La Palma: Ein Wunder jagt das Nächste, so wie der Wüstenwind das Feuer durch die Wälder.

Wenn – im wahrsten Sinn des Wortes – der Baum brennt, ist das schlimm. Wenn davon viele brennen, noch schlimmer.

Oder ist auf La Palma alles ganz anders?

 

Kanarische Kiefer_02

Am 4. August 2016 kam in Deutschland die Nachricht an, dass auf der Insel La Palma der Wald brennt. Diese Nachricht kam aber auch NUR da an, weil es ein Deutscher war, der dieses Feuer – bei dem Versuch sein Klopapier zu verbrennen – verursacht hat. Das war dann für die deutsche Boulevardpresse skurril genug, um es heftig auszuschlachten. Täglich wurde das Feuer größer, die Berichterstattung intensiver und dramatischer.

La Palma_01
Als hätte die Erde ihr Herz ausgeschüttet: La Palma. (Foto: Google)

Die nüchterne Bilanz: 4864 Hektar Wald standen in Flammen. Das sind 6,8 Prozent der Inselfläche! Ein Mensch kam ums Leben, einer wurde schwer verletzt. Da fallen die verbrannten Ziegenställe nicht so sehr ins Gewicht. Ebensowenig der eine abgestürzte Löschhubschrauber.

Die Einheimischen haben Wut und Hass auf diesen Deutschen, der es verursacht hat – einige meinten gar, Frau Merkel soll es bezahlen, weil er es nicht kann, aber ein Deutscher ist. Dieses Feuer hat auf jeden Fall Emotionen ausgelöst – überall. Beim Anblick der Bilder kein Wunder.

Puerto Naos
So sieht es ein halbes Jahr später von oben aus. Verkohlte Äste statt Grün. Unten im Tal: Puerto Naos…
Von P
… und so sah es umgekehrt während dem Brand von unten aus.

Waldbrände gibt es auf den kanarischen Inseln immer mal wieder. Meist sind sie von Menschen verursacht. Auch La Palma bleibt davon nicht verschont. La Palma ist die jüngste, grünste, schönste und nordwestlichste Insel der Kanaren. Seit 2002 steht sie als Biosphärenreservat unter dem besonderen Schutz der UNESCO. Gleichzeitig wird sie von der UNESCO als drittschönste Insel der Welt eingestuft.

Ocean
Blick gen Westen. Hier kommt erst mal nur Himmel und Wasser. Sonst nix.  Später dann New Yorck. Mal ein Segelboot, mal ein Angelboot, aber keine Öltanker und Frachtschiffe.  Auch der Ozean ist rings um die Kanaren geschützt. Damit ist La Palma schlechthin das neue Paradies auf Erden – für den, der es mag.

Auch der Ozean rund um die Inselgruppe ist geschützt. Seit 2006 ist es zum Beispiel Öltankern verboten, kanarische Gewässer zu kreuzen.

Ein wunderschönes Fleckchen Erde ist La Palma. 450 km vom nächsten Festland entfernt – und das ist die Wüste Sahara, die lediglich ab und zu heiße Luft schickt, schlimmstenfalls paar Krümchen Sand im Gepäck. Die Luft ist sauber, das Wasser ist sauber. Der Sauerstoffausstoß der Wälder, die ca. 40% der Gesamtfläche ausmachen, reicht weiter, als nur für die Insel. Das Trinkwasser kommt aus Quellen und den Wolken – im Moment ist das aus den Wolken allerdings ein bisschen weniger, weil eben im Moment knapp 5000 Hektar der kanarischen Kiefern in der Landschaft stehen, wie abgebrannte Streichhölzer. (Wir reden über eine abgebrannte Fläche von etwa 6818 Fußballfeldern!)

Kiefern_01
Die „Wolkenmelker“ stehen in riesigen Wäldern, auf Felsen und Hängen
Kiefernnadeln
Mit ihren bis zu 30 cm langen Nadeln kämmen sie förmlich das Kondenswasser aus den Wolken. Versorgen somit sich selbst und die Menschen auch noch.

“La Palma: Ein Wunder jagt das Nächste, so wie der Wüstenwind das Feuer durch die Wälder.” weiterlesen

Wenn Du das Trinkwasser von La Palma mit Deutschland vergleichst, staunste nicht schlecht

NIMM UND TRINK! UND SCHMECKEN LASSEN! Auf La Palma geht das.

 Eine Wasserpumpe auf Rügen, an solchen Stellen zapfen viele ihr Wasser, oft ist es mit Nitraten erheblich belastet
Eine Wasserpumpe auf der Insel Rügen. Wer hier zapft, hat extrem belastetes Wasser in der Hand. Neben vielen Schadstoffen vor allem Nitrate von den Feldern. Konkrete Zahlen am Ende des Artikels.

Der Eindruck der nordwestlichsten kanarischen Insel La Palma, auch „La Isla bonita“ (die hübsche Insel) genannt (vollständiger Name: La Isla de San Miguel de La Palma) ist immer wieder gigantisch, magisch und überwältigend. Und ALLES ist anders als in Deutschland.

Magisch und überwältigen: La Palma
Magisch und überwältigend: La Palma

Beim genaueren Hinsehen wirkt sie allerdings ein bisschen unordentlich. Wasserrohre und Kanäle zerschneiden die Landschaft und nahezu jedes Grundstück. Sie durchziehen oberirdisch das ausschließlich vulkanische Gebiet. Riesige Wasserspeicher kommen hinzu. Vor allem auf der Westseite in den Bananenplantagen. Aber ehrlich: Wer soll denn Kilometerweit für Wasserleitungen die Felsen aufhacken? Ein Wunder – und durch gigantischen Aufwand, verbunden mit schweißtreibender Arbeit – ist schon das Straßennetz, das bis hinauf zum höchsten Gipfel führt.

La Palma hat von den kanarischen Inseln das meiste Wasser. Deshalb ist diese Insel auch so grün. Und dieses Wasser lässt sich im Gegensatz zu Deutschland – so viel sei vorab schon gesagt – bedenkenlos trinken. Wenngleich das Wasser abenteuerliche Wege fließen muss, bis es verwendet werden kann und es auch hier Unterschiede gibt.

Die kanarischen Kiefern "melken" obern auf den Bergen die Wolken
Die kanarischen Kiefern „melken“ oben auf den Bergen die Wolken

Einerseits kommt es aus etwa 120 Quellen des Herzens der Insel, der Caldera de Taburiente dem größten Vulkan mit einem 9 km breiten Kessel, der von 1800 Meter hohen Felswänden umschlossen wird. Mit 2426 Metern ist der Roque de los Muchachos am Rande des Kessels, (nichts anderes heißt Caldera), der höchste Gipfel des Kraterrandes und der gesamten Insel. “Wenn Du das Trinkwasser von La Palma mit Deutschland vergleichst, staunste nicht schlecht” weiterlesen