vom Putbusser Bahnhof zur „Showbühne“ für ihren Spaß. Die Aufmerksamkeit vorübergehender Passanten ist ihnen sicher.

Fahrrad_A01
Foto: Artur Jelito

Kommt gerade kein Bus und kein Auto, vollbringen sie mit ihren Rädern wahre Kunststücke. Ohne Helm und ohne Bremsen.

“Die Gunst der Stunde – oder: Die „Kinder“ vom Bahnhof Putbus” weiterlesen

Insel Rügen: Nie wieder diese „Landung“ am Strand! Treppe am Königsstuhl wird abgerissen.

aus 335
Der Königsstuhl – Wahrzeichen Rügens. Die lange Treppe, die links von ihm durch den Wald von oben nach unten an den Strand führt, wird nun abgerissen
Hut_AVorab: Bei diesem Artikel geht am Ende der Hut rum! Gute Arbeit kann nur entstehen, wenn sie auch wertgeschätzt wird! Hier kann es nur der Leser sein, also DU.

Unterstütze bitte gute Arbeit mit einer angemessenen Spende.

Und weil ich gar keinen Hut habe, kommt dann die "Goldene Schale", die natürlich nur aus Messing ist.
Vielen Dank für Deine Hilfe, die weitere Projekte ermöglicht!

Da bleibt nur eine Möglichkeit: Allen Menschen letzte Impressionen präsentieren.

DSCF8575

Denen, die bereits gleich neben dem Königsstuhl hinab gewandelt sind, um unten nach Glückssteinen zu suchen oder auch, um entlang der Steilküste nach Sassnitz oder Lohme zu wandern.

Und denen, die es gern noch tun wollten und die nun bei dem Gedanken: „Das können wir nie erleben“ ein wehmütiges Gefühl empfinden.

DSCF8634

Schon seit 200 Jahren gibt es an dieser Stelle eine Abstiegsmöglichkeit. Bis im Mai 2016 ein umgestürzter Baum die Treppe derart beschädigt hat, dass sie seitdem schlicht und einfach nur gesperrt blieb.

500.000 bis 800.000 Besucher zählt der Königsstuhl jährlich. Denen bleibt nun einzig der Blick von oben herab, der aber auch unverschämt teuer ist. Oder sie nutzen die kostenlose Ausweichmöglichkeit – dazu am Ende ein paar Worte. “Insel Rügen: Nie wieder diese „Landung“ am Strand! Treppe am Königsstuhl wird abgerissen.” weiterlesen

Rügens Schatztruhe

Die Insel Rügen hat ihre einzigartigen „Schätze“. Seien sie an die Gegebenheiten und einzigartigen Vorkommen der Natur gebunden, oder an die Talente, das Wissen und den Einsatz der dort lebenden Menschen.

Hier findest Du die besonderen 42 Schätze von Rügen… viel Spaß beim Auspacken der Truhe!

Nicht nur für Weihnachten eine gute Idee – aber ein guter Moment für einen Anfang: Exclusiv von der Insel Rügen: „Rügenkosmetik“

Ostseefisch superfrisch! Kannst Du gerade nicht? DA KOMMT ER EBEN ZU DIR – direkt von Rügen – ganz frisch auf den Tisch.

Der schönste Arbeitsplatz auf Rügen ist am Kap Arkona

Kiek mal, wie er kiekt! Ein Kreidemännchen von Rügen

Na? Schon alle Tassen Im Schrank? Von NOCH ist hier gerade nicht die Rede!

Im Affenhaus in Putbus tanzt der Bär!

Holzbrille ist nichts für Holzköpfe. Das wäre dann zu viel des Guten! Aber für die Anderen gibt es keinen Kurzschluss im Kopf. Genial!

Kaffee gefällig? Nimm Ostsee-Kaffee! Warum? Steht hier:

“Rügens Schatztruhe” weiterlesen

Rügen ist auf dem Holzweg. Update # 03 – Videos

Auf Facebook gibt es ja bei einem Video (dort auch bei „Inselreport.eu“, und hier dann gleich zu sehen) Kommentare, die sind schon drollig. „Scheiß auf die Bäume“…  steht da so geschrieben. Gut, wegen „diesen paar Bäumen“ wird der Sauerstoff nicht direkt knapp. Und es geht ja auch nicht nur um „die paar“ Bäume, sondern um die ganze Insel Rügen, die langsam aber sicher abgeholzt und zugebaut wird. Das Flair der Insel, also DAS, was sie ausmacht, DAS wird zerstört. Also das, was noch nicht in erschreckender Form schon zerstört wurde!

Es gab Zeiten, da sind wir gefahren durch eine Allee mit Bäumen. Zu Störtebeker. Und klar, da darf der Mensch mal paar Minuten warten. An runden 75 Tagen im Jahr, bis alle sich auf die Parkplätze sortiert haben. Länger als 30 Minuten hat es NIE gedauert! (Und ich war OFT dort!) Und was ist jetzt daran so schlimm? Ich will da nicht mehr hin. Weil das Flair fehlt – oder gleich fehlen wird! Und JA, – manche meinen, dass die Bäume noch stehen… ja klar, sonst hätte ich sie nicht jetzt filmen können! Und es geht ja auch nicht nur um die Besucher, die zu Störtebeker fahren, sondern auch um die vielen LKW, die zur Fähre nach Sassnitz wollen. Zumindest, wenn es nach den Straßenbauern, der DEGES geht. Mal abgesehen davon, dass der grobe Teil des Fährbetriebes nach Rostock verlegt wurde und es bis jetzt auch mit dieser Straße so ging. Aber sicher finden sich noch mehr Gründe und Ausreden, um mit aller Gewalt diese Straße zu verbreitern… und wenn es nur „weil es so geplant“ ist.

