Lila Kuh gibts nur eine – aber: VIELE blaue Schafe ziehen jetzt durch Europa – am 22. September fressen sie auf der Insel Rügen!

Der „Rasende Roland“ auf Rügen hat momentan ein blaues Schaf an Bord. Manchmal weidet es unterwegs. Ungläubige Blicke und Kommentare bei entsprechenden Facebook-Infos vom „Büro für Meer“ bleiben nicht aus.

70193967_2369307440002579_6027451464190787584_n

Und doch ist es echt:

Blaue Schafe  ziehen  durch Europa und geben Denkanstöße.

BS-Koeln-001 1

Am Sonntag, 22. September wird die gesamte Herde an verschiedenen Stationen der Fahrtstrecke des „Rasenden Rolands“ zu sehen sein. Wo genau – ist eine Überraschung. Also „Roland“ fahren von Göhren bis Putbus – oder umgekehrt – und am Besten gleich zurück – das ist die Devise für den, der nichts verpassen will.

FÜR DICH ALSO! 

Im Rahmen einer mehrjährigen Ausstellungstour macht eine große Herde blauer Schafe aus Polyesterharz für kurze Zeit Station in europäischen Städten. Auf grüner Wiese erwecken sie die Illusion einer lebendigen, friedlich weidenden Schafsherde mit all ihren sympathischen Assoziationen.

Das leuchtende Blau fesselt den Blick des Betrachters. Erst bei genauerem Hinsehen erkennt er, dass es sich bei den Schafen immer um die gleiche Figur handelt, nur in unterschiedlicher Positionierung.

„Lila Kuh gibts nur eine – aber: VIELE blaue Schafe ziehen jetzt durch Europa – am 22. September fressen sie auf der Insel Rügen!“ weiterlesen

Ganz entspannt – während die Ostsee Millionen vernichtet und „Selina“ sich alles Schöne abfriert!

Es war nichts Geringeres, als der 1. Sonntag im Jahr.

36 Grad – zumindest auf der Insel Rügen, als das Thermometer – auf Balkonien geschützt – in der Sonne stand. Im Süden Deutschlands dagegen tobte der Winter. Ein kurzer Zeitraum, der spannender nicht hätte sein können:

Thermo
Das Thermometer zeigt in der direkten Sonne auf dem Balkon in der Mittagszeit knapp 36 Grad. Im Schatten sind es immerhin auch noch 5 Grad. Vom frostigen Winter noch keine Spur.

Die Ostsee hat sich mit Hilfe des ersten Sturmes ihren Tribut in Millionenhöhe schon eingefordert und nebenbei gibt es Raclette im Buffetwagen 970-152 des Rasenden Roland, der sich ab und zu auch zum „Blues-Train“ verwandelt. Wie am 30. Dezember, wo „Micha Maass & Friends“ den Wagen zum Beben brachten.

Aber zuerst zum Sturm: „Ganz entspannt – während die Ostsee Millionen vernichtet und „Selina“ sich alles Schöne abfriert!“ weiterlesen

Insel Rügen: Der Weihnachtsmann, sein Engel und sein Sonderzug

Mit Videos!

Alle Jahre wieder – und seit über 25 Jahren ist das so – will der Weihnachtsmann eine Sonderfahrt mit der Eisenbahn haben. Da kommt ihm der „Rasende Roland“ auf der Insel Rügen ganz gelegen.

Wenn der „Rasende Roland“ gemächlich über die Insel Rügen fährt, ist es immer ein besonderes Erlebnis. Es schnauft, es ruckelt… – das gefällt Vielen – und so ist der Weihnachtsmann nicht ganz alleine. Über 200 Menschen sind an Bord, besonders wegen der Kinder, die den Weihnachtsmann treffen wollen. Nur wenn es ernst wird, und er den Waggon betritt, hat dann der Eine oder Andere doch bisschen Bammel. Vor allem die ganz Kleinen. Zum Schluss jedenfalls ist alles gut!

