Dummheit und Tragik im Rügen-Urlaub. Immer wieder

Titelfoto: Ein Stück der ehemaligen Treppe am Königsstuhl, die gesperrt ist und abgebaut wird. Foto: Sabine Funke

Es sind nicht Wenige, die ihren Urlaub auf Rügen nicht so schnell vergessen werden. So etwas ließe sich jedes Jahr schreiben. Besonders die Kreideküste hat es den leichtsinnigen angetan.

Es ist noch nicht lange her, als die Rettungsteams ausrücken mussten, um festsitzende Urlauber zu retten, die da meinten, sie könnten mal eben die steile Küste hinunter klettern. Und das war nicht das erste Mal in diesem Jahr.

Am 24. August allerdings war es anders herum: Da wurde in der Zeit von 15:16 Uhr bis ca. 19:30 Uhr ein gemeinsamer Einsatz von Polizei- und Rettungskräften an den Kreidefelsen unterhalb des Königsstuhles erforderlich. Hier waren eine 55-jährige Frau und ihr 43-jähriger Ehemann in Not geraten.

Die beiden Thüringer gingen am Strand auf der Höhe des Königsstuhls spazieren. Dann waren sie wohl zu faul, bis zum nächsten Aufstieg zu laufen, oder zurück, Richtung Sassnitz. Kurzum: Sie versuchten tatsächlich den Weg abzukürzen und versuchten beide, den Kreidefelsen hinaufzuklettern.

In der Mitte der Königsstuhl. Wer da einfach so hochklettern will, müsste eigentlich lebenslanges Rügen-Verbot bekommen. Wegen absoluter Unzurechnungsfähigkeit.

In 15 Meter Höhe ging es weder vor noch zurück. Der Mann rief den Notruf der Polizei und informierte sie über die Notlage.

Umgehend machten sie Beamte der Polizei Sassnitz, die Wasserschutzpolizei , Rettungskräfte, sowie mehrere Kameraden der Höhenrettung der Sassnitzer Feuerwehr auf den Weg zu den Touristen.

Die Kameraden der Höhenrettung seilten sich in der Nähe des Königsstuhls ab und konnten die Urlauber wieder sicher und unverletzt an den Strand bringen.

Kreideküste bei Sassnitz. Immer wieder rutscht ein Stück Kreideküste nach unten. Spaziergänge sind immer gefährlich. Wer jedoch meint, er könnte mal eben daran rumklettern, muss krank sein.

Bleibt zu hoffen, dass solche dummen und ignoranten Urlauber derartige Einsätze selbst bezahlen müssen. Das lässt sich am Montag leicht erkunden.

TOD BEI DER ANREISE


Tragisch endete der Urlaub für einen 57-jährigen aus Sachsen Anhalt. Und sein Leben gleich mit. Er wollte mit seinem Wohnmobil das Gelände des Feriencamps in Göhren befahren. An der Einfahrtschranke verließ er das Fahrzeug. Vor lauter Vorfreude auf den Urlaub – oder auch Strapazen bei der Anreise vergaß er allerdings die Handbremse anzuziehen und/oder den Gang einzuelegen.

Bei dem abschüssigen Gelände dauerte es nicht lange, bis sich das Fahrzeug rückwärts in Bewegung setzte. Der Fahrer rannte sofort zum Wohnmobil und rutschte beim Versuch die Handbremse anzuziehen aus. Er wurde vom Fahrzeug überrollt und mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Klinikum Greifswald geflogen, wo er wenig später verstarb. Weitere Personen und auch das Wohnmobil kamen nicht zu Schaden.

Auch interessant:

Autor: Marius Jaster

Aus Liebe zur Natur, besonders aber zum Meer und zu den Landschaften, die von Wind und Meer geprägt sind, bin ich seit einigen Jahren als Ostseereporter unterwegs gewesen. Jetzt treibt mich als Inselreporter die Sehnsucht bevorzugt auf die Inseln, die ich mag. Und zwar nicht nur die der Ostsee. Ich arbeite als Freier Publizist und publiziere in verschiedenen Medien durch Texte, Bilder, Filme, sowie durch eigene Bücher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.