Was diese Bäume betrifft: Ich filme auch – wenn ich dann gerade im Lande bin -,  wie sie alle fallen. Und dann guck ich noch das Holz an, ob es wirklich vom Straßensalz „sowieso kaputt“ ist. So einfach ist das.

Und guck doch mal selbst, WAS in Zukunft NICHT sein wird… Jedes weiße Kreuz ist dann weg, samt Baum! 52, wenn ich mich nicht verzählt habe. Und was da für hübsche „Kerlchen“ dabei sind! (Auch wenn rechts hinter dem Radweg schon neue gepflanzt wurden.)

“Rügen ist auf dem Holzweg. Update # 03 – Videos” weiterlesen

Insel Rügen: Faszination und Gefahr der Rügener Kreideküste. 21-jährige tödlich verunglückt!

Am Samstag, dem 22. April gegen 15 Uhr stürzte eine 21-jährige Hamburgerin bei der Ernst-Moritz-Arndt-Aussicht, an Rügens weltberühmter Kreideküste, 60 Meter in die Tiefe. Während Passanten versuchten, sie zu reanimieren, stand ihr Mann 60 Meter weiter oben und konnte nichts tun. So ein ohnmächtiges Gefühl will wohl kein Mensch erleben.

Kreide_16
Es gibt durchaus sichere Orte für tolle Aussichten. ZUm Beispiel mein „Lieblingsbalkon“ an der Viktoriasicht

Rettungskräfte, die mit dem Hubschrauber angeflogen wurden, konnten auch nur den Tod feststellen.

Die Frau ging dicht an die Kante, strauchelte und stürzte.

Kreideküste bei Sassnitz Foto: Marius Jaster
Spannend, aber gefährlich! Von einem dieser Felsen stürzte die junge Frau in den Tod

Aber: Das muss alles nicht passieren! Rügens Kreideküste ist keine Strandpromenade! Nicht oben und nicht unten. Das ist Natur pur! In den Kreidefelsen wirken Kräfte! Wasserquellen, Druck durch Frost und ganz unten aus der Erde wirken auch noch tektonische Kräfte auf die ganze nördliche Insel Rügen. Es macht also durchaus Sinn, aufgestellte Warnschilder ernst zu nehmen, Absperrungen NICHT zu übersteigen und vor allem: AUGEN AUF! Das macht sich unten allerdings besser als oben!

Diese Bilder zeigen es: “Insel Rügen: Faszination und Gefahr der Rügener Kreideküste. 21-jährige tödlich verunglückt!” weiterlesen

Insel Rügen: Was macht das Mädchen im Bikini auf dem Armaturenbrett vom Busfahrer? Oder „kriegen die das jetzt alle im Kopp?“

Oder so: Das Schönste Knöllchen der Welt! Knapp 100 Euro, 1 Punkt in Flensburg – aber ehrlich: Für die fast schönste Erinnerung in meinem Leben – und wie übersprudelnde Freude aus den Worten von meinem Schatz zu hören war: „Mit Dir geht das, mit Dir geht das…“ dazu das Strahlen in ihren Augen… bevor sie dann letztlich eingeschlafen ist… da kann man mal sagen: „Okay, DAS war es wert!“

Joyfuesschen

Ihre gestreichelten Füßchen noch auf meinem Armaturenbrett… und klar ist es das Schönste Knöllchen der Welt, nur weil ich mit locker 90 km/h auf der Landstraße Richtung Ziel lang kullere und das Schild „70“ halt übersehen habe. Egal! Aber Erstens dürfte ich für diesen Preis eine bessere Fotoqualität erwarten und Zweitens stellt sich mir die Frage zu dem Titelfoto: Wie abgelenkt muss der Busfahrer eigentlich sein? Aber die ist mal schon einfach beantwortet. Das ist die neue Rügenbrücke, da darf neuer Spaß sein.

Sund_04
Zuerst die Polizei…

Kommt zuerst die Polizei mit Blaulicht auf der gesperrten Mittelspur. Dann ganz viele Busse. Alle anderen müssen 60 km/h fahren, damit der Buskonvoi schneller ist und – wieder geschützt durch Blaulicht – sich vorne einfädeln kann. Ja, ein ganzer Konvoi…

Sund_03
… dann die ganzen Busse hinterher …

…so voll beladen mit Mädchen im Bikini und Jungs in Badehose, dass sie sogar auf dem Armaturenbrett sitzen und sich zunächst die Frage stellt: „Ist das ein mobiler Swingerclub?“ “Insel Rügen: Was macht das Mädchen im Bikini auf dem Armaturenbrett vom Busfahrer? Oder „kriegen die das jetzt alle im Kopp?“” weiterlesen