Roland_WE_07
Heißes Gedränge am Bahnsteig. Im Winter ganz schön selten…

„Insel Rügen: Der Weihnachtsmann, sein Engel und sein Sonderzug“ weiterlesen

Einzigartiger Advent auf Rügen – wie seit 100 Jahren nicht. Im Rasenden Roland! Geheimnis: Buffetwagen 970-152

Mit Videos!
Vorab: Willkommen bist Du im Buffetwagen 370-152 auch bei Veranstaltungen jederzeit. Der Eintritt ist frei! Egal, ob Du von Putbus bis Göhren und zurück fährst, oder unterwegs ein- oder aussteigst. Die Fahrkarte für die Bahnfahrt ist da NICHT inclusive!

Es schaukelt, es ruckelt, es FETZT und klingt nach Weihnacht!

Jetzt wird es spannend auf der Insel Rügen! Weil es das eigentlich in den letzten 100 Jahren so in dieser Form nicht gab. Klar gibt es Weihnachtsmärkte in Binz und anderswo. Manche schön, manche weniger schön. Aber in einem kleinen Weihnachtsmarkt – direkt im Rasenden Roland“ – über die Insel Rügen FAHREN, das gab es so noch nie. Doch JETZT geht das!


„Einzigartiger Advent auf Rügen – wie seit 100 Jahren nicht. Im Rasenden Roland! Geheimnis: Buffetwagen 970-152“ weiterlesen

„Rasender Roland“ hat Vorfahrt! Schon wieder ein Unfall auf Rügen…

MIT VIDEOS!

Schon wieder gab es einen Unfall mit Rügens beliebter Kleinbahn „Rasender Roland“.

„Der wievielte Unfall ist das in diesem Jahr?“, fragte ich heute am Bahnhof in Putbus mal nach. „Die wievielte Kalenderwoche haben wir?“, war die scherzhafte Antwort.

Kurz gesagt ist es so: Es gibt diese Kleinbahn und Verkehrsregeln. Und jeder Mensch weiß, dass der „Rasende Roland“ auf Rügen unterwegs ist. Dass es auch noch unbeschrankte Bahnübergänge gibt, und die dazu gehörigen Verkehrsregeln… das vergessen manche Menschen im Urlaubstaumel. Okay, manch Einheimischer auch im Stress, den er hat, wenn andere hier Urlaub machen.

Ein Youtube-Video von Harry Köhler zeigt, wie es bildlich aussieht:

Erst vor wenigen Wochen war ein Autofahrer der Meinung, sein Auto sei stärker… Der allerdings parkte etwas ungünstig auf den Gleisen. Da half kein Hupen der Lok und auch keine Notbremsung. Peng – und weg.

Gestern, am Freitag Nachmittag war es dann wieder soweit. In Binz: „„Rasender Roland“ hat Vorfahrt! Schon wieder ein Unfall auf Rügen…“ weiterlesen

„Da kommt der Russe. Achtung, der Russe kommt!“

Der Russe kommt! Aber keine Angst –  er spricht und schreibt deutsch! Und bringt auf seiner Sommerlesetour nur Spaß und gute Unterhaltung mit.

Tja, aber bevor wir über seine Sommerlesereise sprechen, die auch auf Rügen stattfand, hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack, der gerade in der Ostseezeitung und anderen auch bei „Speakers‘ Corner“ abgedruckt war. Getreu dem Motto: „Der Russe kommt“. 

IMG_20180827_205034_resized_20180827_090138041

So, und nun weiter im Text:  „„Da kommt der Russe. Achtung, der Russe kommt!““ weiterlesen

Nein, nein, nein – DAS ist nicht das alte Amerika. NEIN! Das ist auf Rügen der „Blues-Train“.

MIT VIDEOS!

Der „Rasende Roland“ auf Rügen fetzt. Mit dem Buffetwagen 970-152 ist er um eine Attraktion reicher und verwandelt sich auch hin und wieder zum „Blues-Train“.

Ansonsten wird die Welt ja langsam langweilig. Überall die gleichen Autos, Handys und Computer… Die „MC-Donaldisierung“ der Welt scheint abgeschlossen!

„Ja, wenn Du in Japan nicht verhungern willst, geh’ste zu Mc Donalds.“, erzählte mir ein weltreisender Deutscher. Wohl auch deshalb, weil in Japan Dinge gegessen werden, die hier… na ja.  So ist die Welt. Dank dieses Burger-Restaurants hat er überlebt.

ABER: Die Insel Rügen tickt anders. Hier gibt es einzigartige Ausnahmen, die es so in dieser Form eben nur hier gibt. Das steht alles bereits in diesem Artikel: „Nein, nein, nein – DAS ist nicht das alte Amerika. NEIN! Das ist auf Rügen der „Blues-Train“.“ weiterlesen

Ich war dann mal MIT „der Kneipe“ auf Rügen unterwegs – update # 01

Es steht ja alles schon geschrieben…

Ich war dann mal MIT der „Kneipe“ auf Rügen unterwegs. DAS geht!

… und SO geht Frühstück:

37015909_2079519772314682_1951747522871427072_n

„Ich war dann mal MIT „der Kneipe“ auf Rügen unterwegs – update # 01“ weiterlesen

Ich war dann mal MIT der „Kneipe“ auf Rügen unterwegs. DAS geht!

Ja, „ES“ ist Kunst! Immer wieder weg, und trotzdem immer da.

Das gibt es so aber NUR auf der Insel Rügen! Und in dieser Art auch weltweit einmalig NUR HIER! Warum? Ganz einfach: Weil es ein EINZIGER Mensch ist, der das so macht. Mit ganz viel Liebe. Andere machen etwas Anderes… So einfach ist das erklärt.

Buffettwagen_23

Das Geheimnis verbirgt sich im „Buffet-Wagen Nr. 970-152“ und NUR in diesem! Beachte also die jeweiligen Abfahrtszeiten! Ach so, in welchem Zug musst Du ja noch wissen…

„Ich war dann mal MIT der „Kneipe“ auf Rügen unterwegs. DAS geht!“ weiterlesen

Stranden wir mal – am Besten am Strand.

Ein Tag am Strand – der ist etwa 760 Euro wert. Also in Deutschland. Echte Sonne, statt Solarium; echtes Salz-Wasser statt vollgepullerte Schwimmbäder; echter Sand, statt künstliches Peeling; frische Seeluft statt Sauerstofftherapie; natürliche Bewegung statt Fitness-Studio – und nicht zuletzt eine schöne Massage, für den, der sich gekonnt eincremen lässt. So läppert sich das. Kurzum: Alles das, was ein bewegter Strand-Tag so bringt irgendwie zu kompensieren kostet jenseits des Strandes etwa 760 Euro.

WP_20160624_05_31_42_Pro__highres

„Stranden wir mal – am Besten am Strand.“ weiterlesen

Insel Rügen: Wer seinen Oldtimer liebt, der schiebt. Geheiratet wird nebenbei…

Da gibt’s ja echt was zum Staunen für alle, die es mögen…         MIT VIDEOS!

„Insel Rügen: Wer seinen Oldtimer liebt, der schiebt. Geheiratet wird nebenbei…“ weiterlesen

Neulich auf Rügen: Das ist Lohme – bis heute oben Ohne!

Zum Glück ist über Lohme der Stab noch nicht gebrochen. Hofft Rügen. Noch ist es in der Kategorie „Sehenswerte Inselorte“ zu finden. Die Betonung liegt auf: NOCH! Bald schon ist es Ortsteil von Sylt!

Ortsschild_A
Verträumte Straßen führen in den Ort Lohme

Warum? Na ganz einfach: Bis jetzt ist Lohme ein altes Fischerdorf mit eigenem Flair im Nationalpark Jasmund auf Rügen. Noch! Denn wie die Geschichte zeigt, ändert sich auch gern mal etwas.

Der Gletscherstrom der letzten Eiszeit, durch die ja die Ostsee als „Restpfütze“ (oder sachlich richtig als Brackwasser) entstanden ist, schürfte an der Steilküste Rügens entlang und formte die Landschaft so, wie sie ist. Allerdings lagerte er auch Geschiebemergel ab, der bis heute zu Hanginstabilitäten führt.

Ganz im Ursprung lag die Ostsee etwa 20 Meter unter dem Meeresspiegel und stieg vor 8000 bis 6000 Jahren auf den heutigen Stand an. Die meist starke Brandung sorgte für eine heftige Küstenerosion und damit für den heutigen Steinstrand. „Neulich auf Rügen: Das ist Lohme – bis heute oben Ohne!“ weiterlesen

Weiße Perle der Insel Rügen: Putbus. Hier begann das Baden auf Rügen. Heute tobt in Binz der Wahnsinn.

„Fahren wir mal nach Putbach und Lauterbus“, sagen manche Menschen scherzhalber und meinen natürlich Putbus und Lauterbach auf der Insel Rügen. Manche fahren auch gern „Hinter den Holunderbusch!“ Das leitet sich aus dem slawischen  „pod boz“ ab und heißt auf deutsch: Putbus.

Abendstimmung in Lauterbach (2)
Abendstimmung in Lauterbach bei Putbus

Lauterbach ist ein Ortsteil von Putbus und nahtlos mit der „Weißen Stadt“ verwachsen.

Viele Touristen queren diese Stadt leider nur auf ihrem Weg zu anderen Orten der Insel. Die einmalige Schönheit der Stadt bleibt ihnen dadurch verborgen. Dabei hat gerade Putbus einzigartige Sehenswürdigkeiten, Attraktionen und lauschige Plätzchen zu bieten. „Weiße Perle der Insel Rügen: Putbus. Hier begann das Baden auf Rügen. Heute tobt in Binz der Wahnsinn.“ weiterlesen

Das Spielzeug der großen Jungs – und eine Attraktion auf Rügen: Der „Rasende Roland“

MIT VIDEOS!

DSC00516

„Ach ist das romantisch. So richtig schön nostalgisch“, sagt eine ältere Frau zu ihrem Mann, als der „Rasende Roland“ schnaufend den Putbuser Bahnhof Richtung Göhren verlässt. Die zwei Urlauber sind lustig drauf und kommen mit mir ins Gespräch. „Der fährt aber nur heute?“, fragt mich die Frau. Ich sage: „Nö, das ist ein ganz reguläres Verkehrsmittel und fährt jeden Tag“. Da haben sie gestaunt und konnten es nicht fassen. Klar, alles ist aus einer anderen Zeit. Von der Lok bis zu den Wagen. Zeit für mich, es mal zu erleben. „Das Spielzeug der großen Jungs – und eine Attraktion auf Rügen: Der „Rasende Roland““ weiterlesen

Parkplatzhölle Binz

ALLES – NUR NICHT NACH BINZ!

Der edelste Schickimicki-Ort auf Rügen: BINZ!

Edle Hotels, teure Restaurants, eine Strandpromenade zum Flanieren – aber keinen Platz für die Autos, mit denen die Gäste kommen. Selbst Einheimische sagen: „Jedes Jahr werden die Parkplätze weniger. Aber die Politessen sind immer unterwegs! Das ist fest in den Haushalt eingeplant.“

„Parkplatzhölle Binz“ weiterlesen

Reif für die Insel? Dann nix wie hin – ganz einfach mit dem grünen Bus!

 

Seit 1. Januar 2013 ist es nun in Deutschland erlaubt – und erlaubt ist ja hier bekanntlich alles, was nicht direkt verboten ist. Es ist also nicht mehr verboten, mit einem Fernbus quer durch Deutschland zu reisen. Als es noch verboten war, gab es ja auch keine Fernbusse, außer der Sonderregelung für den Westberlin-Transfer in westliche Bundesländer.

Jetzt also, endlich dürfen wir Deutschen das machen, was die ganze Welt schon vorher durfte: Mit dem Bus reisen, wohin wir wollen. „Reif für die Insel? Dann nix wie hin – ganz einfach mit dem grünen Bus!“ weiterlesen